Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Arbeitsmarkt

Viele Deutsche wollen länger arbeiten

13.11.2012 | 13:38 Uhr
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
Viele Deutsche würden gerne mehr arbeiten. Foto: dapd

Wiesbaden.  3,7 Miilionen Deutsche wollen einer Umfrage zufolge mehr arbeiten. Gleichzeitig wollen knapp eine Million Berufstätige weniger arbeiten. Rein rechnerisch ergäbe sich Bedarf für rund 790.000 Vollzeitstellen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Im Durchschnitt wollen die Deutschen eher mehr als weniger arbeiten. 2011 wünschten sich rund 3,7 Millionen Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren mehr Arbeit, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag unter Berufung auf die Arbeitskräfteerhebung mitteilte.Gleichzeitig wollten knapp eine Million Berufstätige weniger arbeiten.

Der Erhebung zufolge wollen Unterbeschäftigte ihre Wochenarbeitszeit durchschnittlich um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte um durchschnittlich 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergibt sich für 2011 ein ungenutztes Arbeitspotenzial von knapp 31,6 Millionen Arbeitsstunden pro Woche. Rein rechnerisch entspricht dies rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden.

Von den unterbeschäftigten Erwerbstätigen übten knapp zwei Millionen eine Teilzeit- und immerhin 1,7 Millionen eine Vollzeittätigkeit mit mindestens 32 Wochenstunden aus. Überbeschäftigte gehen dagegen überwiegend einer Vollzeitbeschäftigung (848.000 von 929.000) nach. (dapd)


Kommentare
14.11.2012
10:58
Viele Deutsche wollen länger arbeiten - oder gehen zur Tafel
von grundwissen | #9

Bei einem Durchschnittseinkommen des Arbeitsnehmers von monatlich 1800 Euro brutto, kommt beim zukünftigen Rentensockel von 45 % eine Monatsrente von ca. 810 Euro brutto heraus, die er als Rentner noch versteuern muss und von diesem Betrag noch die Versicherungsleistungen entrichten soll. Will der Arbeitnehmer vorzeitig in Rente gehen sind noch Abschläge auf die Rentenzahlung fällig (3% pro Jahr des vorz. Ausscheidens). Damit fällt ein Mensch nach langer Berufstätigkeit in die Grundsicherung der Kommunen, weil die Rente fürs Überleben nicht reicht. Besonders Frauen und Menschen mit längeren Ausfallzeiten während ihrer Berufstätigkeit und Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich sind hiervon betroffen. Es wird in naher Zukunft mit mehreren Millionen Betroffenen gerechnet. Hier zu schreiben: "Viele Deutsche wollen länger arbeiten..." verstellt den Blick auf die katastrophale Lage, in der Menschen dazu gezwungen sein werden, um sicher zu stellen sich mit dem Nötigsten versorgen zu können.

14.11.2012
10:16
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von herb630 | #8

und ganz viele verzichten auf die Hälfte ihres Lohnes und der Rente. Hat man mit der Euroeinführung doch schon durchgezogen. Damals 2400 DM=guter Verdienst. Heute 1200€=armes Schwein.

14.11.2012
09:24
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von Stephen.Stockman | #7

Endlich gemerkt?
In der Printausgabe (meines ABOs) fehlt das Wort "Viele".
So verdreht man Tatsachen. Die Zahlen zweifle ich übrigens an.

14.11.2012
08:26
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von Diplomhartzer | #6

schön doof.

14.11.2012
04:47
Viele Deutsche wollen...
von mspoetnik | #5

... auch im Lotto gewinnen.

13.11.2012
22:37
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von kuba4711 | #4

es wird ver.rscht ,dass es eine wahre Pracht ist.

13.11.2012
18:04
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von MichaP | #3

Ich weiss nicht was wollen heisst, viele müssen einfach und das wird noch schlimmer.

13.11.2012
16:52
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von joestar | #2

Viele Deutsche und andere berufstätige Mitbürger bekommen nach über 35Jahren sozialpflichtiger Arbeit gerade eine Hungerrente knapp über Hartz IV !

13.11.2012
15:59
Viele Deutsche wollen länger arbeiten
von tunix | #1

Müssen nicht Wollen.

Aus dem Ressort
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.
Bundesagentur dämpft Hoffnung - Arbeitsmarkt stagniert
Arbeitsmarkt
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Hoffnung auf einen Jobaufschwung im zweiten Halbjahr weiter gedämpft. Nach Herausrechnen von jahreszeitlichen Schwankungen rechneten die 156 deutschen Arbeitsagenturen in den kommenden drei Monaten allenfalls mit einer Stagnation auf dem Arbeitsmarkt.
Auch Fußball-WM stoppt Talfahrt bei Puma nicht
Sportartikel
Der Sportartikelhersteller Puma bleibt trotz der Fußballweltmeisterschaft weiter auf Talfahrt. Im zweiten Quartal sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 652,2 Millionen Euro.
Rossmann schließt Filiale an der Oberheidstraße in Mülheim
Einzelhandel
Tengelmann machte zunächst einen Markt an der Leineweberstraße in Mülheim dicht, jetzt kündigt Rossmann die Schließung an der Oberheidstraße an. In beiden Fällen rechnete sich die kleine Filiale nicht. Generell haben es Märkte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche schwer.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?