Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nach ARD-Vorwürfen

Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz

19.02.2013 | 06:57 Uhr
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
Fließbandarbeit beim Amazon. Viele Mitarbeiter werden unter Tarif bezahlt.Foto: Harald Tittel/dapd

München.   Nach dem Sicherungsdienst Hess hat sich Amazon auch von der Leiharbeitsfirma getrennt, deren rabiate Methoden gegenüber Beschäftigten bei dem Online-Versender auf deutschlandweite Kritik gestoßen sind.

Nach der Kritik an den Arbeitsbedingungen seiner Leiharbeiter hat der Online-Versandhändler Amazon einem weiteren Dienstleister gekündigt. Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das für Unterbringung und Transport von Beschäftigten sowie für den Einsatz der Sicherheitskräfte verantwortlich war, sei beendet worden, teilte Amazon am Montagabend mit.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Montag erklärt, die für Amazon bislang tätige Leiharbeiteragentur müsste mit einer sofortigen Überprüfung rechnen wegen der Vorfälle, zum Beispiel Durchsuchungen der Schlafräume von Leiharbeitern. Am Ende könnte ein Entzug der Lizenz als Leiharbeitsvermittler stehen.

„Amazon ist verantwortlich dafür, dass alle Beschäftigten unserer Logistikzentren jederzeit sicher sind und mit Respekt und Würde behandelt werden“, hieß es in der Stellungnahme. Es sei nicht gelungen, dies zu gewährleisten. Bereits am Mittag gab das Unternehmen bekannt, dass es die Zusammenarbeit mit einer umstrittenen Sicherheitsfirma beendet habe.

In einer ARD-Dokumentation war in der vergangenen Woche angeprangert worden, dass Arbeitssuchende in Osteuropa und Spanien für das Unternehmen mit falschen Angaben zur Entlohnung angeworben, in völlig überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von einem dubiosen Sicherheitsdienst mit Verbindungen zur Neonazi-Szene penibel überwacht wurden. (dapd)



Kommentare
19.02.2013
13:31
Von der Leyen droht für Amazon tätiger Leiharbeitsfirma mit Entzug der Lizenz
von darum | #1

Ich bin dafür das man eine Gruppe auf macht die "Amazon ja bitte" heißt damit man den Vollpfosten die nun gegen Amazone sturm laufen mal Erklärt das es unsere Regierung ist die das mit wissen verursacht hat .Die wissen genau was bei der Leiharbeit/Zeitarbeit ab geht und das ist gewollt so damit der niedriglohnsektor schön da bleibt wo er ist.

Jetzt rufen die Politiker wieder überall "SKANDAL" egal ob Aigner oder van der Leihen die wissen aber genau wo das Pferd im Niedrieglohnsektor lang galoppiert.

Denke aber leider das es bei vielen nicht dahin gehent reicht um so was zu sehen.

Und die Medien werden sich hüten so was mal zu Recherchieren weil mit der "Wahrheit kann man keine Schlagzeilen machen"

Aus dem Ressort
Pharmakonzern Boerhinger Ingelheim will 1000 Stellen abbauen
Unternehmen
Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant einen umfangreichen Stellenabbau. Laut einem Medienbericht will der Konzern etwa 1000 Stellen in Deutschland abbauen.
Minikameras und Lichtfeldtechnik – die Trends der Photokina
Messen
Bei der Messe Photokina (16. bis 21. September) in Köln stehen ab diesem Dienstag klassische Kameras, aber auch neuartige Geräte wie die sogenannten Wearables im Fokus. Diese Mini-Computer mit Kamera können – als Broschen, Kettenanhänger oder als Armband – rund um die Uhr Bilder aufnehmen.
Die Dispozinsen sinken, dafür steigen die Kontogebühren
Finanztest
Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent zahlen, ergab ein Vergleich für „Finanztest“. Nach Ansicht der Experten läge ein fairer Dispozins unter zehn Prozent.
Video-Portal Netflix will deutschen TV-Markt aufmischen
TV-Markt
Lang erwartet, jetzt ist es da: Das US-Videoportal Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen, mit Lizenzware aus Fernsehen und Kino und, natürlich, mit Eigenproduktionen. Doch so einzigartig wie Netflix’ PR-Strategen behauptet, ist das neue Angebot nicht.
Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber
Gericht
Die einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten Uber wurde vom Landgericht Frankfurt aufgehoben. Der Vorsitzende Richter sieht keinen Grund, den Streit per Eilentscheid zu entscheiden. Somit darf das Unternehmen Fahrgäste über seinen Dienst UberPop vorerst weiter an private Fahrer vermitteln.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos