Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Stellenabbau

Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000

15.10.2012 | 10:00 Uhr
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
Der Versicherungskonzern Ergo streit mehr Stellen als geplant.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Stellenabbau beim Versicherungskonzern Ergo geht offenbar weiter als bislang gedacht. Einem Zeitungsbericht zufolge will das Unternehmen zusätzlich zu den bereits angekündigten 1350 Arbeitsplätzen weitere 600 Stellen streichen. Ergo will jährlich 164 Millionen Euro einsparen.

Der Versicherungskonzern Ergo will einem Bericht zufolge noch mehr Arbeitsplätze abbauen als bisher geplant. Zusätzlich zu den im Juli angekündigten 1350 Stellenstreichungen sollen in den kommenden drei Jahren 600 weitere Jobs gestrichen werden, berichtete die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" am Montag. In den nächsten Wochen wollen Konzernführung und Betriebsrat demnach darüber verhandeln, ob und wie viele Mitarbeiter über Abfindungs- und Vorruhestandsregelungen aus dem Unternehmen ausscheiden könnten.

Ergo hatte im Juli angekündigt, wegen einer "Straffung der Vertriebe" sollten bis Anfang 2014 im Außendienst bis zu 700 Stellen und im Innendienst bis zu 650 Stellen wegfallen. Insgesamt wolle Ergo jährlich 164 Millionen Euro sparen.

Ergo ist eine Tochter des Rückversicherers Münchner Rück. In Deutschland arbeiten insgesamt 19.600 Menschen für den Versicherungskonzern. Ergo war wegen fragwürdiger Lustreisen für Vertriebsmitarbeiter wiederholt in die Schlagzeilen geraten. (afp)


Kommentare
15.10.2012
23:28
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von Bronkhorst | #3

Was hat denn jetzt wieder der Puffbesuch mit der eigentlichen Meldung zu tun??? Richtig, GAR NICHTS.

Und ausserdem war das nicht die ERGO, sondern ein Tochterunternehmen der Hamburg-Mannheimer, die HMI (Hamburg-Mannheimer-Invest)
Die ERGO, so wie es sie heute gibt, gab es da noch gar nicht!!! Wann raffen die Redakteure das endlich???

Und ganz nebenbei, wenn sich 6 Versicherer zu einem Großen zusammen schließen wundert es doch nun wirklich nicht, dass dort Stellen überflüssig werden.

15.10.2012
20:08
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von DerMerkerNRW | #2

Was solche Pufftouren alles nach sich zieht!
Da muss man auch mal seine Stelle abgeben, damit die Leistungsträger weiterhin ihr Vergnügen bezahlt bekommen! Irgendwo muß man ja Sparen!

15.10.2012
11:19
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1

Na, da werden ja wohl einige Bordelle im Ausland in die Insolvenz getriegen... ;o)

1 Antwort
Versicherer Ergo will noch mehr Stellen streichen - insgesamt fast 2000
von holmark | #1-1

Sorry, muss "getrieben" heißen.

Aus dem Ressort
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?