Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verbraucher

Strompreise steigen auf breiter Front - spätestens 2013

12.11.2012 | 18:08 Uhr
Strompreise steigen auf breiter Front - spätestens 2013
Die Kosten für Elektrizität werden im nächsten Jahr für viele Verbraucher stark steigen.Foto: Volker Hartmann

Essen.  191 Grundversorger in Deutschland erhöhen ihre Tarife zu Beginn des kommenden Jahres um bis zu 19 Prozent. Die meisten anderen dürften mit ihren Preiserhöhungen im ersten Quartal 2013 folgen. Ob Kunden der Stadtwerke Bochum draufzahlen müssen, entscheidet sich am Dienstag.

Die Strompreise für Privatkunden steigen Anfang 2013 im Schnitt um elf Prozent an. 101 Grundversorger haben ihre neuen Tarife bereits veröffentlicht, weitere 90 Erhöhungen angekündigt. Das berichtet das Online-Vergleichsportal Check24.

Spitzenreiter sind nach der Erhebung die Stadtwerke Hilden, die den Strompreis um 19 Prozent erhöhen. Laut dem Online-Portal bedeutet dies bei einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden Mehrkosten von 234 Euro. Die durchschnittliche Anhebung liegt bei 147 Euro.

Stadtwerke Bochum entscheiden Dienstag

Die 101 Unternehmen, die Aufschläge bereits beschlossen haben, beliefern 6,5 von 40 Millionen deutschen Haushalten. Viele wichtige Versorger in NRW haben noch nicht über Erhöhungen entschieden. Die Dortmunder DEW21 hat eine Anhebung im zweistelligen Bereich jedoch bereits angekündigt. Die Stadtwerke Bochum wollen Dienstag entscheiden.

Fest stehen diese Anpassungen des Strompreises nach oben: Im Ruhrgebiet heben die Stadtwerke Herne den Basis-Stromtarif um 11 Prozent an, die AVU im Ennepe-Ruhr-Kreis verlangen acht Prozent mehr. Bei den Stadtwerken Düsseldorf sind es knapp 12 Prozent, in Unna 15 und in Hamm ebenfalls 12 Prozent. Nur bei einem Viertel der Unternehmen bleibt die Erhöhung unter 10 Prozent.

Im ersten Quartal 2013 werden wohl alle Grundversorger die Preise erhöhen

2012 hatten 430 Unternehmen, knapp die Hälfte der Grundversorger, ihre Stromlieferung an Privatkunden im Schnitt um vier Prozent verteuert. Check24 rechnet damit, dass im ersten Quartal 2013 praktisch alle Grundversorger ihre Preise anheben. Die Steigerungen würden drei Mal so hoch ausfallen wie 2012. Das Vergleichsportal empfiehlt Verbrauchern, beim Wechsel des Anbieters auf eine Preisgarantie zu achten, die auch die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einschließt.

Gerd Heidecke

Kommentare
14.11.2012
17:31
Strompreise steigen auf breiter Front - spätestens 2013
von michalek | #7

Die Regierung und die Energieversorger haben in den letzten 15 Jahren die Weiterentwicklung erneuerbarer Energien und die Schaffung aller...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Shell führt Preisvergleichs-Rabatte in Deutschland ein
Energie
Shell führt in Deutschland ein neues Rabattmodell ein: Besitzer einer ClubSmart-Karte können den Benzinpreis mit umliegenden Tankstellen vergleichen.
EVG will Einigung bis Mittwoch und droht mit Streik
Bahnstreik
Die Bahngewerkschaft EVG fordert von der Deutschen Bahn einen Tarifabschluss bis Mittwoch. Sonst bliebe nur noch eine Lösung: Streik.
CDU-Vize Armin Laschet heizt den Energiestreit an
Kohle-Abgabe
Die Energiepolitik sorgt für Zwietracht in der Großen Koalition. CDU-Vize-Chef Laschet wirft Bundeswirtschaftsminister Gabriel Koalitionsbruch vor.
Post kann Dienstag wegen Betriebsversammlungen ausfallen
Post
Wegen Betriebsversammlungen kann es am Dienstag zu Ausfällen bei der Postzustellung kommen. Betroffene können am Mittwoch mit ihrer Post rechnen.
IG BCE-Chef Vassiliadis erwägt Rückzug aus Evonik-Gremium
Evonik
IG BCE-Chef Michael Vassiliadis hat einen Sitz im Aufsichtsrat von BASF und Evonik. Womöglich zieht er sich bei einem der beiden Konzerne zurück.
article
7286820
Strompreise steigen auf breiter Front - spätestens 2013
Strompreise steigen auf breiter Front - spätestens 2013
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verbrauchern-droht-neue-strompreisrunde-id7286820.html
2012-11-12 18:08
Strom,Strompreis,Strompreiserhöhung,Energie
Wirtschaft