Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Steuererklärung

Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können

06.11.2012 | 16:43 Uhr
Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können
Foto: dapd

Essen.   Bis zum neuen Jahr sind es noch 55 Tage (Stand: 6. November). Für Steuerzahler könnte das Jahr 2013 bereits jetzt beginnen - wenn man beim Finanzamt zum Beispiel eine andere Steuerklasse wählen oder Freibeträge eintragen lassen möchte. Der Bund der Steuerzahler weist darauf hin, was nun zu tun ist.

In den nächsten Wochen können Steuerzahler die Weichen für das kommende Jahr stellen. Beim Finanzamt können die Steuerklasse geändert oder eventuelle Freibeträge eingetragen werden. Damit kann jeder dafür sorgen, dass er im kommenden Jahr weniger an den Fiskus zahlen muss und sofort mehr Netto vom Brutto auf dem Lohnzettel hat.

Bis wann muss ich Freibetrag und Steuerklasse eintragen lassen?

Für das nächste Steuerjahr haben Verbraucher zwar grundsätzlich bis zum 30. November 2013 Zeit, wenn sie die Steuerklasse ändern oder Freibeträge eintragen lassen wollen. Wer aber bereits ab Januar 2013 von einem Freibetrag profitieren will, kann schon bis zum Ende dieses Jahres die Weichen für das kommende Jahr stellen, erklärt der Bund der Steuerzahler (BdSt). Auch für eine Überprüfung der Steuerklasse kann der Jahreswechsel ein guter Anlass sein.

Wo beantrage ich eine neue Steuerklasse und Freibeträge?

Ab 2013 wird die gute alte Lohnsteuerkarte, auf der das Finanzamt früher entsprechende Eintragungen machte, endgültig durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die Beantragung von Steuerklassen und Freibeträgen ändert sich damit trotzdem nicht grundsätzlich. Diese geschieht - wie gehabt - beim Finanzamt. Entsprechende Formulare gibt es im Internet oder direkt vor Ort bei den Ämtern. Etwaige Änderungen werden dann beim Bundeszentralamt für Steuern hinterlegt, zusammen mit den übrigen Steuermerkmalen. Von dort aus können Arbeitgeber die Steuermerkmale abrufen.

Ändern sich zum neuen Jahr die Steuerklasse oder Freibeträge, empfiehlt der BdSt Arbeitnehmern, dem Arbeitgeber die entsprechende Bestätigung mit den neuen Steuermerkmalen nach dem Jahreswechsel rasch vorzulegen. Es ist davon auszugehen, dass Unternehmen erst im Jahresverlauf damit beginnen, die Steuermerkmale ihrer Beschäftigten - und damit auch Änderungen - beim Bundeszentralamt abzurufen. Wer erstmals Freibeträge eintragen will, muss einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ausfüllen. Die Angaben können dann für das kommende Jahr geschätzt werden.

Was bringt eine Änderung der Steuerklasse?

Am Ende müssen zwar alle mit gleichem Einkommen und gleichem Familienstand auch gleich viel Steuern zahlen, egal welche Steuerklasse. Aber mit der richtigen Steuerklasse gibt es gleich mehr Geld, nicht erst später nach der Steuererklärung.

Singles (Steuerklasse I) oder Alleinerziehende (II) haben feste Steuerklassen. Ehepaare haben die Wahl: Verdienen sie etwa gleich viel, sollten sie jeweils Steuerklasse IV wählen. Bekommt ein Partner mehr als 60 Prozent des Gesamteinkommens, lohnt sich ein Wechsel in die Steuerklassen III (für den Besserverdiener) und V.

Was ändert sich durch den Eintrag von Freibeträgen?

Auch wer Freibeträge eintragen lässt, hat in der Regel im folgenden Jahr jeden Monat mehr Netto auf dem Lohnzettel. Das ist nicht nur ein Vorteil, weil das Geld dann für den Steuerzahler und nicht für das Finanzamt arbeitet. Auch für Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Elterngeld ist das Nettoeinkommen die Berechnungsgrundlage: Mehr netto auf dem Lohnzettel heißt hier mehr Geld. Wer Freibeträge einträgt, für den ist die Steuererklärung später verpflichtend.

Wann kann ich einen Freibetrag eintragen lassen?

Die Aufwendungen für Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen müssen mindestens 600 Euro betragen, um Freibeträge zu bekommen. Werbungskosten werden dabei aber nur berücksichtigt, wenn sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 920 Euro übersteigen. Zu den Werbungskosten zählen alle beruflich bedingten Ausgaben von Arbeitsmitteln bis Kinderbetreuung. Sonderausgaben sind etwa Kirchensteuer, Unterhaltszahlungen oder Spenden. (afp)


Kommentare
23.11.2012
23:23
Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können
von larix | #1

Meines Wissens beträgt der Arbeitnehmer-Pauschbetrag doch mittlerweile 1000 Euro, oder?

Aus dem Ressort
Zündschloss defekt - Chrysler ruft fast 800.000 Wagen zurück
Zündschloss-Defekt
Wegen defekter Zündschlösser ruft der Autobauer Chrysler fast 800.000 Geländewagen der Marke Jeep in die Werkstätten. Der Zündschlüssel könne in die "Aus"-Position springen, wenn beispielsweise der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Die meisten der Autos sind in den USA unterwegs.
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
DB-Ticketentwerter kaputt - Wittenerin muss Strafe zahlen
Bahn-Streit
Ilse Seidlitz hatte zwar zwei Einzeltickets, musste aber trotzdem eine, wenn auch geringe, Strafe zahlen – und das wegen eines defekten Entwertungsautomaten in Kamen. „Ich konnte doch nichts dafür“, findet die Rentnerin und wehrt sich. Die Deutsche Bahn fühlt sich aber im Recht.
Häufigere Zuzahlungen für Medikamente ärgern Patienten
Gesundheit
Patienten müssen für Medikamente häufiger Zuzahlungen bis zu zehn Euro aus der eigenen Tasche leisten. Grund: Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat zum 1. Juli die Festbeträge für Arzneimittel gesenkt. Betroffen sind 13 Wirkstoffgruppen, darunter auch verschriebene Blutdruckmittel.
E-Plus muss als Kostenfalle kritisierte AGB-Änderung kippen
Mobilfunk
Der Telekommunikationsanbieter E-Plus ist von der Verbraucherzentrale NRW abgemahnt worden. Anlass war eine Internet-Option, die das Unternehmen für alle Base-Kunden aktiviert hatte. Ein Schutz vor ungewollten Mehrkosten war damit abgeschaltet worden. Jetzt muss E-Plus die Änderung zurücknehmen.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos