Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Volkswagen

Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef

22.02.2013 | 15:50 Uhr
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
VW-Chef Martin Winterkorn freut sich über ein Rekordergebnis. In Sachen Jahresghelat musste der Konzernchef Abstriche machen. Foto: dpa

Wolfsburg.  Volkswagen hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren. Der Wolfsburger Autokonzern erzielte einen Überschuss von 21,9 Milliarden Euro. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Martin Winterkorn, erhält ein Jahresgehalt von 14 Millionen Euro.

Europas größter Autobauer Volkswagen hat 2012 einen Rekordgewinn von knapp 21,9 Milliarden Euro eingefahren. Die Wolfsburger konnten die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 15,8 Milliarden Euro deutlich übertreffen. Wie der Zwölf-Marken-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, legte auch das operative Ergebnis - die eigentliche zentrale Messgröße für die Geschäftsentwicklung - trotz der angespannten Marktlage in Süd- und Westeuropa noch einmal leicht von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro zu. VW-Chef Martin Winterkorn hatte wegen der Nachfrageschwäche auf dem Heimatkontinent angepeilt, den Vorjahreswert zumindest zu halten.

Unterm Strich hatte die VW-Gruppe bereits 2011 den größten Profit erzielt, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel. Ein wichtiger Grund dafür war - wie im vorigen Jahr - jedoch auch der Sondereffekt höher bewerteter Anteile und Optionen bei Porsche. Weil ein Buchgewinn in entsprechendem Umfang 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Kommentar
Auf dem Weg an die Spitze - von Sven Frohwein

Trotz Euro-Krise, trotz des Nachfrageeinbruchs in Europa: Volkswagen hat im vergangenen Geschäftsjahr sagenhafte 22 Milliarden Euro verdient - so viel wie kein Konzern in der Geschichte der Bundesrepublik.

VW-Chef Martin Winterkorn muss mit weniger Geld auskommen

Der Umsatz wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen beim Lkw-Bauer MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Sportwagengeschäfts bei.

Volkswagen zahlt seinem Chef Martin Winterkorn erneut ein Jahresgehalt in zweistelliger Millionenhöhe. Für das Geschäftsjahr 2012 erhalte der Vorstandsvorsitzende insgesamt 14,5 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte Winterkorn ein Rekordgehalt von 17,5 Millionen Euro erhalten.

Die vollständigen Zahlen will Volkswagen zur Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben. (dpa)



Kommentare
23.02.2013
21:30
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von astor97 | #4

Das Gehaltsgefüge in Deutschland stimmt einfach nicht.... schönen Tag noch...

23.02.2013
21:05
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von feierabend | #3

Trivial und jenseits von gut und Böse - wieso darf ein Mensch soviel verdienen für die Leistung von anderen? Völlig unverständlich.....

22.02.2013
20:21
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von kuba4711 | #2

Also aus der Sicht eines VW - Aktionärs ist die Pinkel-Pause ihres Herrn Winterkorn jedenfalls mit die Teuerste innerhalb der Liga der Dax - Konzerne.
Man sollte da entsprechende Einsparungs - Methoden prüfen.

22.02.2013
16:32
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von DerMerkerNRW1 | #1

Bei so einem Rekordgewinn hat Winterkorn das auch verdient!
ThyssenKrupp hat da etwas falsch verstanden, die zahlen bei Rekordverlusten diese Vorstandsgehälter und schmeissen dafür das Fußvolk raus! Diese Nieten in Nadelstreifen, sollten mal lieber bei VW in die Lehre gehen, damit sie ein Grundverständniss über Gute Unternehmensführung vermittelt bekommen!

Armes ThyssenKrupp!!

1 Antwort
@ DerMerkerNRW1 :
von Mortaro | #1-1

Einen Dreck hat Winterkorn verdient !

Von mir aus 2 - 3 Millionen, aber mehr nicht.

Wo ist denn seine Leistung ? Glauben sie ernsthaft die Leute haben soviele VW-Wagen gekauft, weil Winterkorn es so wollte ?
Gott sind sie naiv ...

Auch sonst kann er gar nicht überall zur Stelle sein, wo wichtige Entscheidungen bezüglich der Modellpolitik z.B. getroffen werden - das tun Andere.

Seine "Verantwortung" (sollte er es doch schaffen VW an die Wand zu fahren) ist ebenfalls per Versicherung ausgehebelt - macht er grobe, eklatante Fehler werden Andere für ihn einspringen.

Man kann es drehen und wenden wie man will - ernsthaft verdient hat er solch ein Gehalt nicht, weder durch seine Leistung, noch die Verantwortung - die er wie gesagt auf eine Versicherung abschiebt.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?