Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Volkswagen

VW senkt Absatzpläne angeblich um 300.000 Autos

07.09.2012 | 08:15 Uhr
Trotz des Verkaufsstarts des neuen Golf 7 plant VW mit weniger Fahrzeugen dieses Jahr.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Die Krise hat nun auch den größten europäischen Autobauer VW erreicht. Vor allem der Markt in Europa schwächelt. Der Konzern will laut einem Medienbericht von Freitag im laufenden Jahr 2012 weltweit noch 9,4 Millionen Fahrzeuge verkaufen.

Europas größter Autobauer Volkswagen reagiert einem Pressebericht zufolge auf die Abkühlung der Konjunktur und reduziert – trotz des Verkaufsstarts für den neuen Golf 7 im November – seine Erwartungen für das laufende Jahr. Intern habe Vertriebsvorstand Christian Klingler den Absatzplan um 300.000 Fahrzeuge gekürzt, berichtete das „Handelsblatt“.

Der überwiegende Teil der Streichungen entfalle auf Europa, wo Klingler 250.000 Fahrzeuge im Vergleich zum bisherigen Plan aus der Kalkulation nehme. Entsprechend weniger Autos baue der Konzern in der Herbst- und Winterproduktion. VW wollte den Bericht nicht kommentieren. „Zu Spekulationen äußern wir uns nicht“, sagte ein VW-Sprecher.

VW legt in China und USA zu

Für das Gesamtjahr geht der Konzern jetzt nach Informationen der Zeitung intern nur noch von 9,4 Millionen verkauften Fahrzeugen aus – bisher waren es 9,7 Millionen. Darin sei der Absatz der neuen Tochter Porsche bereits enthalten. Das wäre allerdings immer noch deutlich mehr als von vielen Branchenbeobachtern erwartet. 2011 hatte Volkswagen 8,4 Millionen Autos abgesetzt – ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor. Bis 2018 will der Konzern den Absatz auf mindestens zehn Millionen Einheiten jährlich steigern.

Video
Berlin, 05.09.12: Leichter, sparsamer und noch mehr Oberklasse-Feeling – Volkswagen hat am Dienstagabend in der Neuen Nationalgalerie die siebte Generation des VW Golf präsentiert und als "Ikone der Kompaktklasse" gefeiert. (Quelle: UP.TV)

Bisher konnte sich VW weitgehend von der Konjunktur abkoppeln. Der Konzern legt vor allem in China und den USA zu, während der weitgehend auf Europa begrenzte Autobauer Opel von September an in fast allen deutschen Werken Kurzarbeit angeordnet hat.

„Jetzt erwischt die Krise auch den Marktführer VW“, sagte Autoprofessor Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen dem „Handelsblatt“. VW räumte ein, dass die nächsten Monate insgesamt „deutlich schwieriger und fordender werden“. (dapd)



Kommentare
07.09.2012
12:49
VW senkt Absatzpläne angeblich um 300.000 Autos
von meinemeinungdazu | #1

Autos kaufen keine Autos: Nur die Bürger, wenn sie wieder mehr Geld in der Tasche haben. Danach sieht es aber nach den Beschlüssen der ETB wohl nicht mehr aus. Schlechte Zeiten!

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?