Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Verbraucher

Verbraucherzentrale NRW kritisiert zu hohe Vorkasse bei Reisen

22.05.2013 | 19:50 Uhr

Düsseldorf.   Die Verbraucherzentrale NRW klagt gegen zu hohe Anzahlungsforderungen von Reiseveranstaltern und erringt Erfolge. Nun setzt sie die deutschen Fluggesellschaften unter Druck. Sechs von ihnen hat die VZ abgemahnt, weil sie unmittelbar bei Buchung den kompletten Kaufpreis verlangen.

Kämpferisch gibt sie sich, die Verbraucherzentrale (VZ) NRW. Dem Höhenflug der Reiseveranstalter bei Pauschalreisen habe man bereits die Flügel gestutzt, heißt es. Nun wollen die Verbraucherschützer die Fluggesellschaften auf den Boden holen. Grund für die angriffslustigen Worte sind die sogenannte Anzahlungsforderungen. Wer eine Pauschalreise oder einen Flug bucht, der zahlt vorab einen bestimmten Betrag. Das ist üblich.

Strittig zwischen Verbraucherschützern und den Mitgliedern der Reisebranche ist, wie viel und wie weit im Voraus gezahlt wird.

Teils bis 100 Prozent des Gesamtpreises im Voraus werden verlangt

Beispiel Reiseveranstalter: Nach Angaben der VZ sollte ein Kunde bereits elf Monate vor Reisebeginn den vollen Preis bezahlen, immerhin 3480 Euro. Ein extremes Beispiel, doch das Vorgehen ist aus Sicht der Verbraucherschützer gängig: Weit im Voraus sollen Reisende teils 25 bis 100 Prozent des Gesamtpreises vorauszahlen. Bezahlung ohne Leistung, sagen die Kritiker.

„Bei einem Umsatz von 24, 2 Milliarden Euro genehmigen sich die Veranstalter mit ihren Vorauszahlungsforderungen im Kleingedruckten einen zinslosen Kredit in Millionenhöhe“, sagte gestern Klaus Müller, Chef der NRW-Verbraucherzentrale, in Düsseldorf.

Lesen Sie auch:
So verstauen Sie Ihr Reisegepäck im Auto am besten

Tiefstapler fahren auf Reisen sicherer: Beim Urlaub mit dem Auto sollte man nicht zu viel mitnehmen und das Feriengepäck systematisch unterbringen. Mit diesen Tipps bereiten Sie Ihre nächste Urlaubsfahrt am besten vor.

Gegen fünf Große der Reisebranche zog seine Organisation deshalb vor Gericht und erstritt erste Erfolge. So befand das Landgericht Frankfurt im März, dass ein Anzahlungsbetrag von mehr als 20 Prozent die Kundenposition zu stark schwächt. Auch bei der Zahlungsfrist urteilte das Gericht verbraucherfreundlich. Die Restsumme dürfe der Veranstalter frühestens 30 Tage vor Reisebeginn einfordern. Das Oberlandesgericht Dresden stärkte diese Position ebenfalls.

Sechs Airlines sind abgemahnt

Rechtskräftig ist bislang keines der Urteile, und vier weitere Verfahren laufen. Ob diese Einzelurteile Allgemeingültigkeit erlangen, ist abzuwarten. Noch hat der Verbraucher also keinen Nutzen von den Rechtsstreitigkeiten.

Smartphone
Mit Reise-Apps Hotels auf den letzten Drücker buchen

Ein Hotel per Mausklick am PC buchen? Wie altmodisch. Der moderne Urlauber sucht sich sein Zimmer unterwegs auf dem Smartphone aus. So kann er sich spontaner entscheiden und eventuell Geld sparen. Die neue Technik steht aber noch vor einigen Hürden.

Der Deutsche Reiseverband schiebt den schwarzen Peter zudem weiter: „Der Reiseveranstalter gibt in bestimmten Fällen nur die Forderungen der Fluggesellschaften weiter“, so ein Sprecher. Ein Argument, das die Veranstalter auch vor Gericht ins Feld führten. Die hohen Anforderungszahlungen bei Fluggesellschaften seien üblich.

„Ein hilfreicher Hinweis“, sagt Verbraucherschützer Müller. Denn nun kämpft die VZ an dieser Front mit gleichen Waffen: In der vergangenen Woche mahnte sie sechs Airlines ab, weil diese häufig schon mit Buchung und damit teils Monate im Voraus den vollen Flugpreis verlangen. Betroffen sind Condor, TUI fly, Germanwings, Lufthansa, Germania und Air Berlin.

Kein Schutz wenn Fluggestellschaft Pleite geht

Gleich zweifach haben Fluggäste nach Auffassung der Verbraucherschützer durch die Vorauszahlungen das Nachsehen: Sollte eine Fluggesellschaft pleitegehen, bestehe das Risiko, gezahltes Geld nie wieder zu sehen. Mit dem Geld gebe der Fluggast zudem sein wichtigstes Druckmittel aus der Hand, falls die Fluglinie vertragliche Leistungen nicht einhalte.

Die Forderung lautet: Wie bei den Pauschalreisen sollen die Kunden frühestens 30 Tage vor Abreise den Gesamtbetrag zahlen müssen. Mit der Abmahnung ist den Fluggesellschaft eine knappe Frist gesetzt: Wenn diese nicht bis Ende Mai erklären, ob sie auf die kundenunfreundlichen Klauseln verzichten, will die VZ klagen.

Der Verband der Deutschen Fluggesellschaften nahm zu den Vorwürfen bislang nicht Stellung.

Stephan Happel



Kommentare
24.05.2013
00:52
Verbraucherzentrale NRW kritisiert zu hohe Vorkasse bei Reisen
von fogfog | #2

auf dem Portal holidaycheck isst die reiselobby sehr stark dabei gegen diese klage zu wettern, so werden Verbraucher gezielt für finanzielle Interessen getäuscht.

23.05.2013
13:40
Verbraucherzentrale NRW kritisiert zu hohe Vorkasse bei Reisen
von AuroraBorealis | #1

Die Verbraucherzentrale sollte sich mal dafür einsetzen, dass es, wie bei Reisen, beim Kauf von Autos oder Möbeln einen Sicherungsschein für die Kundenanzahlungen gibt.

2 Antworten
Verbraucherzentrale NRW kritisiert zu hohe Vorkasse bei Reisen
von Ismet | #1-1

Den Bau von Häusern bitte nicht vergessen!

Verbraucherzentrale NRW kritisiert zu hohe Vorkasse bei Reisen
von emmdee | #1-2

Anzahlung auf Autos oder Möbel? War bei uns noch nie erforderlich. Und der Verkauf steht dort an 1. Stelle, geht also. Ansonsten Bankbürgschaft des Händlers dafür verlangen.

Aus dem Ressort
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos