Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Arbeitsmarkt

Viele Deutsche wollen länger arbeiten

13.11.2012 | 13:38 Uhr
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
Viele Deutsche würden gerne mehr arbeiten. Foto: dapd

Wiesbaden.  3,7 Miilionen Deutsche wollen einer Umfrage zufolge mehr arbeiten. Gleichzeitig wollen knapp eine Million Berufstätige weniger arbeiten. Rein rechnerisch ergäbe sich Bedarf für rund 790.000 Vollzeitstellen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Im Durchschnitt wollen die Deutschen eher mehr als weniger arbeiten. 2011 wünschten sich rund 3,7 Millionen Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren mehr Arbeit, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag unter Berufung auf die Arbeitskräfteerhebung mitteilte.Gleichzeitig wollten knapp eine Million Berufstätige weniger arbeiten.

Der Erhebung zufolge wollen Unterbeschäftigte ihre Wochenarbeitszeit durchschnittlich um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte um durchschnittlich 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergibt sich für 2011 ein ungenutztes Arbeitspotenzial von knapp 31,6 Millionen Arbeitsstunden pro Woche. Rein rechnerisch entspricht dies rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden.

Von den unterbeschäftigten Erwerbstätigen übten knapp zwei Millionen eine Teilzeit- und immerhin 1,7 Millionen eine Vollzeittätigkeit mit mindestens 32 Wochenstunden aus. Überbeschäftigte gehen dagegen überwiegend einer Vollzeitbeschäftigung (848.000 von 929.000) nach. (dapd)


Kommentare
14.11.2012
10:58
Viele Deutsche wollen länger arbeiten - oder gehen zur Tafel
von grundwissen | #9

Bei einem Durchschnittseinkommen des Arbeitsnehmers von monatlich 1800 Euro brutto, kommt beim zukünftigen Rentensockel von 45 % eine Monatsrente von ca. 810 Euro brutto heraus, die er als Rentner noch versteuern muss und von diesem Betrag noch die Versicherungsleistungen entrichten soll. Will der Arbeitnehmer vorzeitig in Rente gehen sind noch Abschläge auf die Rentenzahlung fällig (3% pro Jahr des vorz. Ausscheidens). Damit fällt ein Mensch nach langer Berufstätigkeit in die Grundsicherung der Kommunen, weil die Rente fürs Überleben nicht reicht. Besonders Frauen und Menschen mit längeren Ausfallzeiten während ihrer Berufstätigkeit und Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich sind hiervon betroffen. Es wird in naher Zukunft mit mehreren Millionen Betroffenen gerechnet. Hier zu schreiben: "Viele Deutsche wollen länger arbeiten..." verstellt den Blick auf die katastrophale Lage, in der Menschen dazu gezwungen sein werden, um sicher zu stellen sich mit dem Nötigsten versorgen zu können.

14.11.2012
10:16
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von herb630 | #8

und ganz viele verzichten auf die Hälfte ihres Lohnes und der Rente. Hat man mit der Euroeinführung doch schon durchgezogen. Damals 2400 DM=guter Verdienst. Heute 1200€=armes Schwein.

14.11.2012
09:24
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von Stephen.Stockman | #7

Endlich gemerkt?
In der Printausgabe (meines ABOs) fehlt das Wort "Viele".
So verdreht man Tatsachen. Die Zahlen zweifle ich übrigens an.

14.11.2012
08:26
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von Diplomhartzer | #6

schön doof.

14.11.2012
04:47
Viele Deutsche wollen...
von mspoetnik | #5

... auch im Lotto gewinnen.

13.11.2012
22:37
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von kuba4711 | #4

es wird ver.rscht ,dass es eine wahre Pracht ist.

13.11.2012
18:04
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von MichaP | #3

Ich weiss nicht was wollen heisst, viele müssen einfach und das wird noch schlimmer.

13.11.2012
16:52
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von joestar | #2

Viele Deutsche und andere berufstätige Mitbürger bekommen nach über 35Jahren sozialpflichtiger Arbeit gerade eine Hungerrente knapp über Hartz IV !

13.11.2012
15:59
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von tunix | #1

Müssen nicht Wollen.

Aus dem Ressort
EU setzt Gütesiegel "Made in Germany" unter Druck
Europa
Das europäische Parlament will die Bestimmungen für das Gütesiegel "Made in Germany" verschärfen. Künftig soll es nur noch verwendet werden, wenn der Großteil eines Produkts tatsächlich aus Deutschland stammt. Das ist nur selten tatsächlich der Fall.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?