Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wachleute im Ausstand

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche

19.02.2013 | 08:39 Uhr
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
Die Warnstreiks von Verdi für die Sicherheitsbranche gehen weiter.Foto: Stefan Sauer/dpa

Düsseldorf.   Nicht an den Flughäfen, aber bei Privatfirmen im Sicherheitsgewerbe wird am Dienstag in Nordrhein-Westfalen wieder für bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Verdi forderte die Arbeitgeber zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

In Nordrhein-Westfalen haben am Dienstagmorgen wieder Warnstreiks der Beschäftigen im privaten Sicherheitsgewerbe begonnen. Seit Mitternacht befänden sich Objektschützer, Fahrer, Kontrollschaffner und Personenschützer von mehreren privaten Sicherheitsunternehmen im Ausstand, sagte der Sprecher der Gewerkschaft Verdi in NRW, Günter Isemeyer. Die Beschäftigten kämen im Monat bei einer 40-Stunden-Woche auf netto 993 Euro. Das Ziel sei es, sie aus dem Niedriglohnsektor zu holen.

Die Arbeitgeber haben die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren oder zumindest einer Schlichtung zuzustimmen. (dpa/lnw)



Kommentare
19.02.2013
09:05
Wer liefert solche Zahlen?
von Mike47 | #1

Den Leser würde sicherlich interessieren, wie man rechnerlisch auf die angeblichen 933 Euro netto für 40 Stunden kommt.

Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Lohngruppe? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer den gleichen Famielnstand? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Steuerklasse? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleichen Überstunden, Nachtschicht-, Wochenend- und Feiertagszulagen? Nein.

Vergleichen kann man allenfalls Bruttolöhne gleicher Lohngruppenn.
Bitte auch hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

2 Antworten
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von KuKu | #1-1

Gut, was soll Ihr Vergleich aber jetzt aussagen, doch wohl nur, dass einige mehr bekommen und das bei einigen Zuschläge für Überstunden, Wochenendzuschläge oder Feiertagszulagen enthalten sind. Das bedeutet: Das eigentliche Nettoarbeitsentgelt sehr vieler Mitarbeiter der Sicherheitsdienste liegt erheblich unter 933 € monatlich. Der gemittelte Betrag verschleiert tatsächlich die schlechte Bezahlung der Mitarbeiter noch weiter.

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von Ergonomy | #1-2

von Mike47
Habe ich auch so gedacht, aber hört sich erst mal schön wenig an.

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?