Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Börse

Vor 25 Jahren startete der Dax – mit 1000 Punkten

27.06.2013 | 18:31 Uhr
Vor 25 Jahren startete der Dax – mit 1000 Punkten
25 Jahre Dax: Eine Erfolgsstory trotz einiger Abstürze.

Frankfurt/Main.   Der Börsen-Leitindex aus den 30 größten deutschen Unternehmen hat eine wechselvolle Geschichte. Am 1. Juli 1988 startete der Deutsche Aktienindex mit gerade einmal 1000 Punkten. Danach ging es oft steil bergauf – und genauso oft auch wieder runter. Erst kürzlich, am 22. Mai, knackte der Dax seine bisherige Höchstmarke.

Auch im Duden hat er seinen festen Platz. „Dax“ steht da auf Seite 202. Die drei Buchstaben sind längst in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen: Der Deutsche Aktienindex taucht von Montag bis Freitag in „Tagesschau“ und „heute“ auf, er steht jeden Tag in der Zeitung – und dies seit mittlerweile 25 Jahren. Am 1. Juli feiert der Dax Geburtstag.

Und das in guter Laune: Schließlich hat das wichtigste Börsenbarometer in Deutschland nach sechs Jahren im Mai wieder die Marke von 8000 Punkten geknackt. Mehr noch: Am 22. Mai verbuchte der Dax mit 8530,89 Punkten zum Börsenschluss einen neuen Rekord. Aber auch so ist der Index eine Erfolgsgeschichte. Mitte der 80er-Jahre gab es zwar diverse Indizes, die die Entwicklung der Aktienkurse zusammenfassten, aber nicht von der Börse, sondern nur von einzelnen Zeitungen. Mit der Erfindung des Dax, angestoßen von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Wertpapierbörsen, der Frankfurter Börse und der Börsenzeitung, ändert sich dies. Am 1. Juli 1988 wird der Dax zum ersten Mal berechnet.

Index für die 30 wichtigsten deutschen Aktien

1163 Punkte zeigt damals die Anzeigetafel im Frankfurter Börsensaal. Es geht nicht bei Null oder Eins los, weil Frank Mella, damals Redakteur der Börsenzeitung und Vater des Dax, den Index bis auf das Jahr 1959 zurückrechnet. Die 30 wichtigsten deutschen an der Börse gehandelten Aktien finden Eingang in den Index. Kriterien sind:

  • die Marktkapitalisierung, also der Börsenwert des Unternehmens (Kurs multipliziert mit der Zahl ausgegebener Aktien) und
  • der Streubesitz, also der Anteil der Aktien, der nicht in festem Besitz ist, der bei mindestens fünf Prozent liegen muss. Der Streubesitz ist auch für die Gewichtung der Aktien im Dax wichtig: Je größer er ist, desto mehr bestimmt diese Aktie die Entwicklung des Dax. Schwergewichte sind unter anderem BASF, Bayer, SAP oder Siemens, die zusammen mit rund 35 Prozent die Richtung des Dax bestimmen. In die Berechnung des Dax fließen auch die Dividenden ein. Übernahmen, Fusionen oder wirtschaftliche Probleme einzelner Firmen führen immer wieder zu Veränderungen im Dax. Jährlich im September wird seine Zusammensetzung überprüft.

Viel Vermögen wurde vernichtet

Kontinuierlich nach oben ging es mit dem Dax allerdings nicht immer – im Gegenteil. Die Golfkrise 1990 (Grafik) führte ebenso zu einem Absturz wie die Asienkrise im Oktober 1997 und die Russland-Krise knapp ein Jahr später. Fast drei Jahre dauerte der Crash nach dem Platzen der Internetblase im Frühjahr 2000: Von 8136 Zählern stürzte der Dax – auch wegen der Terroranschläge in den USA im September 2001 – bis März 2003 auf nur noch 2188 Punkte ab. Viele Vermögen, aber auch Existenzen wurden vernichtet.

Börse
Dax knackt Marke von 8000 Punkten

Erstmal seit Januar 2008 knackt der Deutsche Aktienindex die 8000-Punkte-Marke. Das sorgt für Champagnerlaune bei den Investoren rund um den Globus. Auch der US-Leitindex Dow Jones Industrial und der japanische Nikkei-Index steigen. Aktien scheinen bei den Anlegern weltweit hoch im Kurs zu stehen.

Es dauerte fast viereinhalb Jahre, bis sich der Index auf ein neues Rekordhoch von 8151 Punkten mehr als verdreifachte. Der Ausbruch der Finanzkrise brachte der Dax-Euphorie ein jähes Ende. Im März 2009 zählte der Index nur noch 3666 Punkte, fast 55 Prozent weniger als beim Hoch im Juli 2007.

Was eine alte Anlegerregel eindrucksvoll verdeutlich: nie Geld investieren, auf das man angewiesen ist. Wer nach dem Einbruch Aktien verkaufen muss, erleidet mitunter enorme Verluste.

Bis Mai 2011 ging es dann wieder um mehr als 100 Prozent auf 7527 Punkte nach oben, bevor die Euro-Schuldenkrise zum Absturz auf 5072 Punkte im September 2011 führte. Seitdem geht es auch beim Dax fast nur bergauf – um fast 70 Prozent bis Mai dieses Jahres.

Rolf Obertreis



Kommentare
Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos