Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Bundeswertpapiere

Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus

05.07.2012 | 07:32 Uhr
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
Sparer können künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt beim Bund kaufen. Foto: Timur Emek/dapd

Berlin.   Der Bund will künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt an Sparer verkaufen. Diese Entscheidung trifft jedoch auf massive Kritik. Verbraucherschützer und selbst Unionspolitiker fordern das Bundesfinanzministerium auf, diese Entscheidung zurückzunehmen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisiert das zum Jahresende geplante Aus für Bundesschatzbriefe. Frank-Christian Pauli, vzbv-Finanzexperte, sagte der „Bild“-Zeitung: „Es ist ein falsches Signal mitten in der Euro-Schuldenkrise, die bewährten sicheren Anlage-Häfen der Deutschen abzuschaffen. Das zeigt, dass dem Staat die Kleinsparer egal sind.“ Das Finanzministerium solle seine Entscheidung dringend überdenken.“

Auch die CSU wertet den Ausstieg aus dem Verkauf von Bundesschatzbriefen als falsches Signal und attackiert die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums scharf. Dies sei ein „absurdes Vorgehen“, kritisierte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. „Die Finanzagentur verfährt nach dem Motto: Für die Finanzierung des Staates brauchen wir die Bürger nicht mehr.“ Dies sei - mitten in der Euro-Krise - eine „falsche Philosophie“ und ein „ungutes Signal“. Die Maßnahmen müssten dringend überdacht werden. Der direkte Zugang zu deutschen Anleihen müsse den Bürgern erhalten bleiben. „Die ganze Welt investiert in die sicheren deutschen Anlagen, aber die eigenen Bürger dürfen das nicht“, bemängelte der CSU-Politiker.

Das Bundesfinanzministerium hatte angekündigt, zum Jahresende aus dem Direktverkauf von Bundeswertpapieren an Privatleute auszusteigen. Kleinanleger können die Anlageprodukte des Bundes dann nur noch gegen Gebühr und ausschließlich bei den Banken erwerben. Als Grund für den Ausstieg gilt die mangelnde Wirtschaftlichkeit des bisherigen Geschäftsmodells. (dapd)

Kommentare
05.07.2012
09:22
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
von rudizehner | #1


Der Bund entfernt sich immer weiter von seinen Bürgern.....

Funktionen
Aus dem Ressort
Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte etablieren
eSIM
Wer den Mobilfunk-Anbieter wechselt, braucht eine neue SIM-Karte. Die Deutsche Telekom etabliert jetzt eine eSim, die per Funk neuprogrammiert wird.
BMW will dieses Jahr 8000 neue Mitarbeiter einstellen
Auto
BMW heuert mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor: Weltweit will der Münchner Konzern 8000 Menschen unbefristet einstellen – 5000 davon in Deutschland.
Leuchtenindustrie setzt sich für mobile Lichtschau ein
Leuchtenindustrie
Hochsauerländer Leuchten- und Lichtindustrie will Produkte aus Geschichte, Gegenwart und Zukunft wohl nicht stationär in einem Gebäude präsentieren.
Stahl-Präsident rechnet mit Stilllegung von Hochöfen
Stahl
Der Präsident des Weltstahlverbands, Wolfgang Eder, rechnet mit dem Aus für mehrere Hochöfen in Europa. „Sechs bis acht Werke“ seien bedroht.
Gladbeck führt Zeitkontrollen für die Raucherpause ein
Rauchen
Gladbecks Stadtmitarbeiter müssen künftig auschecken, wenn sie rauchen wollen. Kein Einzelfall. In der Wirtschaft gibt es keine einheitliche Regel.
article
6845285
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verbraucherschuetzer-kritisieren-bundesschatzbrief-aus-id6845285.html
2012-07-05 07:32
Wirtschaft