Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Steuererklärung

Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können

06.11.2012 | 16:43 Uhr
Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können
Foto: dapd

Essen.   Bis zum neuen Jahr sind es noch 55 Tage (Stand: 6. November). Für Steuerzahler könnte das Jahr 2013 bereits jetzt beginnen - wenn man beim Finanzamt zum Beispiel eine andere Steuerklasse wählen oder Freibeträge eintragen lassen möchte. Der Bund der Steuerzahler weist darauf hin, was nun zu tun ist.

In den nächsten Wochen können Steuerzahler die Weichen für das kommende Jahr stellen. Beim Finanzamt können die Steuerklasse geändert oder eventuelle Freibeträge eingetragen werden. Damit kann jeder dafür sorgen, dass er im kommenden Jahr weniger an den Fiskus zahlen muss und sofort mehr Netto vom Brutto auf dem Lohnzettel hat.

Bis wann muss ich Freibetrag und Steuerklasse eintragen lassen?

Für das nächste Steuerjahr haben Verbraucher zwar grundsätzlich bis zum 30. November 2013 Zeit, wenn sie die Steuerklasse ändern oder Freibeträge eintragen lassen wollen. Wer aber bereits ab Januar 2013 von einem Freibetrag profitieren will, kann schon bis zum Ende dieses Jahres die Weichen für das kommende Jahr stellen, erklärt der Bund der Steuerzahler (BdSt). Auch für eine Überprüfung der Steuerklasse kann der Jahreswechsel ein guter Anlass sein.

Wo beantrage ich eine neue Steuerklasse und Freibeträge?

Ab 2013 wird die gute alte Lohnsteuerkarte, auf der das Finanzamt früher entsprechende Eintragungen machte, endgültig durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die Beantragung von Steuerklassen und Freibeträgen ändert sich damit trotzdem nicht grundsätzlich. Diese geschieht - wie gehabt - beim Finanzamt. Entsprechende Formulare gibt es im Internet oder direkt vor Ort bei den Ämtern. Etwaige Änderungen werden dann beim Bundeszentralamt für Steuern hinterlegt, zusammen mit den übrigen Steuermerkmalen. Von dort aus können Arbeitgeber die Steuermerkmale abrufen.

Ändern sich zum neuen Jahr die Steuerklasse oder Freibeträge, empfiehlt der BdSt Arbeitnehmern, dem Arbeitgeber die entsprechende Bestätigung mit den neuen Steuermerkmalen nach dem Jahreswechsel rasch vorzulegen. Es ist davon auszugehen, dass Unternehmen erst im Jahresverlauf damit beginnen, die Steuermerkmale ihrer Beschäftigten - und damit auch Änderungen - beim Bundeszentralamt abzurufen. Wer erstmals Freibeträge eintragen will, muss einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ausfüllen. Die Angaben können dann für das kommende Jahr geschätzt werden.

Was bringt eine Änderung der Steuerklasse?

Am Ende müssen zwar alle mit gleichem Einkommen und gleichem Familienstand auch gleich viel Steuern zahlen, egal welche Steuerklasse. Aber mit der richtigen Steuerklasse gibt es gleich mehr Geld, nicht erst später nach der Steuererklärung.

Singles (Steuerklasse I) oder Alleinerziehende (II) haben feste Steuerklassen. Ehepaare haben die Wahl: Verdienen sie etwa gleich viel, sollten sie jeweils Steuerklasse IV wählen. Bekommt ein Partner mehr als 60 Prozent des Gesamteinkommens, lohnt sich ein Wechsel in die Steuerklassen III (für den Besserverdiener) und V.

Was ändert sich durch den Eintrag von Freibeträgen?

Auch wer Freibeträge eintragen lässt, hat in der Regel im folgenden Jahr jeden Monat mehr Netto auf dem Lohnzettel. Das ist nicht nur ein Vorteil, weil das Geld dann für den Steuerzahler und nicht für das Finanzamt arbeitet. Auch für Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Elterngeld ist das Nettoeinkommen die Berechnungsgrundlage: Mehr netto auf dem Lohnzettel heißt hier mehr Geld. Wer Freibeträge einträgt, für den ist die Steuererklärung später verpflichtend.

Wann kann ich einen Freibetrag eintragen lassen?

Die Aufwendungen für Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen müssen mindestens 600 Euro betragen, um Freibeträge zu bekommen. Werbungskosten werden dabei aber nur berücksichtigt, wenn sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 920 Euro übersteigen. Zu den Werbungskosten zählen alle beruflich bedingten Ausgaben von Arbeitsmitteln bis Kinderbetreuung. Sonderausgaben sind etwa Kirchensteuer, Unterhaltszahlungen oder Spenden. (afp)



Kommentare
23.11.2012
23:23
Was Steuerzahler jetzt beim Finanzamt für 2013 ändern können
von larix | #1

Meines Wissens beträgt der Arbeitnehmer-Pauschbetrag doch mittlerweile 1000 Euro, oder?

Aus dem Ressort
Warum der Preis einer Jeans nichts über die Qualität aussagt
Verbraucher
Ein T-Shirt für 4,90 Euro und ein Shirt der Edelmarke für 49,50 Euro – kann man da auf Anhieb einen Qualitätsunterschied feststellen? Nein, sagen Experten. Gemessen an der Güte der Textilie ist das teure Shirt keinesfalls zehn Mal so viel wert. Die Kalkulation der Hersteller aber ist ein Geheimnis.
Zwei Millionen Deutsche noch ohne neue Gesundheitskarte
Gesundheitskarte
Ab dem 1. Januar 2015 haben zwei Millionen Menschen Probleme beim Arztbesuch. Denn sie besitzen noch keine elektronische Gesundheitskarte. Doch nur diese ist dann samt Foto und Datenspeicherung gültig. Das bestätigte nun das Bundessozialgericht. Gegen die Gesundheitskarte hatte ein Rentner geklagt.
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Mieter verursacht Brand - Vermieter muss Schaden zahlen
Urteil
Welche Rechte hat ein Mieter nach einem Wohnungsbrand? Der BHG hat am Mittwoch geurteilt: Der Vermieter muss die Beseitigung des Schadens übernehmen – und der Mieter darf unter bestimmten Umständen die Miete mindern. Auch, wenn er den Brand selbst verursacht hat.
Falsche Telekom-Rechnungen enthalten Schadsoftware
Betrug
Momentan machen massenhaft Mails mit gefälschten Telekom-Rechnungen die Runde. Darin werden teilweise Beträge von zwischen 200 und 300 Euro gefordert. Im Anhang verbirgt sich gefährliche Schadsoftware. Wir erklären, wie sie sich vor den Betrügermails schützen können.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie