Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Volkswagen legt bei Autoverkäufen in USA zu

01.08.2012 | 18:56 Uhr
Foto: /dapd

Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern.

Detroit (dapd). Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern. Ford und General Motors verloren Boden an die japanischen Hersteller Nissan und Toyota.

Jonathan Browning, Chef von Volkswagen in den USA, sagte, er sei erfreut über das Ergebnis. Besonders gut verkauften sich den Angaben zufolge der VW Passat (mehr als 9.000 Mal) und der Jetta Sedan (mehr als 11.000 verkaufte Modelle). VW hatte zuvor in den USA ein Angebot aufgelegt, dass eine Finanzierung zu null Prozent Zinsen über fünf Jahre für alle nicht mit Diesel betriebenen Modelle ermöglicht.

Dank starker Nachfrage legte auch Chrysler im Juli deutlich um 13 Prozent zu und lag damit leicht über der Prognose für die Branche von durchschnittlich elf Prozent. Wie der Autobauer mitteilte, wurden im vergangenen Monat mehr als 126.000 Fahrzeuge in den USA verkauft. Es war der absatzstärkste Juli für Chrysler seit fünf Jahren.

Schlechter lief es dagegen bei General Motors und Ford. GMs Absatz ging um sechs Prozent zurück, Fords Verkäufe sanken um vier Prozent. Dafür verzeichneten Toyota und Nissan mit 26 beziehungsweise 16 Prozent einen deutlichen Zuwachs.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.