Das aktuelle Wetter NRW 23°C
ÖPNV

Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen

22.02.2013 | 17:15 Uhr
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
Die Verkehrsunternehmen stimmen ihre Fahrgäste auf steigende Ticketpreise ein.Foto: dapd

Berlin.  Den Fahrgästen von Bus und Bahn drohen ihm kommenden Jahr Preiserhöhungen. Falls die Verkehrsverbünde künftig die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen müssten, käme es Fahrpreissteigerungen von rund drei Prozent. Das gab der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen in Berlin bekannt.

Aufgrund der Ökostrom-Umlage könnten Fahrscheine für Busse und Bahnen bald teuerer werden. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) rechnet mit einem Anstieg der Ticketpreise um drei Prozent, sollten Vergünstigungen bei der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wegfallen, wie VDV-Präsident Jürgen Fenske am Freitag in Berlin sagte. Besonders betroffen wären Ballungsräume.

Im März wollen Bund und Länder den Angaben zufolge entscheiden, ob unter anderem die deutschen Schienenbahnen weiterhin bei der Zahlung der EEG-Umlage begünstigt werden. Bisher sind sie teilweise beim Fahrstrom von der Umlage ausgenommen. Im kommenden Jahr könnte sich das jedoch ändern. Die Mehrkosten könnten nicht durch Einsparungen aufgefangen werden, sondern müssten über höhere Preise ausgeglichen werden, erklärte der Verband.

Preiserhöhung trotz gestiegener Einnahmen

Zugleich meldete der VDV gestiegene Fahrgastzahlen und Einnahmen. Im vergangenen Jahr nutzten 9,8 Milliarden Kunden den Öffentlichen Personennahverkehr, etwa 0,9 Prozent mehr als im Jahr 2011. Die Fahrgeldeinnahmen stiegen im gleichen Zeitraum um vier Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. (dapd)



Kommentare
24.02.2013
11:38
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von Pit01 | #8

Wenn die schon mit steigenden Preisen rechnen, dann ist es bereits beschlossen, wetten?

24.02.2013
04:11
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von buerger99 | #7

Dann darf die Vestische und NIAG die Preise ja nicht erhöhen, denn sie haben nur Busse ;-) Und überall da wo nir gedieselt wird, wie am Niederrhein oder Münsteerland woe viele Privatbahnen fahren dürften die Preise ebenfalls NICHT steigen.
Aber DB Regio hat ja auch die Preise erhöht mit dem Hinweis stiegender Strompreise, nur das die Bahn von EEG Umlage befreut ist.

Fazit, Dumm Dreißte Ausreden um Preise zu erhöhen finden unsere Politiker immer. Denn schließlich sitzen Politiker in den Gremien die über die Preiserhöhungen entscheiden.
Und irgend wie muss der VRR ja sein Bärenticket subventioneren. 1 Klasse Preisestufe D für ca. 70€. Der Normalbürger zahlt dafür fast 200€.
Und Leihautos und Fahrräder die der VRR jetzt vermieten will kosten auch Geld und nicht zu vergessen das kaufen zu Zügen die man an Private vermieten will.
Da kommt die EEG Umlage ja gerade recht ;-) zum Abzocken!

23.02.2013
23:27
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von astor97 | #6

und an wen gibt der Bürger die Preiserhöhungen weiter....? von allen Seiten wird er für das gleiche Ereignis zur Kasse gebeten... Gerechtigkeit sieht irgendwie anders aus... aber was schreib ich da.... wie heißt es so schön... den Letzten beißen die Hunde... schönen Tag noch

23.02.2013
17:37
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von tomatenkiller_neo | #5

Da ich seit 20 Jahren als Ticket 2000-Nutzer jedes Jahr nicht die von der WAZ laut
propagierte und blind übernommene 4 prozentige Preiserhöhung habe, sondern stattdessen regelmäßig in den Genuß einer Verteuerung von 10 Prozent komme, dürfte sich die Preiserhöhung somit im Rahmen von 15 Prozent bewegen.

23.02.2013
11:55
Bestimmen neuerdings Großspenden an Parteien, wer in den Genuß einer EEG-Befreiung kommt?
von DerRheinberger | #4

"Ganz zur Freude der FDP gab es nach einem Bericht von Abgeordnetenwatch.de im Dezember 2012 von eben diesem Verband eine großzügige Parteispende in Höhe von 65.000€ an die FDP.

Wer so großzügig bespendet wird, der will sich natürlich erkenntlich zeigen. Und so kam es, daß für das Jahr 2013 gleich zehn Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie keine Ökostromumlage mehr zahlen müssen."

http://www.cduwatch.de/2013/lobbyismus-bundesregierung-befreit-nach-parteispende-teile-der-textilindustrie-von-okostromumlage/

23.02.2013
11:19
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von mar.go | #3

Das verstehe ich jetzt nicht!
In welchem Jahr hätte es denn mal keine Preiserhöhung gegeben?
Der Artikel liest sich so, als ob die Preise zum ersten Mal angehoben würden.

23.02.2013
10:09
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von StanislasLefort | #2

wär mal interessant zu erfahren, wie das dann umgesetzt wird. Denn eigentlich müsste es dann die Erhöhungen nur dort geben, wo Stadtbahnen und dergleichen fahren. Wird beispielsweise im VRR das Entgelt für die Preisstufen angehoben, wird es auch am Niederrhein teurer, wo ja größtenteils nur Dieselzüge und Busse fahren.

23.02.2013
09:05
Verkehrsunternehmen rechnen mit steigenden Ticketpreisen
von buntspecht2 | #1

Schon wieder da ist es ja günstiger ich fahre gleich mit dem eigenem Auto.

Aus dem Ressort
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
Metro rutscht wegen laufender Sparprogramme in rote Zahlen
Metro
Die Elektronikkette Media-Saturn bleibt das größte Sorgenkind der Metro. Der Einzelhandels-Riese veröffentlichte am Donnerstag seine neuesten Geschäftszahlen. Gleich in mehreren Sparten rutschte das MDax-Unternehmen in die roten Zahlen. Der Umsatz nahm leicht ab.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?