Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Volkswagen

Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef

22.02.2013 | 15:50 Uhr
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
VW-Chef Martin Winterkorn freut sich über ein Rekordergebnis. In Sachen Jahresghelat musste der Konzernchef Abstriche machen. Foto: dpa

Wolfsburg.  Volkswagen hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren. Der Wolfsburger Autokonzern erzielte einen Überschuss von 21,9 Milliarden Euro. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Martin Winterkorn, erhält ein Jahresgehalt von 14 Millionen Euro.

Europas größter Autobauer Volkswagen hat 2012 einen Rekordgewinn von knapp 21,9 Milliarden Euro eingefahren. Die Wolfsburger konnten die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 15,8 Milliarden Euro deutlich übertreffen. Wie der Zwölf-Marken-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, legte auch das operative Ergebnis - die eigentliche zentrale Messgröße für die Geschäftsentwicklung - trotz der angespannten Marktlage in Süd- und Westeuropa noch einmal leicht von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro zu. VW-Chef Martin Winterkorn hatte wegen der Nachfrageschwäche auf dem Heimatkontinent angepeilt, den Vorjahreswert zumindest zu halten.

Unterm Strich hatte die VW-Gruppe bereits 2011 den größten Profit erzielt, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel. Ein wichtiger Grund dafür war - wie im vorigen Jahr - jedoch auch der Sondereffekt höher bewerteter Anteile und Optionen bei Porsche. Weil ein Buchgewinn in entsprechendem Umfang 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Kommentar
Auf dem Weg an die Spitze - von Sven Frohwein

Trotz Euro-Krise, trotz des Nachfrageeinbruchs in Europa: Volkswagen hat im vergangenen Geschäftsjahr sagenhafte 22 Milliarden Euro verdient - so viel wie kein Konzern in der Geschichte der Bundesrepublik.

VW-Chef Martin Winterkorn muss mit weniger Geld auskommen

Der Umsatz wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen beim Lkw-Bauer MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Sportwagengeschäfts bei.

Volkswagen zahlt seinem Chef Martin Winterkorn erneut ein Jahresgehalt in zweistelliger Millionenhöhe. Für das Geschäftsjahr 2012 erhalte der Vorstandsvorsitzende insgesamt 14,5 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte Winterkorn ein Rekordgehalt von 17,5 Millionen Euro erhalten.

Die vollständigen Zahlen will Volkswagen zur Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben. (dpa)


Kommentare
23.02.2013
21:30
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von astor97 | #4

Das Gehaltsgefüge in Deutschland stimmt einfach nicht.... schönen Tag noch...

23.02.2013
21:05
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von feierabend | #3

Trivial und jenseits von gut und Böse - wieso darf ein Mensch soviel verdienen für die Leistung von anderen? Völlig unverständlich.....

22.02.2013
20:21
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von kuba4711 | #2

Also aus der Sicht eines VW - Aktionärs ist die Pinkel-Pause ihres Herrn Winterkorn jedenfalls mit die Teuerste innerhalb der Liga der Dax - Konzerne.
Man sollte da entsprechende Einsparungs - Methoden prüfen.

22.02.2013
16:32
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von DerMerkerNRW1 | #1

Bei so einem Rekordgewinn hat Winterkorn das auch verdient!
ThyssenKrupp hat da etwas falsch verstanden, die zahlen bei Rekordverlusten diese Vorstandsgehälter und schmeissen dafür das Fußvolk raus! Diese Nieten in Nadelstreifen, sollten mal lieber bei VW in die Lehre gehen, damit sie ein Grundverständniss über Gute Unternehmensführung vermittelt bekommen!

Armes ThyssenKrupp!!

1 Antwort
@ DerMerkerNRW1 :
von Mortaro | #1-1

Einen Dreck hat Winterkorn verdient !

Von mir aus 2 - 3 Millionen, aber mehr nicht.

Wo ist denn seine Leistung ? Glauben sie ernsthaft die Leute haben soviele VW-Wagen gekauft, weil Winterkorn es so wollte ?
Gott sind sie naiv ...

Auch sonst kann er gar nicht überall zur Stelle sein, wo wichtige Entscheidungen bezüglich der Modellpolitik z.B. getroffen werden - das tun Andere.

Seine "Verantwortung" (sollte er es doch schaffen VW an die Wand zu fahren) ist ebenfalls per Versicherung ausgehebelt - macht er grobe, eklatante Fehler werden Andere für ihn einspringen.

Man kann es drehen und wenden wie man will - ernsthaft verdient hat er solch ein Gehalt nicht, weder durch seine Leistung, noch die Verantwortung - die er wie gesagt auf eine Versicherung abschiebt.

Aus dem Ressort
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?