Das aktuelle Wetter NRW 14°C
RWE

Vorstand Birnbaum wechselt direkt von RWE zum Rivalen Eon

12.03.2013 | 18:55 Uhr
Vorstand Birnbaum wechselt direkt von RWE zum Rivalen Eon
Gerade noch bei RWE, bald schon beim Konkurrenten Eon: Energie-Manager Leonhard BirnbaumFoto: Bernd Lauter

Düsseldorf/Essen.   Gerade erst hat Leonhard Birnbaum seine Arbeit im Vorstand von RWE beendet – und bald soll er beim direkten Konkurrenten Eon anfangen. Es ist ein verblüffend schneller Wechsel vom Essener zum Düsseldorfer Energiekonzern - fast ohne Ruhephase. Bei Eon wird Birnbaum eine Schlüsselrolle übernehmen.

Es ist ein ungewöhnlicher Wechsel zu einem direkten Konkurrenten: Leonhard Birnbaum (46), bisher Vorstandsmitglied des Essener Energiekonzerns RWE, wechselt ohne große Wartezeit zum Düsseldorfer Rivalen Eon. Voraussichtlich schon am 1. Juli werde Birnbaum seine Arbeit im Vorstand von Deutschlands größtem Energiekonzern aufnehmen , teilte Eon mit.

Zunächst war über eine Ruhephase bis Ende 2013 spekuliert worden, die aus Wettbewerbsgründen einzuhalten sei. Nun verkürzt sich der Abstand auf den Zeitraum von März bis Juni. Strategie-Vorstand Birnbaum, der vom früheren RWE-Chef Jürgen Großmann gefördert worden war, hatte beim Essener Konzern ursprünglich noch einen Vertrag bis Ende September 2013. Nach dem Wechsel von Peter Terium an die RWE-Spitze wurde der Vertrag von Birnbaum vorzeitig aufgelöst.

Vertrag von Eon-Chef Teyssen bis Ende 2018 verlängert

„Je länger eine Pause ausfällt, desto teurer wird es für das Unternehmen“, hieß es in Konzernkreisen. Vier Monate Ruhephase seien bei einem Wechsel wie diesem branchenüblich. Birnbaum übernimmt künftig bei Eon eine wichtige Position. Er ist unter anderem zuständig für die Neubauaktivitäten und die Entwicklung neuer Geschäftsideen.

Lesen Sie auch:
RWE-Manager Birnbaum geht zu Eon

Die durch die Atomwende unter Druck geratenen Energieriesen Eon und RWE stellen ihr Top-Management neu auf. RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum wechselt zum Konkurrenten Eon. Zudem gibt die im Arbeitnehmerlager umstrittene Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus ihren Posten auf.

Johannes Teyssen (53) bleibt weitere fünf Jahre Eon-Vorstandschef. Der Aufsichtsrat beschloss, den Vertrag von Teyssen um fünf Jahre bis Ende 2018 zu verlängern. Personalchefin Regine Stachelhaus verlässt den Vorstand zum 1. Juli wegen eines Krankheitsfalls in ihrer Familie. Ihr Nachfolger wird Mike Winkel, der bisherige Chef der Sparte Erneuerbare Energien. Vorstand Klaus-Dieter Maubach gebe seinen Posten „in beiderseitigem Einvernehmen“ auf.

Ulf Meinke



Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?