Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Stellenabbau

Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000

15.10.2012 | 10:00 Uhr
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
Der Versicherungskonzern Ergo streit mehr Stellen als geplant.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Stellenabbau beim Versicherungskonzern Ergo geht offenbar weiter als bislang gedacht. Einem Zeitungsbericht zufolge will das Unternehmen zusätzlich zu den bereits angekündigten 1350 Arbeitsplätzen weitere 600 Stellen streichen. Ergo will jährlich 164 Millionen Euro einsparen.

Der Versicherungskonzern Ergo will einem Bericht zufolge noch mehr Arbeitsplätze abbauen als bisher geplant. Zusätzlich zu den im Juli angekündigten 1350 Stellenstreichungen sollen in den kommenden drei Jahren 600 weitere Jobs gestrichen werden, berichtete die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" am Montag. In den nächsten Wochen wollen Konzernführung und Betriebsrat demnach darüber verhandeln, ob und wie viele Mitarbeiter über Abfindungs- und Vorruhestandsregelungen aus dem Unternehmen ausscheiden könnten.

Ergo hatte im Juli angekündigt, wegen einer "Straffung der Vertriebe" sollten bis Anfang 2014 im Außendienst bis zu 700 Stellen und im Innendienst bis zu 650 Stellen wegfallen. Insgesamt wolle Ergo jährlich 164 Millionen Euro sparen.

Ergo ist eine Tochter des Rückversicherers Münchner Rück. In Deutschland arbeiten insgesamt 19.600 Menschen für den Versicherungskonzern. Ergo war wegen fragwürdiger Lustreisen für Vertriebsmitarbeiter wiederholt in die Schlagzeilen geraten. (afp)



Kommentare
15.10.2012
23:28
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von Bronkhorst | #3

Was hat denn jetzt wieder der Puffbesuch mit der eigentlichen Meldung zu tun??? Richtig, GAR NICHTS.

Und ausserdem war das nicht die ERGO, sondern ein Tochterunternehmen der Hamburg-Mannheimer, die HMI (Hamburg-Mannheimer-Invest)
Die ERGO, so wie es sie heute gibt, gab es da noch gar nicht!!! Wann raffen die Redakteure das endlich???

Und ganz nebenbei, wenn sich 6 Versicherer zu einem Großen zusammen schließen wundert es doch nun wirklich nicht, dass dort Stellen überflüssig werden.

15.10.2012
20:08
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von DerMerkerNRW | #2

Was solche Pufftouren alles nach sich zieht!
Da muss man auch mal seine Stelle abgeben, damit die Leistungsträger weiterhin ihr Vergnügen bezahlt bekommen! Irgendwo muß man ja Sparen!

15.10.2012
11:19
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1

Na, da werden ja wohl einige Bordelle im Ausland in die Insolvenz getriegen... ;o)

1 Antwort
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1-1

Sorry, muss "getrieben" heißen.

Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben für eine Aufspaltung von Google gestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos