Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bundeswertpapiere

Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus

05.07.2012 | 07:32 Uhr
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
Sparer können künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt beim Bund kaufen. Foto: Timur Emek/dapd

Berlin.   Der Bund will künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt an Sparer verkaufen. Diese Entscheidung trifft jedoch auf massive Kritik. Verbraucherschützer und selbst Unionspolitiker fordern das Bundesfinanzministerium auf, diese Entscheidung zurückzunehmen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisiert das zum Jahresende geplante Aus für Bundesschatzbriefe. Frank-Christian Pauli, vzbv-Finanzexperte, sagte der „Bild“-Zeitung: „Es ist ein falsches Signal mitten in der Euro-Schuldenkrise, die bewährten sicheren Anlage-Häfen der Deutschen abzuschaffen. Das zeigt, dass dem Staat die Kleinsparer egal sind.“ Das Finanzministerium solle seine Entscheidung dringend überdenken.“

Auch die CSU wertet den Ausstieg aus dem Verkauf von Bundesschatzbriefen als falsches Signal und attackiert die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums scharf. Dies sei ein „absurdes Vorgehen“, kritisierte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. „Die Finanzagentur verfährt nach dem Motto: Für die Finanzierung des Staates brauchen wir die Bürger nicht mehr.“ Dies sei - mitten in der Euro-Krise - eine „falsche Philosophie“ und ein „ungutes Signal“. Die Maßnahmen müssten dringend überdacht werden. Der direkte Zugang zu deutschen Anleihen müsse den Bürgern erhalten bleiben. „Die ganze Welt investiert in die sicheren deutschen Anlagen, aber die eigenen Bürger dürfen das nicht“, bemängelte der CSU-Politiker.

Das Bundesfinanzministerium hatte angekündigt, zum Jahresende aus dem Direktverkauf von Bundeswertpapieren an Privatleute auszusteigen. Kleinanleger können die Anlageprodukte des Bundes dann nur noch gegen Gebühr und ausschließlich bei den Banken erwerben. Als Grund für den Ausstieg gilt die mangelnde Wirtschaftlichkeit des bisherigen Geschäftsmodells. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
09:22
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
von rudizehner | #1


Der Bund entfernt sich immer weiter von seinen Bürgern.....

Aus dem Ressort
Gespräche gescheitert - Germanwings-Piloten streiken Freitag
Flugverkehr
Die Verhandlungen mit den Lufthansa-Piloten sind nach Angaben des Unternehmens vom Donnerstag gescheitert. Das heißt: Am Freitag wird bei der Airline Germanwings gestreikt. Die Gewerkschaft Cockpit hatte dies am Morgen für den Fall von ergebnislosen Gesprächen angekündigt.
Mieten-Krise - Kaufhof-Idee in Mülheim scheitert
Innenstadt
Die Idee, dass die Stadt Mülheim durch Mietzusagen Investoren für den Neubau am Kaufhof-Standort lockt, hat die Stadt nun ad acta gelegt. Denn Gutachter sind zum Schluss gekommen, dass sich die Idee nicht lohnt. Die Mieten-Krise in der Innenstadt ist als Ursache für das Scheitern ausgemacht.
Günstiges Studentenfutter fällt bei Stiftung Warentest durch
Warentest
Stiftung Warentest hat Studentenfutter unter die Lupe genommen. Von 20 Produkten konnte nur eins mit "Sehr gut" überzeugen, eine Variante schnitt sogar mit einem "Mangelhaft" ab. Und auch bei der Menge gibt es dem Test zufolge einiges zu beachten, denn Nüsse sind nicht nur gesund.
Bäcker-Innung beklagt Preisdruck und sucht geeignete Azubis
Bäckerhandwerk
Discounter sind für die Handwerksbäckereien eine ernste Konkurrenz geworden. Es fehlen außerdem geeignete Lehrstellen-Bewerber. Einige Bewerber haben falsche Vorstellungen vom Bäckerberuf. Dabei hat die Branche Schulabgängern viel zu bieten – wie etwa Spaß bei der Arbeit.
Arbeitslosenzahl ist im August leicht gestiegen
Arbeitslose
Im August waren in Deutschland 2.902.000 Menschen arbeitslos, 30.000 Menschen mehr als im Juli. Das sind 44.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 6,7 Prozent.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?