Das aktuelle Wetter NRW 14°C
RWE

Vorstand Birnbaum wechselt direkt von RWE zum Rivalen Eon

12.03.2013 | 18:55 Uhr
Vorstand Birnbaum wechselt direkt von RWE zum Rivalen Eon
Gerade noch bei RWE, bald schon beim Konkurrenten Eon: Energie-Manager Leonhard BirnbaumFoto: Bernd Lauter

Düsseldorf/Essen.   Gerade erst hat Leonhard Birnbaum seine Arbeit im Vorstand von RWE beendet – und bald soll er beim direkten Konkurrenten Eon anfangen. Es ist ein verblüffend schneller Wechsel vom Essener zum Düsseldorfer Energiekonzern - fast ohne Ruhephase. Bei Eon wird Birnbaum eine Schlüsselrolle übernehmen.

Es ist ein ungewöhnlicher Wechsel zu einem direkten Konkurrenten: Leonhard Birnbaum (46), bisher Vorstandsmitglied des Essener Energiekonzerns RWE, wechselt ohne große Wartezeit zum Düsseldorfer Rivalen Eon. Voraussichtlich schon am 1. Juli werde Birnbaum seine Arbeit im Vorstand von Deutschlands größtem Energiekonzern aufnehmen , teilte Eon mit.

Zunächst war über eine Ruhephase bis Ende 2013 spekuliert worden, die aus Wettbewerbsgründen einzuhalten sei. Nun verkürzt sich der Abstand auf den Zeitraum von März bis Juni. Strategie-Vorstand Birnbaum, der vom früheren RWE-Chef Jürgen Großmann gefördert worden war, hatte beim Essener Konzern ursprünglich noch einen Vertrag bis Ende September 2013. Nach dem Wechsel von Peter Terium an die RWE-Spitze wurde der Vertrag von Birnbaum vorzeitig aufgelöst.

Vertrag von Eon-Chef Teyssen bis Ende 2018 verlängert

„Je länger eine Pause ausfällt, desto teurer wird es für das Unternehmen“, hieß es in Konzernkreisen. Vier Monate Ruhephase seien bei einem Wechsel wie diesem branchenüblich. Birnbaum übernimmt künftig bei Eon eine wichtige Position. Er ist unter anderem zuständig für die Neubauaktivitäten und die Entwicklung neuer Geschäftsideen.

Lesen Sie auch:
RWE-Manager Birnbaum geht zu Eon

Die durch die Atomwende unter Druck geratenen Energieriesen Eon und RWE stellen ihr Top-Management neu auf. RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum wechselt zum Konkurrenten Eon. Zudem gibt die im Arbeitnehmerlager umstrittene Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus ihren Posten auf.

Johannes Teyssen (53) bleibt weitere fünf Jahre Eon-Vorstandschef. Der Aufsichtsrat beschloss, den Vertrag von Teyssen um fünf Jahre bis Ende 2018 zu verlängern. Personalchefin Regine Stachelhaus verlässt den Vorstand zum 1. Juli wegen eines Krankheitsfalls in ihrer Familie. Ihr Nachfolger wird Mike Winkel, der bisherige Chef der Sparte Erneuerbare Energien. Vorstand Klaus-Dieter Maubach gebe seinen Posten „in beiderseitigem Einvernehmen“ auf.

Ulf Meinke


Kommentare
Aus dem Ressort
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Lidl und Kaufland bauen Spitzenposition im Handel aus
Handel
Die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) hat ihre Spitzenposition im Handel weiter ausgebaut.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
RWE verdient mit Straßenbeleuchtung in Mülheim Millionen
Haushalt
Millionengeschäft Straßenbeleuchtung: Am Ende des Jahres läuft der Vertrag der Stadt Mülheim zur Unterhaltung der Laternen mit RWE aus. Doch die Stadt sieht sich nicht in der Lage, in einen Wettbewerb um das günstigste Angebot einzusteigen.
Auch Plagiate sind häufig „Made in Germany“
Produktpiraterie
Längst sind es nicht mehr nur die Chinesen, die deutsche Produkte abkupfern. Nach Erkenntnissen des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer kopieren auch immer mehr deutsche Firmen die Produkte ihrer heimischen Mitbewerber. Beispiel für Produktpiraterie ist ein patentierter Wischmopphalter.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?