Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Streik

Verdi hat die Streiks an den Schleusen ausgeweitet - 90 Schiffe in NRW stecken fest

10.07.2013 | 13:43 Uhr
Verdi hat die Streiks an den Schleusen ausgeweitet - 90 Schiffe in NRW stecken fest
Die Gewerkschaft Verdi fordert für bundesweit 12.000 Mitarbeiter einen neuen Tarifvertrag, in dem unter anderem betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden.Foto: dpa

Duisburg/Berlin.  Auf Deutschlands Wasserstraßen droht der Stillstand: Nach ersten Streiks am Montag in Nordrhein-Westfalen legten Hunderte Beschäftigte der Schifffahrtsverwaltung auch in Bayern, Baden-Württemberg, Bremen und Niedersachsen die Arbeit nieder. Allein im Ruhrgebiet stehen mittlerweile 90 Schiffe im Stau.

Die Streiks an den Schleusen sind am Mittwoch in fünf Bundesländern fortgesetzt worden. Allein im Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen stehen an den Schleusen und in den Vorhäfen mittlerweile 90 Schiffe, sagte der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, Hermann Poppen, am Mittwochmorgen.

Die Gewerkschaft Verdi fordert für bundesweit 12.000 Mitarbeiter einen neuen Tarifvertrag, in dem unter anderem betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden. Wegen einer Umstrukturierung sollen nach Verdi-Angaben bis zu einem Viertel der Stellen wegfallen. Nach Angaben eines Sprechers von Verdi NRW wurde der Streik am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen, Bremen, Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg fortgesetzt.

Am Donnerstag sollen auch noch Rheinland-Pfalz und das Saarland hinzukommen. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) hatte den Ausstand als unangemessen kritisiert.

Verdi verteidigt Schleusen-Streiks

Die Gewerkschaft Verdi hat dagegen die Streiks an den deutschen Schleusen gegen die Kritik der Binnenschiffer verteidigt. Eine Verdi-Sprecherin betonte am Mittwoch in Berlin, die Gewerkschaft habe Verständnis für die Situation der Schifffahrt. "Aber der Bund könnte den Ausstand beenden, indem er an den Verhandlungstisch zurückkehrt." (dpa)

Kommentare
10.07.2013
17:15
Verdi hat die Streiks an den Schleusen ausgeweitet - 90 Schiffe in NRW stecken fest
von xxyz | #2

Wann kommt der Streik für Menschen im öffentlichen Dienst für die Verkehrsregelung?
Das ganze erinnert doch sehr an die Maschinenstürmer, die Zukunft...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
B & B Hotel am Tourainer Ring in Mülheim hat eröffnet
Tourismus
Das B & B Hotel am Tourainer Ring ist jetzt mit 101 Zimmern das größte Haus in der Stadt. Die Hotelmanagerin Bärbel Schneider setzt auf...
Warum sich die VW-Tochter Audi mehr mit China vernetzen will
Autobauer
Die VW-Tochter Audi macht Tempo bei der Digitalisierung: Im größten Automarkt der Welt - China - setzt der Hersteller auf Kooperationen.
Duisburger Hotels profitieren nicht von hoher Gästezahl
Tourismus
Gutachten beklagt schlechte Bettenauslastung in der Duisburger Hotellerie. Die hohe Gästezahl in der Stadt wird auf „Parahotellerie“ zurückgeführt.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
article
8172004
Verdi hat die Streiks an den Schleusen ausgeweitet - 90 Schiffe in NRW stecken fest
Verdi hat die Streiks an den Schleusen ausgeweitet - 90 Schiffe in NRW stecken fest
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verdi-hat-die-streiks-an-den-schleusen-ausgeweitet-90-schiffe-in-nrw-stecken-fest-id8172004.html
2013-07-10 13:43
Streik,Schleusen,Duisburg,Verdi,NRW,Kündigungen,Gewerkschaft
Wirtschaft