Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nach ARD-Vorwürfen

Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz

19.02.2013 | 06:57 Uhr
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
Fließbandarbeit beim Amazon. Viele Mitarbeiter werden unter Tarif bezahlt.Foto: Harald Tittel/dapd

München.   Nach dem Sicherungsdienst Hess hat sich Amazon auch von der Leiharbeitsfirma getrennt, deren rabiate Methoden gegenüber Beschäftigten bei dem Online-Versender auf deutschlandweite Kritik gestoßen sind.

Nach der Kritik an den Arbeitsbedingungen seiner Leiharbeiter hat der Online-Versandhändler Amazon einem weiteren Dienstleister gekündigt. Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das für Unterbringung und Transport von Beschäftigten sowie für den Einsatz der Sicherheitskräfte verantwortlich war, sei beendet worden, teilte Amazon am Montagabend mit.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Montag erklärt, die für Amazon bislang tätige Leiharbeiteragentur müsste mit einer sofortigen Überprüfung rechnen wegen der Vorfälle, zum Beispiel Durchsuchungen der Schlafräume von Leiharbeitern. Am Ende könnte ein Entzug der Lizenz als Leiharbeitsvermittler stehen.

„Amazon ist verantwortlich dafür, dass alle Beschäftigten unserer Logistikzentren jederzeit sicher sind und mit Respekt und Würde behandelt werden“, hieß es in der Stellungnahme. Es sei nicht gelungen, dies zu gewährleisten. Bereits am Mittag gab das Unternehmen bekannt, dass es die Zusammenarbeit mit einer umstrittenen Sicherheitsfirma beendet habe.

In einer ARD-Dokumentation war in der vergangenen Woche angeprangert worden, dass Arbeitssuchende in Osteuropa und Spanien für das Unternehmen mit falschen Angaben zur Entlohnung angeworben, in völlig überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von einem dubiosen Sicherheitsdienst mit Verbindungen zur Neonazi-Szene penibel überwacht wurden. (dapd)


Kommentare
19.02.2013
13:31
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
von darum | #1

Ich bin dafür das man eine Gruppe auf macht die "Amazon ja bitte" heißt damit man den Vollpfosten die nun gegen Amazone sturm laufen mal Erklärt das es unsere Regierung ist die das mit wissen verursacht hat .Die wissen genau was bei der Leiharbeit/Zeitarbeit ab geht und das ist gewollt so damit der niedriglohnsektor schön da bleibt wo er ist.

Jetzt rufen die Politiker wieder überall "SKANDAL" egal ob Aigner oder van der Leihen die wissen aber genau wo das Pferd im Niedrieglohnsektor lang galoppiert.

Denke aber leider das es bei vielen nicht dahin gehent reicht um so was zu sehen.

Und die Medien werden sich hüten so was mal zu Recherchieren weil mit der "Wahrheit kann man keine Schlagzeilen machen"

Aus dem Ressort
Netzagentur-Chef erwartet Dämpfung des Strompreisanstiegs
EEG-Reform
Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes könnte laut Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg haben. Wenig Chancen sieht der Netzagentur-Chef hingegen für eine Genehmigung zur Erhöhung des Briefportos im kommenden Jahr.
Ex-Minister Guttenberg berät Startup für Cyberwährungen
Unternehmensberatung
Der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen neuen Job in den USA. Künftig wird er als Berater für das Startup-Unternehmen Ripple Labs fungieren. Das Unternehmen beschäftigt sich mit virtuellen Währungen und gibt auch eine eigene Währung heraus.
Deutsche Post transportiert jetzt auch Geld in Briefen
Post
Seit Anfang Juli gibt es von der Deutschen Post das Angebot „Wert National“. Es soll den risikolosen Versand von Briefen mit Bargeld oder Wertsachen wie Konzerttickets sicherstellen. Den Service lässt sich die Post mit knapp vier Euro bezahlen. Verbraucherschützer haben dazu eine klare Meinung.
Mehr als 300 Millionen Euro Strafe für "Wurstkartell"
Wurst
Wegen angeblicher Preisabsprachen will das Bundeskartellamt in der kommenden Woche Bußgelder in Millionenhöhe verhängen. Am härtesten trifft es laut einem Medienbericht wohl den Unternehmer Clemens Tönnies und die Bell-Gruppe, zu der die deutschen Wursthersteller Abraham, Hoppe und Zimbo gehören.
Lindt will Hersteller von "Forrest-Gump"-Pralinen kaufen
Unternehmen
Der Schweizer Schokoladenproduzent Lindt will einem Bericht der "Financial Times" zufolge den US-Süßigkeitenhersteller Russel Stover übernehmen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?