Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Bundeswertpapiere

Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus

05.07.2012 | 07:32 Uhr
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
Sparer können künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt beim Bund kaufen. Foto: Timur Emek/dapd

Berlin.   Der Bund will künftig keine Bundeswertpapiere mehr direkt an Sparer verkaufen. Diese Entscheidung trifft jedoch auf massive Kritik. Verbraucherschützer und selbst Unionspolitiker fordern das Bundesfinanzministerium auf, diese Entscheidung zurückzunehmen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisiert das zum Jahresende geplante Aus für Bundesschatzbriefe. Frank-Christian Pauli, vzbv-Finanzexperte, sagte der „Bild“-Zeitung: „Es ist ein falsches Signal mitten in der Euro-Schuldenkrise, die bewährten sicheren Anlage-Häfen der Deutschen abzuschaffen. Das zeigt, dass dem Staat die Kleinsparer egal sind.“ Das Finanzministerium solle seine Entscheidung dringend überdenken.“

Auch die CSU wertet den Ausstieg aus dem Verkauf von Bundesschatzbriefen als falsches Signal und attackiert die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums scharf. Dies sei ein „absurdes Vorgehen“, kritisierte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. „Die Finanzagentur verfährt nach dem Motto: Für die Finanzierung des Staates brauchen wir die Bürger nicht mehr.“ Dies sei - mitten in der Euro-Krise - eine „falsche Philosophie“ und ein „ungutes Signal“. Die Maßnahmen müssten dringend überdacht werden. Der direkte Zugang zu deutschen Anleihen müsse den Bürgern erhalten bleiben. „Die ganze Welt investiert in die sicheren deutschen Anlagen, aber die eigenen Bürger dürfen das nicht“, bemängelte der CSU-Politiker.

Das Bundesfinanzministerium hatte angekündigt, zum Jahresende aus dem Direktverkauf von Bundeswertpapieren an Privatleute auszusteigen. Kleinanleger können die Anlageprodukte des Bundes dann nur noch gegen Gebühr und ausschließlich bei den Banken erwerben. Als Grund für den Ausstieg gilt die mangelnde Wirtschaftlichkeit des bisherigen Geschäftsmodells. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
09:22
Verbraucherschützer kritisieren Bundesschatzbrief-Aus
von rudizehner | #1


Der Bund entfernt sich immer weiter von seinen Bürgern.....

Aus dem Ressort
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Wirte kehren Sky nach saftiger Preiserhöhung den Rücken
Sky-Preise
Sky erhöht die Kneipen-Preise — und zwar massiv: Wirte müssen ab September für ein Sport-Abo knapp 50 Prozent mehr hinlegen. Das ist die zweite dicke Erhöhung binnen eines Jahres. Jetzt müssen viele Gastronomen rechnen, ob sich Fußball überhaupt noch lohnt.
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?