Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Wachleute im Ausstand

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche

19.02.2013 | 08:39 Uhr
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
Die Warnstreiks von Verdi für die Sicherheitsbranche gehen weiter.Foto: Stefan Sauer/dpa

Düsseldorf.   Nicht an den Flughäfen, aber bei Privatfirmen im Sicherheitsgewerbe wird am Dienstag in Nordrhein-Westfalen wieder für bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Verdi forderte die Arbeitgeber zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

In Nordrhein-Westfalen haben am Dienstagmorgen wieder Warnstreiks der Beschäftigen im privaten Sicherheitsgewerbe begonnen. Seit Mitternacht befänden sich Objektschützer, Fahrer, Kontrollschaffner und Personenschützer von mehreren privaten Sicherheitsunternehmen im Ausstand, sagte der Sprecher der Gewerkschaft Verdi in NRW, Günter Isemeyer. Die Beschäftigten kämen im Monat bei einer 40-Stunden-Woche auf netto 993 Euro. Das Ziel sei es, sie aus dem Niedriglohnsektor zu holen.

Die Arbeitgeber haben die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren oder zumindest einer Schlichtung zuzustimmen. (dpa/lnw)


Kommentare
19.02.2013
09:05
Wer liefert solche Zahlen?
von Mike47 | #1

Den Leser würde sicherlich interessieren, wie man rechnerlisch auf die angeblichen 933 Euro netto für 40 Stunden kommt.

Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Lohngruppe? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer den gleichen Famielnstand? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleiche Steuerklasse? Nein.
Haben alle Arbeitnehmer die gleichen Überstunden, Nachtschicht-, Wochenend- und Feiertagszulagen? Nein.

Vergleichen kann man allenfalls Bruttolöhne gleicher Lohngruppenn.
Bitte auch hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

2 Antworten
Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von KuKu | #1-1

Gut, was soll Ihr Vergleich aber jetzt aussagen, doch wohl nur, dass einige mehr bekommen und das bei einigen Zuschläge für Überstunden, Wochenendzuschläge oder Feiertagszulagen enthalten sind. Das bedeutet: Das eigentliche Nettoarbeitsentgelt sehr vieler Mitarbeiter der Sicherheitsdienste liegt erheblich unter 933 € monatlich. Der gemittelte Betrag verschleiert tatsächlich die schlechte Bezahlung der Mitarbeiter noch weiter.

Verdi will weg vom Niedriglohn: 933 Euro netto bei 40-Stunden-Woche
von Ergonomy | #1-2

von Mike47
Habe ich auch so gedacht, aber hört sich erst mal schön wenig an.

Aus dem Ressort
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.
Bundesagentur dämpft Hoffnung - Arbeitsmarkt stagniert
Arbeitsmarkt
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Hoffnung auf einen Jobaufschwung im zweiten Halbjahr weiter gedämpft. Nach Herausrechnen von jahreszeitlichen Schwankungen rechneten die 156 deutschen Arbeitsagenturen in den kommenden drei Monaten allenfalls mit einer Stagnation auf dem Arbeitsmarkt.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?