Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verizon-Beteiligung

Vodafone verkauft US-Geschäft für 130 Milliarden Dollar

02.09.2013 | 21:05 Uhr
Vodafone verkauft US-Geschäft für 130 Milliarden Dollar
Vodafone-Konzernchef Vittorio Colao (Mitte) hat allen Grund zum Lachen: Der Verkauf des US-Geschäfts an den bisherigen Partner Verizon spült Milliarden in die Kassen des Mobilfunkunternehmens.Foto: rtr

London/New York.  Die drittgrößte Übernahme aller Zeiten ist perfekt: Für 130 Milliarden Dollar verkauft Vodafone sein US-Mobilfunkgeschäft an den bisherigen Partner Verizon. Damit lösen die Konzerne ihre unglückliche, aber hochprofitable Zusammenarbeit beim amerikanischen Mobilfunk-Marktführer Verizon Wireless.

Es ist einer der größten Deals der Wirtschaftsgeschichte: Vodafone verkauft seine Beteiligung am US-Mobilfunkriesen Verizon Wireless für 130 Milliarden US-Dollar. Der Anteil der Briten von 45 Prozent geht damit für umgerechnet 98,5 Milliarden Euro an den Mutterkonzern Verizon, wie beide Unternehmen am Montagabend nach Börsenschluss mitteilten.

Verizon sichert sich mit dem Kauf des Vodafone-Anteils den größten Mobilfunkanbieter der USA komplett. Wenn die zuständigen Behörden zustimmen, soll die Übernahme im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Verizon will den Kauf mit Hilfe eines Kredits über mehr als 60 Milliarden Dollar stemmen. Dieser soll unter anderem von der Bank of America, Barclays und JPMorgan kommen. Vodafone bekommt das Geld für seinen Anteil in Aktien und bar. An dem Geldsegen will der Konzern auch seine Aktionäre beteiligen.

Trennung von einem der wertvollsten Konzernteile

Mit dem Verkauf seines US-Geschäfts trennt sich der britische Mobilfunkriese von einem seiner wertvollsten Konzernteile. Die Briten schlagen seit einiger Zeit Sparten los, die sie nicht vollständig kontrollieren. Allerdings braucht Vodafone auch dringend Geld, um das Europageschäft auf Vordermann zu bringen. Hier ist Vodafone wegen der starken Konkurrenz unter anderem durch die Deutsche Telekom einem erheblichen Preisdruck ausgesetzt.

Lesen Sie auch:
Vodafone verdient Milliarden mit Anteilverkauf in USA

Der Mobilfunkriese Vodafone verkauft eine seiner wertvollsten Beteiligungen. Der Ausstieg spült den Briten dringend benötigtes Kapital in die Kasse. Denn Vodafone steht vor der Herausforderung, dem Europa-Geschäft auf die Sprünge zu helfen.

Konzernchef Vittorio Colao holt deshalb zum Befreiungsschlag aus und setzt auf die Verbindung von Mobilfunk und Kabelnetzen, um so ein Paket von Mobilfunk, Festnetz, Internet und Fernsehen anbieten zu können. Dafür plant Colao Zukäufe von Kabelnetzbetreibern. So kaufte er in Großbritannien bereits den Glasfasernetzbetreiber Cable & Wireless für rund eine Milliarde Pfund.

Vodafone kann eine ordentliche Kapitalspritze gut gebrauchen

Auf dem wichtigen deutschen Markt will Colao Kabel Deutschland übernehmen. Er bietet 87 Euro je Aktie. Sollte die Übernahme gelingen, müsste er knapp elf Milliarden Euro auf den Tisch legen. Vodafone könnte also eine ordentliche Kapitalspritze wie aus dem Verkauf der Verizon-Wireless-Anteile gut gebrauchen.

Verizon wiederum hatte in der Vergangenheit schon mehrfach Interesse angemeldet, die volle Kontrolle über die Mobilfunktochter zu übernehmen. Das US-Unternehmen hat nun wieder freie Hand, um Verizon Wireless für den zunehmend härteren Kampf auf dem US-Mobilfunkmarkt zu rüsten. Im April sollen Vodafone und Verizon bereits über den Mega-Deal gesprochen haben. Doch zu diesem Zeitpunkt lagen die Preisvorstellungen der beiden Partner wohl noch weit auseinander.

Die nun erzielte Vereinbarung hatte sich schon seit einigen Tagen abgezeichnet und die Vodafone-Aktie beflügelt. Die Papiere schlossen am Montag mit einem Plus von 3,37 Prozent auf dem höchsten Stand seit mehr als zwölf Jahren. (dpa/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fahrervermittler Uber sagt der Taxibranche den Kampf an
Gerichtsentscheidung
Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines gerichtlichen Verbots will das Start-up aus San Francisco seine Dienste weiter anbieten. Die einstweilige Verfügung ignoriert das Unternehmen.
Wer möchte, kann Flugzeug-Essen auch nach Hause bekommen
Ernährung
Konkurrenz für den Pizza-Service? Deutsche Post und Lufthansa wollen Online-Kunden künftig gemeinsam Bordverpflegung, wie man sie aus dem Flieger kennt, auch nach Hause liefern. Die Firmen wollen nun erstmals testen, ob das Kabinen-Menü am Boden gut ankommt.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen Euro
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?