Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Insolvenz

Verkauf von Schlecker XL und Ihr Platz steht offenbar auf der Kippe

05.06.2012 | 09:42 Uhr
Verkauf von Schlecker XL und Ihr Platz steht offenbar auf der Kippe
Die Schlecker-Tochter IhrPlatz soll verkauft werden. Foto: dapd

Düsseldorf.   Platzt der Verkauf von IhrPlatz und Schlecker XL noch in letzter Minute? Kurz bevor der Gläubigerausschuss der insolventen Drogeriekette zusammenkommt, streiten sich der potenzielle Käufer und der wichtigste Gläubiger.

Kurz vor der Gläubigerversammlung von Schlecker steht der Verkauf der Unternehmensteile Schlecker XL und Ihr Platz laut einem Bericht der „Wirtschaftwoche“ plötzlich auf der Kippe. Grund seien Auseinandersetzungen über den Wert der Regalware der beiden Unternehmen, berichtete das Blatt am Dienstag kurz vor Beginn der Gläubigerversammlung in Ulm. Über diesen Wert stritten sich der Kreditversicherer Euler Hermes - der größte Gläubiger der insolventen Drogeriemarktkette - und der Investor Dubag aus München, der Schlecker XL und Ihr Platz übernehmen will.

Euler Hermes, der Schlecker-Gläubiger Markant und Dubag hätten sich am 23. Mai über die Quote geeinigt, welche die Dubag für die Waren in den Lagern und Regalen von Ihr Platz und Schlecker XL zahlen solle, berichtete das Blatt. „Es wurde ein fester Wert vereinbart“, zitierte die „Wirtschaftswoche“ Verhandlungskreise. Der Gläubigerausschuss habe den Konditionen am Freitag zugestimmt. Seit Samstag aber fordere Euler Hermes eine um ein Drittel höhere Quote. Das wolle Dubag nicht akzeptieren, da es die Übernahme teurer machen würde.

Die Gläubiger von Schlecker kamen mittlerweile in Ulm zusammen. Sie sollen über das vom Gläubigerausschuss beschlossene Aus für Schlecker abstimmen. Die Zustimmung gilt als sicher. In der vergangenen Woche war die Suche nach einem Investor für die hoch verschuldete Drogeriemarktkette gescheitert. Nachdem eine Gesamtlösung nicht mehr realistisch ist, wird die Drogeriemarktkette selbst abgewickelt. Die mehr als 13.000 Mitarbeiter, vorwiegend Frauen, erhalten voraussichtlich Ende Juni ihre Kündigungen.

Dm-Geschäftsführer siehr Konkurrenz gelassen

Der Geschäftsführer der Drogeriemarktkette dm, Erich Harsch, sieht in der ehemaligen Schlecker-Tochter Ihr Platz unter dem neuen Eigentümer Dubag keine ernsthafte Konkurrenz. „Von einem Unternehmen, das zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre von der Insolvenz betroffen ist, muss man wohl nicht erwarten, dass es alle anderen nieder rennen wird“, sagte Harsch den „Stuttgarter Nachrichten“ (Dienstagausgabe).

„Ich möchte nicht in der Haut von demjenigen stecken, der Ihr Platz und die Schlecker-XL-Märkte wieder zum Laufen bringen soll“, erklärte Harsch. Es müsse etwa erst einmal geprüft werden, welche Lieferstrukturen bei Ihr Platz nach der Schlecker-Pleite überhaupt noch vorhanden seien. Mit lediglich rund 830 Filialen habe Ihr Platz eine vergleichsweise geringe Marktmacht. Mit der Pleite von Schlecker ist dm zum deutschen Branchenführer aufgestiegen. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Börsengang bringt Online-Händler Zalando 605 Millionen Euro
Zalando
Der Online-Modehändler Zalando nimmt bei seinem Börsengang nicht ganz so viel Geld ein wie erwartet. Obwohl die Nachfrage groß und die Platzierung überzeichnet gewesen sein soll, legt das Unternehmen den Ausgabepreis nur knapp am oberen Ende der Preisspanne fest.
Zahl der Arbeitslosen ist im September leicht gesunken
Arbeitslose
Deutschlandweit ist die Zahl der Arbeitslosen im September leicht zurückgegangen: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren gut 2,8 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Bereinigt um saisonale Effekte ist die Arbeitslosenzahl damit allerdings nicht gefallen, sondern sogar gestiegen.
Frist für Sozialtarifvertrag bei Opel läuft am Dienstag aus
Opel
An diesem Dienstag läuft die mehr als 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Außerdem geht vor dem Landgericht in Darmstadt der Prozess gegen Rainer Einenkel weiter. Der Betriebsratsvorsitzende hat gegen Opel geklagt.
Lufthansa streicht wegen Pilotenstreiks Langstreckenflüge
Pilotenstreik
Flugreisende müssen sich am Dienstag auf Verzögerungen und sogar Flugausfälle einstellen. Piloten der Lufthansa wollen 15 Stunden lang streiken. Die Fluggesellschaft hat angekündigt, dass wegen des Streiks voraussichtlich 48 Langstrecken-Flüge ab Frankfurt gestrichen werden müssen.
Apple droht Milliardenstrafe durch Europäische Kommission
Apple
Die Europäische Kommission ermittelt, ob Apple auf Irland Druck ausgeübt hat, um möglichst niedrige Steuern zu zahlen. Diese "illegale Staatshilfe" könnte eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe nach sich ziehen. Apple weist den Vorwurf zurück.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?