Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Volkswagen legt bei Autoverkäufen in USA zu

01.08.2012 | 18:56 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd

Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern.

Detroit (dapd). Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern. Ford und General Motors verloren Boden an die japanischen Hersteller Nissan und Toyota.

Jonathan Browning, Chef von Volkswagen in den USA, sagte, er sei erfreut über das Ergebnis. Besonders gut verkauften sich den Angaben zufolge der VW Passat (mehr als 9.000 Mal) und der Jetta Sedan (mehr als 11.000 verkaufte Modelle). VW hatte zuvor in den USA ein Angebot aufgelegt, dass eine Finanzierung zu null Prozent Zinsen über fünf Jahre für alle nicht mit Diesel betriebenen Modelle ermöglicht.

Dank starker Nachfrage legte auch Chrysler im Juli deutlich um 13 Prozent zu und lag damit leicht über der Prognose für die Branche von durchschnittlich elf Prozent. Wie der Autobauer mitteilte, wurden im vergangenen Monat mehr als 126.000 Fahrzeuge in den USA verkauft. Es war der absatzstärkste Juli für Chrysler seit fünf Jahren.

Schlechter lief es dagegen bei General Motors und Ford. GMs Absatz ging um sechs Prozent zurück, Fords Verkäufe sanken um vier Prozent. Dafür verzeichneten Toyota und Nissan mit 26 beziehungsweise 16 Prozent einen deutlichen Zuwachs.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.
Marburger Bund verhandelt für Ärzte über Lohnerhöhung
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen fordert die Ärztegewerkschaft mehr Geld und weniger Bereitschaftsdienste. 550 kommunale Kliniken sind davon betroffen.
Arbeitslosenzahlen werden wohl 2015 nicht mehr weiter sinken
Arbeitsmarkt
Im kommenden Jahr rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit stagnierenden Arbeitslosenzahlen in NRW. Grund ist vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit.