Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tarifstreit

Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an

14.02.2013 | 21:27 Uhr
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
In den kommenden drei Wochen müssen sich Bürger auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst einstellen.Foto: Sebastian Konopka/WAZ FotoPool

Potsdam.  Nach einer ergebnislosen Verhandlungsrunde um einen neuen Tarif für den öffentlichen Dienst der Länder hat die Gewerkschaft Verdi Warnstreiks angekündigt. So soll vor den nächsten Gesprächen Anfang März Druck gemacht werden. Angestellte Lehrer könnten schon ab Montag streiken.

Die Bürger müssen sich in den kommenden drei Wochen auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder einstellen. Das kündigte die Gewerkschaft Verdi nach einer ergebnislosen zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Angestellten der Länder am Donnerstag in Potsdam an. "Ich erwarte Warnstreiks der Beschäftigten", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Details nannte er nicht. Welche Größenordnung die Aktionen haben und welche Regionen und Bereiche betroffen sein könnten, blieb zunächst unklar.

Die Arbeitgeberseite hatte in der zweiten Runde erneut kein Angebot vorgelegt. Die Gespräche wurden ohne Ergebnis unterbrochen. Die Streikaktionen sollen nun Druck auf die Länder machen für die nächsten Gespräche, die am 7. und 8. März in Potsdam anstehen.

Womöglich Einschränkungen beim Winterdienst

In den Ausstand dürften unter anderem angestellte Lehrer treten. Die Lehrergewerkschaft GEW sagte, Warnstreiks seien hier bereits ab Montag möglich. Möglich wären aber auch Arbeitsniederlegungen von Straßenwärtern, Verwaltungsangestellten oder Mitarbeitern an Universitätskliniken. Dann müssen die Bürger mit Unterrichtsausfall an Schulen oder Einschränkungen beim Winterdienst auf den Straßen rechnen.

Die Gewerkschaften verlangen für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber halten das für überzogen. (dpa)



Kommentare
16.02.2013
20:41
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
von bb | #6

Tja, die Diätenerhöhung 2012 für den Landtag um 500€ pro Nase, egal welcher Farbe, wurden dagegen vom Land NRW als angemessen bewertet.

15.02.2013
10:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.02.2013
09:21
wird es einer merken?
von EU-lenspiegel | #4

Wenn das Gehalt zu gering währe, würde sich doch mindestens einer einmal einen anderen Job suchen.
In welchem anderen Beruf kann sich ein Angestellter einen Urlaub 2 bis 3 Jahre im voraus buchen und dafür auch noch 500 EUR zahlen?

1 Antwort
Einen anderen Job suchen
von NRW1 | #4-1

Und genau dies habe ich als Beamter getan. Ich habe gewechselt in die Wirtschaft.
Mehr arbeiten muss ich da nicht - erhalte aber das doppelte Gehalt.
Urlaub im ÖD kann man übrigens auch nur direkt im Urlaubsjahr - nach vielen Absprachen mit Kollegen - buchen. In der Regel wird nämlich aus der Urlaubsplanung nichts, da die Personaldecke so dünn ist.

15.02.2013
08:33
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
von peterjanzen | #3

Der steuer- und gebührenfinazierte Büroschläfer muss gerade die Klappe aufreißen. Wems nicht passt, dem empfehle ich die ÖD-Moderkrankheit "Burn Out".

1 Antwort
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
von NRW1 | #3-1

Sie wären doch sicherlich einer der Ersten, die nach der Feuerwehr rufen, wenn Ihre Wohnung brennt oder sie keinen kurzfristigen Termin im Krankenhaus bekommen.
Schon einmal überlegt, was Krankenschwestern für unter 1600 Euro leisten?

14.02.2013
23:40
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
von fogfog | #2

6,5% sind in ordnung-aber die pensionen auf rentenniveau kürzen. das wird ein gejaule geben!!!

14.02.2013
22:03
Verdi kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder an
von pipi | #1

Hauptsache wieder Millionen in irgendwelchen Bauprojekten versenken.Aber kein geld für die Mitarbeiter übrig!!!!
Wenn mein sein eigenes salär erhöhen will geht das ganz flott und nichts ist überzogen !!!!!!!

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?