Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Wirtschaft

Volkswagen legt bei Autoverkäufen in USA zu

01.08.2012 | 18:56 Uhr
Foto: /dapd

Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern.

Detroit (dapd). Volkswagen hat seinen Autoabsatz in den USA im vergangenen Monat um 27 Prozent gesteigert und damit sein bestes Juli-Ergebnis seit 39 Jahren eingefahren. Insgesamt verkaufte VW mehr als 37.000 Autos in den USA, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter den US-Autobauern konnte Chrysler vom Sommerschlussverkauf profitieren und seinen Absatz ebenfalls steigern. Ford und General Motors verloren Boden an die japanischen Hersteller Nissan und Toyota.

Jonathan Browning, Chef von Volkswagen in den USA, sagte, er sei erfreut über das Ergebnis. Besonders gut verkauften sich den Angaben zufolge der VW Passat (mehr als 9.000 Mal) und der Jetta Sedan (mehr als 11.000 verkaufte Modelle). VW hatte zuvor in den USA ein Angebot aufgelegt, dass eine Finanzierung zu null Prozent Zinsen über fünf Jahre für alle nicht mit Diesel betriebenen Modelle ermöglicht.

Dank starker Nachfrage legte auch Chrysler im Juli deutlich um 13 Prozent zu und lag damit leicht über der Prognose für die Branche von durchschnittlich elf Prozent. Wie der Autobauer mitteilte, wurden im vergangenen Monat mehr als 126.000 Fahrzeuge in den USA verkauft. Es war der absatzstärkste Juli für Chrysler seit fünf Jahren.

Schlechter lief es dagegen bei General Motors und Ford. GMs Absatz ging um sechs Prozent zurück, Fords Verkäufe sanken um vier Prozent. Dafür verzeichneten Toyota und Nissan mit 26 beziehungsweise 16 Prozent einen deutlichen Zuwachs.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Aus dem Ressort
Spanische Notenbank erwartet starkes Wirtschaftswachstum
Wachstumsprognose
Die Notenbank Spaniens hat seine Wachstumsprognose für das laufende und das kommende Jahr angehoben. Für 2015 wird jetzt ein Wachstum von 2,0 Prozent, statt 1,7 Prozent erwartet. Grund für die Zuversicht ist die stärker wachsende Konsumnachfrage.
Stadtwerke Dortmund dürfen für Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke — zurecht, entschied nun die Kommission. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm zeigte sich überrascht.
Real-Supermärkte wollen DFB-Adler als Marke löschen lassen
Werbe-Streit
Der Adler ist das Symbol für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Der DFB hat den Wappenvogel als Marke eintragen lassen — aber der Markenschutz könnte bald fallen: Die Supermarkt-Kette Real hat die Löschung des DFB-Adlers als Marke beantragt.
Schwer verdaute Übernahme - Nokia schmälert Microsoft-Gewinn
Microsoft
Für Microsoft läuft es eigentlich gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem bringen solide Zahlen. Allerdings zieht das übernommene Handygeschäft von Nokia den Software-Konzern herunter: 512 Millionen Euro Verlust - allein von April bis Juni.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.