Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Übernahme

Vodafone bangt um Kabel-Deutschland-Deal

09.09.2013 | 14:51 Uhr
Vodafone bangt um Kabel-Deutschland-Deal
Vodafone macht Druck bei der geplanten Übernahme der Aktien-Mehrheit bei Kabel Deutschland.Foto: afp

Düsseldorf.   Der britische Telekom-Konzern Vodafone erhöht im Kampf um die Übernahme von Kabel Deutschland den Druck auf die Aktionäre des größten deutschen Kabelnetzbetreibers. Die Briten drohen damit, die Übernahme abzublasen und setzen den Anteilseignern ein Ultimatum bis Mittwoch.

Die geplante Übernahme von Kabel Deutschland gerät für Vodafone zur Zitterpartie: Einem Pressebericht zufolge wollen einige Kabel-Investoren ihre Aktien vorerst nicht verkaufen. Der britische Mobilfunkanbieter könnte dabei scheitern, die Schwelle von 75 Prozent der Kabel-Papiere zu erreichen, schrieb die "Financial Times" (Montagausgabe). "Einige der Kabel-Anteilseigner glauben, dass die Andienungsquote unterhalb dieser Hürde liegen wird", zitiert die Zeitung ungenannte Aktionäre. Vor allem sogenannte Index-Tracker-Investoren, die den Verlauf eines Aktienindizes in ihrem Portfolio nachbilden, wollten die Titel erst so spät wie möglich verkaufen.

Vodafone rief alle noch unentschlossenen Investoren zum Verkauf auf. Sollte die Hürde von drei Viertel der Anteile verfehlt werden, sei eine Verlängerung der Annahmefrist ausgeschlossen, teilte der Konzern mit. Das ist brisant, da die Uhr tickt - die Kaufofferte läuft nur noch bis Mittwochmitternacht. Anleger reagierten verunsichert und trennten sich von Kabel-Aktien: Die Titel verloren gut ein Prozent auf 84,80 Euro.

Vodafone bietet 84,50 Euro für jede Kabel-Deutschland-Aktie

Bislang haben die Briten erst wenige Aktionäre des Kabel-Marktführers auf ihre Seite gezogen. Bis zum Börsenschluss am 6. September seien erst 7,6 Prozent der Kabel-Deutschland-Titel angedient worden, erklärte Vodafone. Zusammen mit den Aktien, die der britische Mobilfunkriese bereits vorher kaufte, beläuft sich der Anteil derzeit damit auf 11,9 Prozent. Der geringe Zuspruch ist bei solchen Offerten nicht ungewöhnlich - üblicherweise trennen sich die meisten Aktionäre erst am Ende der Frist von ihren Papieren.

Die Briten bieten 84,50 Euro in bar für jeden Kabel-Deutschland-Anteilsschein. Dazu kommen 2,50 Euro Dividende, die Kabel Deutschland für das Geschäftsjahr 2012/13 versprochen, aber noch nicht ausgezahlt hat. Die Offerte ist damit 7,7 Milliarden Euro schwer - einschließlich Schulden ist Vodafone das Unternehmen 10,7 Milliarden Euro wert. Das Geld dafür beschafft sich Vodafone-Chef Vittorio Colao durch den Ausstieg aus dem US-Mobilfunk-Jointventure Verizon Wireless - Partner Verizon überweist dafür 130 Milliarden Dollar nach London. Vodafone will durch den Kabel-Deal in Deutschland ein Schwergewicht mit superschnellen Datennetzen im Mobilfunk und Festnetz schaffen und Marktführer Telekom in die Zange nehmen. (rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
iPhone6 lockt Hunderte Fans vor die Apple-Stores in NRW
iPhone
Verkaufsstart des neuen iPhone 6 ist erst an diesem Freitag, doch die Apple-Fans stehen schon Schlange: Bereits seit Mittwochabend tummeln sie sich vor dem Apple-Store im Centro Oberhausen und am Düsseldorfer Kö-Bogen. Aus den Niederlanden, Moskau und sogar aus China sind die Technik-Fans angereist.
Langenscheidt siegt im Markenstreit um die Farbe Gelb
Markenrecht
Erfolg für den Marktführer in letzter Instanz: Nur Langenscheidt-Wörterbücher dürfen gelb sein. Wegen "markenrechtlicher Verwechslungsgefahr" unterlag jetzt ein Konkurrent vor dem Bundesgerichtshof.
Mindestlohn gilt bei öffentlichen Aufträgen nur im Inland
EU-Gericht
Mindestlohn-Regeln bei öffentlichen Aufträge in Deutschland schützen nur Beschäftigte in der Bundesrepublik. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden – Arbeitnehmer in anderen Staaten können sich nicht darauf berufen.
Hiesinger kann bis 2020 Chef von Thyssen-Krupp bleiben
Thyssen-Krupp
Seit 2011 ist Heinrich Hiesinger Vorstandschef von Thyssen-Krupp. Eine Verlängerung seines Vertrages wird im November fällig. Das Unternehmen schweigt zu dem Thema, dabei ist ein neuerliches Bekenntnis zu dem Sanierer offenbar schon ausgemachte Sache - berichtet das Manager-Magazin.
Bayer spaltet Kunststoffsparte ab und plant Börsengang
Chemie
Nach jahrelangen Spekulationen und Forderungen ist es jetzt amtlich: Bayer spaltet seinen Bereich für hochwertige Kunststoffe ab. Der Konzern konzentriert sich auf Pharma, Gesundheit und Agrarchemie. Produkte der Sparte MaterialScience finden unter anderem Anwendung in der Bau- und Autoindustrie.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos