Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Insolvenz

Verkauf von Schlecker XL und Ihr Platz steht offenbar auf der Kippe

05.06.2012 | 09:42 Uhr
Verkauf von Schlecker XL und Ihr Platz steht offenbar auf der Kippe
Die Schlecker-Tochter IhrPlatz soll verkauft werden. Foto: dapd

Düsseldorf.   Platzt der Verkauf von IhrPlatz und Schlecker XL noch in letzter Minute? Kurz bevor der Gläubigerausschuss der insolventen Drogeriekette zusammenkommt, streiten sich der potenzielle Käufer und der wichtigste Gläubiger.

Kurz vor der Gläubigerversammlung von Schlecker steht der Verkauf der Unternehmensteile Schlecker XL und Ihr Platz laut einem Bericht der „Wirtschaftwoche“ plötzlich auf der Kippe. Grund seien Auseinandersetzungen über den Wert der Regalware der beiden Unternehmen, berichtete das Blatt am Dienstag kurz vor Beginn der Gläubigerversammlung in Ulm. Über diesen Wert stritten sich der Kreditversicherer Euler Hermes - der größte Gläubiger der insolventen Drogeriemarktkette - und der Investor Dubag aus München, der Schlecker XL und Ihr Platz übernehmen will.

Euler Hermes, der Schlecker-Gläubiger Markant und Dubag hätten sich am 23. Mai über die Quote geeinigt, welche die Dubag für die Waren in den Lagern und Regalen von Ihr Platz und Schlecker XL zahlen solle, berichtete das Blatt. „Es wurde ein fester Wert vereinbart“, zitierte die „Wirtschaftswoche“ Verhandlungskreise. Der Gläubigerausschuss habe den Konditionen am Freitag zugestimmt. Seit Samstag aber fordere Euler Hermes eine um ein Drittel höhere Quote. Das wolle Dubag nicht akzeptieren, da es die Übernahme teurer machen würde.

Die Gläubiger von Schlecker kamen mittlerweile in Ulm zusammen. Sie sollen über das vom Gläubigerausschuss beschlossene Aus für Schlecker abstimmen. Die Zustimmung gilt als sicher. In der vergangenen Woche war die Suche nach einem Investor für die hoch verschuldete Drogeriemarktkette gescheitert. Nachdem eine Gesamtlösung nicht mehr realistisch ist, wird die Drogeriemarktkette selbst abgewickelt. Die mehr als 13.000 Mitarbeiter, vorwiegend Frauen, erhalten voraussichtlich Ende Juni ihre Kündigungen.

Dm-Geschäftsführer siehr Konkurrenz gelassen

Der Geschäftsführer der Drogeriemarktkette dm, Erich Harsch, sieht in der ehemaligen Schlecker-Tochter Ihr Platz unter dem neuen Eigentümer Dubag keine ernsthafte Konkurrenz. „Von einem Unternehmen, das zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre von der Insolvenz betroffen ist, muss man wohl nicht erwarten, dass es alle anderen nieder rennen wird“, sagte Harsch den „Stuttgarter Nachrichten“ (Dienstagausgabe).

„Ich möchte nicht in der Haut von demjenigen stecken, der Ihr Platz und die Schlecker-XL-Märkte wieder zum Laufen bringen soll“, erklärte Harsch. Es müsse etwa erst einmal geprüft werden, welche Lieferstrukturen bei Ihr Platz nach der Schlecker-Pleite überhaupt noch vorhanden seien. Mit lediglich rund 830 Filialen habe Ihr Platz eine vergleichsweise geringe Marktmacht. Mit der Pleite von Schlecker ist dm zum deutschen Branchenführer aufgestiegen. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Sorge um hunderte Daimler-Arbeitsplätze in Düsseldorf
Sprinter-Produktion
Mit rund 6500 Arbeitsplätzen ist die Daimler in Düsseldorf das größte Transporterwerk des Stuttgarter Automobil-Konzerns. Nun ist eine beträchtliche Zahl an Arbeitsplätzen im Düsseldorfer Mercedes-Werk, wo der Sprinter vom Band rollt, zumindest mittelfristig in Gefahr.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Start für Kraftwerk in Hamm auf unbestimmte Zeit verschoben
RWE
Auch sechs Jahre nach der ursprünglich geplanten Inbetriebnahme ziehen sich die Probleme beim Bau des Steinkohlekraftwerk in Hamm hin. Jetzt erklärte RWE, die Inbetriebnahme sei auf unbestimmte Zeit verschoben.
Wie Bürger einem Hertie-Kaufhaus neues Leben einhauchten
Einzelhandel
Es gibt sie überall im Revier: die großzügig dimensionierten Kaufhäuser in den Innenstädten, in denen früher Hertie und davor Karstadt residierte. Viele dieser Gebäude stehen seit Jahren leer. Was tun mit den Immobilien? In Gelsenkirchen-Buer nahmen die Nachbarn die Sache selbst in die Hand.
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos