Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nach ARD-Vorwürfen

Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz

19.02.2013 | 06:57 Uhr
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
Fließbandarbeit beim Amazon. Viele Mitarbeiter werden unter Tarif bezahlt.Foto: Harald Tittel/dapd

München.   Nach dem Sicherungsdienst Hess hat sich Amazon auch von der Leiharbeitsfirma getrennt, deren rabiate Methoden gegenüber Beschäftigten bei dem Online-Versender auf deutschlandweite Kritik gestoßen sind.

Nach der Kritik an den Arbeitsbedingungen seiner Leiharbeiter hat der Online-Versandhändler Amazon einem weiteren Dienstleister gekündigt. Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das für Unterbringung und Transport von Beschäftigten sowie für den Einsatz der Sicherheitskräfte verantwortlich war, sei beendet worden, teilte Amazon am Montagabend mit.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Montag erklärt, die für Amazon bislang tätige Leiharbeiteragentur müsste mit einer sofortigen Überprüfung rechnen wegen der Vorfälle, zum Beispiel Durchsuchungen der Schlafräume von Leiharbeitern. Am Ende könnte ein Entzug der Lizenz als Leiharbeitsvermittler stehen.

„Amazon ist verantwortlich dafür, dass alle Beschäftigten unserer Logistikzentren jederzeit sicher sind und mit Respekt und Würde behandelt werden“, hieß es in der Stellungnahme. Es sei nicht gelungen, dies zu gewährleisten. Bereits am Mittag gab das Unternehmen bekannt, dass es die Zusammenarbeit mit einer umstrittenen Sicherheitsfirma beendet habe.

In einer ARD-Dokumentation war in der vergangenen Woche angeprangert worden, dass Arbeitssuchende in Osteuropa und Spanien für das Unternehmen mit falschen Angaben zur Entlohnung angeworben, in völlig überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von einem dubiosen Sicherheitsdienst mit Verbindungen zur Neonazi-Szene penibel überwacht wurden. (dapd)



Kommentare
19.02.2013
13:31
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
von darum | #1

Ich bin dafür das man eine Gruppe auf macht die "Amazon ja bitte" heißt damit man den Vollpfosten die nun gegen Amazone sturm laufen mal Erklärt das es unsere Regierung ist die das mit wissen verursacht hat .Die wissen genau was bei der Leiharbeit/Zeitarbeit ab geht und das ist gewollt so damit der niedriglohnsektor schön da bleibt wo er ist.

Jetzt rufen die Politiker wieder überall "SKANDAL" egal ob Aigner oder van der Leihen die wissen aber genau wo das Pferd im Niedrieglohnsektor lang galoppiert.

Denke aber leider das es bei vielen nicht dahin gehent reicht um so was zu sehen.

Und die Medien werden sich hüten so was mal zu Recherchieren weil mit der "Wahrheit kann man keine Schlagzeilen machen"

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?