Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Wirtschaft

Volkswagen legt bei Autoverkäufen in USA zu

01.08.2012 | 18:56 Uhr
Foto: /dapd

Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern.

Detroit (dapd). Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern. Ford und General Motors verloren Boden an die japanischen Hersteller Nissan und Toyota.

Jonathan Browning, Chef von Volkswagen in den USA, sagte, er sei erfreut über das Ergebnis. Besonders gut verkauften sich den Angaben zufolge der VW Passat (mehr als 9.000 Mal) und der Jetta Sedan (mehr als 11.000 verkaufte Modelle). VW hatte zuvor in den USA ein Angebot aufgelegt, dass eine Finanzierung zu null Prozent Zinsen über fünf Jahre für alle nicht mit Diesel betriebenen Modelle ermöglicht.

Dank starker Nachfrage legte auch Chrysler im Juli deutlich um 13 Prozent zu und lag damit leicht über der Prognose für die Branche von durchschnittlich elf Prozent. Wie der Autobauer mitteilte, wurden im vergangenen Monat mehr als 126.000 Fahrzeuge in den USA verkauft. Es war der absatzstärkste Juli für Chrysler seit fünf Jahren.

Schlechter lief es dagegen bei General Motors und Ford. GMs Absatz ging um sechs Prozent zurück, Fords Verkäufe sanken um vier Prozent. Dafür verzeichneten Toyota und Nissan mit 26 beziehungsweise 16 Prozent einen deutlichen Zuwachs.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Zahl der Arbeitslosen ist im September leicht gesunken
Arbeitslose
Deutschlandweit ist die Zahl der Arbeitslosen im September leicht zurückgegangen: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren gut 2,8 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Bereinigt um saisonale Effekte ist die Arbeitslosenzahl damit allerdings nicht gefallen, sondern sogar gestiegen.
Frist für Sozialtarifvertrag bei Opel läuft am Dienstag aus
Opel
An diesem Dienstag läuft die mehr als 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Außerdem geht vor dem Landgericht in Darmstadt der Prozess gegen Rainer Einenkel weiter. Der Betriebsratsvorsitzende hat gegen Opel geklagt.
Lufthansa streicht wegen Pilotenstreiks Langstreckenflüge
Pilotenstreik
Flugreisende müssen sich am Dienstag auf Verzögerungen und sogar Flugausfälle einstellen. Piloten der Lufthansa wollen 15 Stunden lang streiken. Die Fluggesellschaft hat angekündigt, dass wegen des Streiks voraussichtlich 48 Langstrecken-Flüge ab Frankfurt gestrichen werden müssen.
Apple droht Milliardenstrafe durch Europäische Kommission
Apple
Die Europäische Kommission ermittelt, ob Apple auf Irland Druck ausgeübt hat, um möglichst niedrige Steuern zu zahlen. Diese "illegale Staatshilfe" könnte eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe nach sich ziehen. Apple weist den Vorwurf zurück.
Ford schockt Anleger - Aktie sackt ab
Auto
Der US-Autobauer Ford hat Aktionäre mit einem deutlich gesenkten Geschäftsausblick schockiert.