Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Volkswagen

Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef

22.02.2013 | 15:50 Uhr
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
VW-Chef Martin Winterkorn freut sich über ein Rekordergebnis. In Sachen Jahresghelat musste der Konzernchef Abstriche machen. Foto: dpa

Wolfsburg.  Volkswagen hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren. Der Wolfsburger Autokonzern erzielte einen Überschuss von 21,9 Milliarden Euro. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Martin Winterkorn, erhält ein Jahresgehalt von 14 Millionen Euro.

Europas größter Autobauer Volkswagen hat 2012 einen Rekordgewinn von knapp 21,9 Milliarden Euro eingefahren. Die Wolfsburger konnten die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 15,8 Milliarden Euro deutlich übertreffen. Wie der Zwölf-Marken-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, legte auch das operative Ergebnis - die eigentliche zentrale Messgröße für die Geschäftsentwicklung - trotz der angespannten Marktlage in Süd- und Westeuropa noch einmal leicht von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro zu. VW-Chef Martin Winterkorn hatte wegen der Nachfrageschwäche auf dem Heimatkontinent angepeilt, den Vorjahreswert zumindest zu halten.

Unterm Strich hatte die VW-Gruppe bereits 2011 den größten Profit erzielt, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel. Ein wichtiger Grund dafür war - wie im vorigen Jahr - jedoch auch der Sondereffekt höher bewerteter Anteile und Optionen bei Porsche. Weil ein Buchgewinn in entsprechendem Umfang 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Kommentar
Auf dem Weg an die Spitze - von Sven Frohwein

Trotz Euro-Krise, trotz des Nachfrageeinbruchs in Europa: Volkswagen hat im vergangenen Geschäftsjahr sagenhafte 22 Milliarden Euro verdient - so viel wie kein Konzern in der Geschichte der Bundesrepublik.

VW-Chef Martin Winterkorn muss mit weniger Geld auskommen

Der Umsatz wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen beim Lkw-Bauer MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Sportwagengeschäfts bei.

Volkswagen zahlt seinem Chef Martin Winterkorn erneut ein Jahresgehalt in zweistelliger Millionenhöhe. Für das Geschäftsjahr 2012 erhalte der Vorstandsvorsitzende insgesamt 14,5 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte Winterkorn ein Rekordgehalt von 17,5 Millionen Euro erhalten.

Die vollständigen Zahlen will Volkswagen zur Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben. (dpa)


Kommentare
23.02.2013
21:30
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von astor97 | #4

Das Gehaltsgefüge in Deutschland stimmt einfach nicht.... schönen Tag noch...

23.02.2013
21:05
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von feierabend | #3

Trivial und jenseits von gut und Böse - wieso darf ein Mensch soviel verdienen für die Leistung von anderen? Völlig unverständlich.....

22.02.2013
20:21
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von kuba4711 | #2

Also aus der Sicht eines VW - Aktionärs ist die Pinkel-Pause ihres Herrn Winterkorn jedenfalls mit die Teuerste innerhalb der Liga der Dax - Konzerne.
Man sollte da entsprechende Einsparungs - Methoden prüfen.

22.02.2013
16:32
Volkswagen macht Rekordgewinn - Millionengehalt für den Chef
von DerMerkerNRW1 | #1

Bei so einem Rekordgewinn hat Winterkorn das auch verdient!
ThyssenKrupp hat da etwas falsch verstanden, die zahlen bei Rekordverlusten diese Vorstandsgehälter und schmeissen dafür das Fußvolk raus! Diese Nieten in Nadelstreifen, sollten mal lieber bei VW in die Lehre gehen, damit sie ein Grundverständniss über Gute Unternehmensführung vermittelt bekommen!

Armes ThyssenKrupp!!

1 Antwort
@ DerMerkerNRW1 :
von Mortaro | #1-1

Einen Dreck hat Winterkorn verdient !

Von mir aus 2 - 3 Millionen, aber mehr nicht.

Wo ist denn seine Leistung ? Glauben sie ernsthaft die Leute haben soviele VW-Wagen gekauft, weil Winterkorn es so wollte ?
Gott sind sie naiv ...

Auch sonst kann er gar nicht überall zur Stelle sein, wo wichtige Entscheidungen bezüglich der Modellpolitik z.B. getroffen werden - das tun Andere.

Seine "Verantwortung" (sollte er es doch schaffen VW an die Wand zu fahren) ist ebenfalls per Versicherung ausgehebelt - macht er grobe, eklatante Fehler werden Andere für ihn einspringen.

Man kann es drehen und wenden wie man will - ernsthaft verdient hat er solch ein Gehalt nicht, weder durch seine Leistung, noch die Verantwortung - die er wie gesagt auf eine Versicherung abschiebt.

Aus dem Ressort
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?