Viele Energieversorger aus NRW senken die Strompreise

Häufig eine unangenehme Überraschung: Die Stromrechnung. Bald könnte sie überraschend gering ausfallen.
Häufig eine unangenehme Überraschung: Die Stromrechnung. Bald könnte sie überraschend gering ausfallen.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Die Verbraucherzentrale NRW spricht bereits von einer "Trendwende": Mehr als 150 Stromanbieter senken die Strompreise. RWE und Eon warten noch ab. Das Vergleichsportal Check 24 vermutet: "Finanzielle Spielräume der Versorger werden scheinbar nicht vollständig an den Verbraucher weitergegeben".

Essen/Dortmund.. Zum Jahreswechsel wollen zahlreiche Stromversorger die Preise senken. Davon profitieren nach Berechnungen des Vergleichsportals Check 24 mehr als zwölf Millionen Haushalte in Deutschland. Die Senkungen betragen im Schnitt knapp 2,4 Prozent. Das entspricht rund 35 Euro im Jahr bei einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden. Von den bundesweit 1200 Stromversorgern hatten am Dienstag mehr als 150 Anbieter Preissenkungen in der Grundversorgung angekündigt.

„Es gibt eine Trendwende“, sagt Peter Blenkers von der Verbraucherzentrale NRW und erinnert an die zahlreichen Preiserhöhungen in den vergangenen Jahren. „Von den Preissenkungen geht eine hohe Signalwirkung aus“, urteilt der Verbraucherschützer. Er rät den Stromkunden, ihre bestehenden Verträge mit den Versorgern zu überprüfen und einen Anbieterwechsel in Erwägung zu ziehen.

Verbraucherschützer sehen „finanzielle Spielräume“ der Versorger

„Die größten Versorger wie Eon, RWE und Vattenfall halten sich momentan noch bedeckt und haben keine Senkungen bekanntgegeben“, erklärt Eva Kollmann, die Sprecherin des Vergleichsportals. Nach Einschätzung von Check 24 fallen die Preissenkungen im Schnitt zu gering aus. „Finanzielle Spielräume der Versorger werden scheinbar nicht vollständig an den Verbraucher weitergegeben.“

In NRW wollen unter anderem die Stadtwerke in Bochum, Gütersloh, Hamm, Herten und Kleve die Preise senken. Andere Versorger halten die Tarife vorerst stabil, so etwa DEW 21 in Dortmund und Mark-E in Hagen. In Dortmund wird darauf verwiesen, dass die Öko-Stromumlage zwar sinke, aber höhere Netzentgelte anfallen. „Das ist ein Nullsummenspiel“, sagt Martina Sprotte von DEW 21.

Strompreis Steuern und Abgaben haben Stompreis in die Höhe getrieben

Es sei zu früh, aus den bislang bekannt gewordenen Strompreissenkungen einen „allgemeinen Trend“ abzuleiten, heißt es beim Branchenverband BDEW. Jedes Unternehmen habe schließlich ganz unterschiedliche Gegebenheiten vor Ort, die den Strompreis beeinflussen. „Daher müssen die nächsten Monate abgewartet werden.“

Haupttreiber beim Strompreis waren in den vergangenen Jahren die gestiegenen Steuern und Abgaben des Staates. Ihr Anteil am Strompreis für Haushaltskunden beträgt inzwischen 52 Prozent. Dass die Ökostrom-Umlage sinke, entspreche einem Entlastungseffekt für die Verbraucher in Höhe von 1,1 Prozent, erklärt der BDEW.

Preise der Anbieter in NRW unterscheiden sich zum Teil erheblich

Grünen-Verbraucherpolitikerin Bärbel Höhn kommentiert, es sei gut, dass Privatkunden nun vom Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Denn so sei der Einkaufspreis der Versorger an der Strombörse maßgeblich gesunken. Es gebe aber noch mehr Potenzial für niedrigere Strompreise. Höhn: „Wer nicht senkt, hat entweder eine grottenschlechte Beschaffungsstrategie oder gibt die gesunkenen Einkaufspreise nicht weiter.“

Strompreis Die Preise der Anbieter in NRW unterscheiden sich zum Teil erheblich. Während Kunden von RWE laut Check24 im Jahr rund 1550 Euro bei einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden zahlen müssen, sind es bei Eon 1460 Euro. Zum Vergleich: Bei den Stadtwerken Hamm beispielsweise fallen nach Angaben des Vergleichsportals rund 1363 Euro an, in Bochum wiederum 1448 Euro. Peter Blenkers von der Verbraucherzentrale NRW spricht von zum Teil erheblichen Potenzialen für viele Stromkunden, Kosten zu sparen – „und zwar ohne großes Risiko“.

Zumindest für einen Teil der Kunden von RWE Preissenkungen

Tausende Kunden des Stromkonzerns RWE können sich allerdings ebenfalls auf Preissenkungen einstellen. Anders als in der Grundversorgung hat RWE Verbrauchern mit einer sogenannten „Preisgarantie“ zugesichert, dass sie davon profitieren, wenn die Ökostrom-Umlage sinkt. Die Preissenkung entspricht laut RWE 1,6 Prozent. Ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden spart rund 13 Euro im Jahr.

Die Gaspreise sinken nach Angaben des Vergleichsportals Check 24 bei einigen wenigen Grundversorgern ebenfalls: 18 Grundversorger haben bisher günstigere Gaspreise für das neue Jahr angekündigt. Im Schnitt werde ein Vier-Personen-Haushalt bei einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden um rund 84 Euro oder 5,5 Prozent pro Jahr entlastet. In der Spitze liegen die Gaspreissenkungen sogar bei 8,8 Prozent oder 174 Euro.