Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Wirtschaft

Volkswagen legt bei Autoverkäufen in USA zu

01.08.2012 | 18:56 Uhr
Foto: /dapd

Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern.

Detroit (dapd). Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern. Ford und General Motors verloren Boden an die japanischen Hersteller Nissan und Toyota.

Jonathan Browning, Chef von Volkswagen in den USA, sagte, er sei erfreut über das Ergebnis. Besonders gut verkauften sich den Angaben zufolge der VW Passat (mehr als 9.000 Mal) und der Jetta Sedan (mehr als 11.000 verkaufte Modelle). VW hatte zuvor in den USA ein Angebot aufgelegt, dass eine Finanzierung zu null Prozent Zinsen über fünf Jahre für alle nicht mit Diesel betriebenen Modelle ermöglicht.

Dank starker Nachfrage legte auch Chrysler im Juli deutlich um 13 Prozent zu und lag damit leicht über der Prognose für die Branche von durchschnittlich elf Prozent. Wie der Autobauer mitteilte, wurden im vergangenen Monat mehr als 126.000 Fahrzeuge in den USA verkauft. Es war der absatzstärkste Juli für Chrysler seit fünf Jahren.

Schlechter lief es dagegen bei General Motors und Ford. GMs Absatz ging um sechs Prozent zurück, Fords Verkäufe sanken um vier Prozent. Dafür verzeichneten Toyota und Nissan mit 26 beziehungsweise 16 Prozent einen deutlichen Zuwachs.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.
Bundesagentur dämpft Hoffnung - Arbeitsmarkt stagniert
Arbeitsmarkt
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Hoffnung auf einen Jobaufschwung im zweiten Halbjahr weiter gedämpft. Nach Herausrechnen von jahreszeitlichen Schwankungen rechneten die 156 deutschen Arbeitsagenturen in den kommenden drei Monaten allenfalls mit einer Stagnation auf dem Arbeitsmarkt.
Auch Fußball-WM stoppt Talfahrt bei Puma nicht
Sportartikel
Der Sportartikelhersteller Puma bleibt trotz der Fußballweltmeisterschaft weiter auf Talfahrt. Im zweiten Quartal sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 652,2 Millionen Euro.