Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Erbschaften

Vererbtes Vermögen wird drastisch steigen

31.05.2012 | 13:06 Uhr
Vererbtes Vermögen wird drastisch steigen
Foto: Thinkstock

Berlin.   Erben lohnt sich wieder: Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Künftig habe demnach mehr als jede fünfte Erbschaft in Deutschland einen Wert von über 100.000 Euro, Tendenz steigend.

Das in Deutschland vererbte Vermögen wird auch weiterhin stark anwachsen. Künftig werde bereits mehr als jede fünfte Erbschaft (22 Prozent) einen Wert von über 100.000 Euro haben, ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage der Postbank. Die Zahl solcher Erbschaften steige um gut 50 Prozent, die der Nachlässe im Wert von unter 25.000 Euro hingegen - bislang die Hälfte aller Erbfälle - sinke. „Das Erbvolumen wird drastisch und auf ein historisches Niveau steigen“, erklärte Postbank-Vorstand Michael Meyer.

Grund für den steigenden Wert der Erbschaften sind vor allem Immobilien: Häuser, Grundstücke oder Wohnungen werden laut Postbank-Studie in zwei von drei Nachlässen enthalten sein. Die Wahrscheinlichkeit, ein Eigenheim zu erben, werde sich in Deutschland glatt verdoppeln.

Erbe vor allem für die Kinder

Die meisten Menschen, die etwas zu vererben haben, wollen mit dem Nachlass laut Postbank-Umfrage „Angehörige versorgen“. 75 Prozent wollen daher ihr Vermögen den Kindern vererben. An zweiter Stelle stehen Ehepartner, gefolgt von Enkeln, Geschwistern und Lebenspartnern.

Die Schattenseite des neuen Erbenglücks: Mit der Höhe der Erbschaft steigt statistisch gesehen auch die Wahrscheinlichkeit für Streit unter den Erben. Darauf seien die Nachlassgeber meist „nicht eingestellt“, sagte Meyer. „Ihr Wissen zum Thema ist lückenhaft.“ Außerdem verfüge nicht einmal jeder fünfte Deutsche überhaupt über ein Testament. „Die anstehende Vererber-Generation unterschätzt das Konfliktpotenzial unter den Erben deutlich“, sagte Meyer. Er sprach sich daher für eine breit angelegte Informationskampagne aus.

Jedes zweite Testament in Deutschland ist laut der Umfrage das sogenannte Berliner Testament. Dabei wird der überlebende Ehepartner zum Alleinerben eingesetzt. (afp/dapd)



Kommentare
31.05.2012
14:14
Vererbtes Vermögen wird drastisch steigen
von engelstrompete | #1

Da muß man höllisch aufpassen, das der Fiskus nicht zu sehr profitiert.

Aus dem Ressort
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.
Tarifgespräche zwischen BP und IGBCE: Problem Tankgutschein
Haustarifvertrag
In Osnabrück gehen an diesem Freitag die Tarifgespräche zwischen der Gewerkschaft IGBCE und dem Mineralölkonzern BP weiter. Im August hatte es nach Darstellung der Gewerkschaft bereits eine Einigung gegeben, von der BP dann aber wieder Abstand genommen habe.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos