Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Stellenabbau

Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000

15.10.2012 | 10:00 Uhr
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
Der Versicherungskonzern Ergo streit mehr Stellen als geplant.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Stellenabbau beim Versicherungskonzern Ergo geht offenbar weiter als bislang gedacht. Einem Zeitungsbericht zufolge will das Unternehmen zusätzlich zu den bereits angekündigten 1350 Arbeitsplätzen weitere 600 Stellen streichen. Ergo will jährlich 164 Millionen Euro einsparen.

Der Versicherungskonzern Ergo will einem Bericht zufolge noch mehr Arbeitsplätze abbauen als bisher geplant. Zusätzlich zu den im Juli angekündigten 1350 Stellenstreichungen sollen in den kommenden drei Jahren 600 weitere Jobs gestrichen werden, berichtete die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" am Montag. In den nächsten Wochen wollen Konzernführung und Betriebsrat demnach darüber verhandeln, ob und wie viele Mitarbeiter über Abfindungs- und Vorruhestandsregelungen aus dem Unternehmen ausscheiden könnten.

Ergo hatte im Juli angekündigt, wegen einer "Straffung der Vertriebe" sollten bis Anfang 2014 im Außendienst bis zu 700 Stellen und im Innendienst bis zu 650 Stellen wegfallen. Insgesamt wolle Ergo jährlich 164 Millionen Euro sparen.

Ergo ist eine Tochter des Rückversicherers Münchner Rück. In Deutschland arbeiten insgesamt 19.600 Menschen für den Versicherungskonzern. Ergo war wegen fragwürdiger Lustreisen für Vertriebsmitarbeiter wiederholt in die Schlagzeilen geraten. (afp)



Kommentare
15.10.2012
23:28
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von Bronkhorst | #3

Was hat denn jetzt wieder der Puffbesuch mit der eigentlichen Meldung zu tun??? Richtig, GAR NICHTS.

Und ausserdem war das nicht die ERGO, sondern ein Tochterunternehmen der Hamburg-Mannheimer, die HMI (Hamburg-Mannheimer-Invest)
Die ERGO, so wie es sie heute gibt, gab es da noch gar nicht!!! Wann raffen die Redakteure das endlich???

Und ganz nebenbei, wenn sich 6 Versicherer zu einem Großen zusammen schließen wundert es doch nun wirklich nicht, dass dort Stellen überflüssig werden.

15.10.2012
20:08
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von DerMerkerNRW | #2

Was solche Pufftouren alles nach sich zieht!
Da muss man auch mal seine Stelle abgeben, damit die Leistungsträger weiterhin ihr Vergnügen bezahlt bekommen! Irgendwo muß man ja Sparen!

15.10.2012
11:19
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1

Na, da werden ja wohl einige Bordelle im Ausland in die Insolvenz getriegen... ;o)

1 Antwort
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1-1

Sorry, muss "getrieben" heißen.

Aus dem Ressort
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Lufthansa-Piloten bestreiken Dienstag auch die Langstrecken
Streik
Für Flug-Reisende kommt's noch dicker als erwartet: Die Lufthansa-Piloten haben am frühen Montagmorgen angekündigt, neben den Kurz- und Mittelstrecken auch die Langstrecken zu bestreiken. Der "Zusatz-Streik" soll aber nicht 35 Stunden dauern, sondern nur 18 Stunden.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?