Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wachleute im Ausstand

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche

19.02.2013 | 08:39 Uhr
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
Die Warnstreiks von Verdi für die Sicherheitsbranche gehen weiter.Foto: Stefan Sauer/dpa

Düsseldorf.   Nicht an den Flughäfen, aber bei Privatfirmen im Sicherheitsgewerbe wird am Dienstag in Nordrhein-Westfalen wieder für bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Verdi forderte die Arbeitgeber zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

In Nordrhein-Westfalen haben am Dienstagmorgen wieder Warnstreiks der Beschäftigen im privaten Sicherheitsgewerbe begonnen. Seit Mitternacht befänden sich Objektschützer, Fahrer, Kontrollschaffner und Personenschützer von mehreren privaten Sicherheitsunternehmen im Ausstand, sagte der Sprecher der Gewerkschaft Verdi in NRW, Günter Isemeyer. Die Beschäftigten kämen im Monat bei einer 40-Stunden-Woche auf netto 993 Euro. Das Ziel sei es, sie aus dem Niedriglohnsektor zu holen.

Die Arbeitgeber haben die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren oder zumindest einer Schlichtung zuzustimmen. (dpa/lnw)



Kommentare
19.02.2013
09:05
Wer liefert solche Zahlen?
von Mike47 | #1

Den Leser würde sicherlich interessieren, wie man rechnerlisch auf die angeblichen 933 Euro netto für 40 Stunden kommt.

Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Lohngruppe? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer den gleichen Famielnstand? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Steuerklasse? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleichen Überstunden, Nachtschicht-, Wochenend- und Feiertagszulagen? Nein.

Vergleichen kann man allenfalls Bruttolöhne gleicher Lohngruppenn.
Bitte auch hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

2 Antworten
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von KuKu | #1-1

Gut, was soll Ihr Vergleich aber jetzt aussagen, doch wohl nur, dass einige mehr bekommen und das bei einigen Zuschläge für Überstunden, Wochenendzuschläge oder Feiertagszulagen enthalten sind. Das bedeutet: Das eigentliche Nettoarbeitsentgelt sehr vieler Mitarbeiter der Sicherheitsdienste liegt erheblich unter 933 € monatlich. Der gemittelte Betrag verschleiert tatsächlich die schlechte Bezahlung der Mitarbeiter noch weiter.

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von Ergonomy | #1-2

von Mike47
Habe ich auch so gedacht, aber hört sich erst mal schön wenig an.

Aus dem Ressort
Stromkonzerne werden Kohlekraftwerke schließen müssen
Energie
Im Streit um die Klimapolitik stand Wirtschaftsminister Gabriel als Kohlefreund am Pranger. Nun will er die Stromkonzerne zu einer etwas geringeren Kohleverbrennung zwingen: 22 Millionen Tonnen CO-2 weniger. Die Konzerne bekommen ziemlich freie Hand, werden aber Kraftwerke schließen müssen.
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Seit acht Jahren befindet sich der internationale Flughafen "Willy Brandt" in Berlin mittlerweile im Bau. Eigentlich sollte das Milliardenprojekt bereits 2012 fertiggestellt werden. Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, befürchtet jetzt, dass der Flughafen "nie wirklich fertig wird."
Troika-Gespräche mit Griechen sollen fortgesetzt werden
Finanzen
Nach den letzten Unstimmigkeiten zwischen Griechenland und der Troika aus IWF, EU und Eropäischer Zentralbank sollen die Gespräche jetzt fortgesetzt werden. Bis Ende des Jahres werden die Griechen auf jeden Fall noch finanziell unterstützt. Wie es danach weitergeht, ist aber bisher unklar.
Verdi will zehn Prozent mehr Lohn für soziale Berufe
Streiks
Verdi fordert mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter. Die Rede ist von einem Gehaltsplus von zehn Prozent. Droht jetzt ein neuer Arbeitskampf – fünf Jahre nach dem Groß-Streik, der Eltern vor massive Probleme stellte?
Energiekonzern Eon umwirbt türkische Kunden in Deutschland
Eon
Einen neuen Kundenstamm erhofft sich der Düsseldorfer Energiekonzern Eon offenbar in der türkischstämmigen Bevölkerung. Mit "Enerji Almanya" bietet das Unternehmen eine neue Marke, die ihren Service auch auf türkisch anbietet. 150.000 Haushalte sollen in den nächsten Jahren an Eon gebunden werden.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos