Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Weihnachts-Beleuchtung

Viele Lichterketten sind laut TÜV lebensgefährlich

26.11.2012 | 14:10 Uhr
Viele Lichterketten sind laut TÜV lebensgefährlich
Viele Lichterketten haben laut TÜV Rheinland erhebliche Sicherheitsmängel.Foto: dapd

Köln.  Sie werden zu heiß oder verteilen Stromschläge – viele Lichterketten sind nach einem aktuellen Test des TÜV Rheinland nicht sicher. Zwei Drittel der geprüften Weihnachtsbeleuchtung genügte den EU-Standards nicht und dürfte innerhalb der Europäischen Union eigentlich gar nicht verkauft werden.

Fehlende Warnhinweise, Stromschlaggefahr oder zu hohe Temperaturen: Viele weihnachtliche Lichterketten haben nach einer Untersuchung vom TÜV Rheinland erhebliche Sicherheitsmängel. "Von den 52 geprüften Lichterketten erfüllen 38 Lichterketten nicht einmal die Mindestanforderungen der europäischen Norm", sagte der TÜV-Experte für Produktsicherheit, Thomas Haupt, am Montag in Köln. Damit dürften sie nicht innerhalb der EU verkauft werden.

Bei jeder Fünften besteht den Angaben zufolge sogar akute Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr. Besonders häufig kritisierten die Experten fehlende Warn- oder Sicherheitshinweise auf den Verpackungen sowie Konstruktionsmängel.

Sicherheit
Damit aus dem Fest kein Inferno wird

Weihnachten und Silvester sind die Zeiten der vielen Kerzen, Feuerwerke und bunten Lichterketten. Doch so ein brennender Adventskranz im Wohnzimmer ist nicht nur romantisch, sondern kann auch sehr gefährlich werden, warnt die Feuerwehr.

Bei einigen ließen sich Kabel einfach aus der Fassung lösen, so dass Verbraucher mit 230 Volt Spannung in Kontakt kommen könnten. "Das ist lebensgefährlich", sagte Haupt. Fünf Lichterketten erreichten zudem den Angaben zufolge Temperaturen von mehr als 100 Grad Celsius. Die Gutachter ermittelten bei einer Dekoration sogar einen Wert von knapp 240 Grad.

Früher fielen noch 90 Prozent der getesteten Lichterketten durch

Für den Test kaufte der TÜV Mitte November in Baumärkten, Ein-Euro-Läden und im Internet 52 Lichterketten für maximal 16 Euro. Die Gutachter betonten, in den vergangenen Jahren seien etwa 90 Prozent der getesteten Lichterketten mit Mängeln aufgefallen. Die Ergebnisse aus diesem Jahr seien ein erster Hoffnungsschimmer.

"Dennoch ist es noch immer nicht zufriedenstellend, dass wir auch in diesem Jahr viele unsichere und gefährliche Lichterketten zum Kauf angeboten bekommen", sagte der TÜV-Prüfer. Die Experten haben die Ergebnisse nach eigenen Angaben an die zuständige Bezirksregierung weitergegeben, damit die Ketten aus dem Handel genommen werden.

Generell empfiehlt der TÜV den Kauf von Leuchtdioden. Bei diesen bestehe nicht die Gefahr eines Stromschlags. "Der Energieverbrauch ist bis zu 90 Prozent niedriger als bei normalen Lichterketten", beschrieb Haupt einen weiteren Vorteil. Verbraucher sollten Leuchtdekorationen zudem bei großen und vertrauenswürdigen Handelsketten kaufen. (dapd)



Kommentare
27.11.2012
18:07
Viele Lichterketten sind laut TÜV lebensgefährlich
von G.spannt | #2

Soso,
"Von den 52 geprüften Lichterketten erfüllen 38 Lichterketten nicht einmal die Mindestanforderungen der europäischen Norm...Damit dürften sie nicht innerhalb der EU verkauft werden...", da fragt man sich doch eigentlich, wie das sein kann...wenn man allerdings damit zufrieden ist, dass statt 90% "nur noch" 73% der getesteten Lichterketten mängelbehaftet sind, lässt das Rückschlüsse auf die erwartbaren Sanktionen für die Händler zu...
Eigentlich sollte jeder davon ausgehen können, dass solcherlei Dinge gar nicht in den Handel kommen, aber das wäre wahrscheinlich eine ztu große Zumutung für Handel und Industrie...

27.11.2012
18:03
Viele Lichterketten sind laut TÜV lebensgefährlich
von quarkschnitte | #1

Muss ja alles billig sein! Ob es funktioniert oder gar lebensgefährlich ist, ist Nebensache!
HAUPTSACHE ES BRENNT! EGAL WO!

Aus dem Ressort
Auch im Wasser des Ruhrgebiets gibt's Viagra - doch wieviel?
Wasserqualität
Forscher fanden im Abwasser niederländischer Städte mehr Rückstände vom Viagra-Wirkstoff Sildenafil, als eigentlich auf dem Markt sein dürfte. Obwohl sich die NRW-Labore nicht nur über Voltaren ärgern, ist die Qualität unseres Wassers besser als ihr Ruf. Doch wie viel Viagra steckt im Revierwasser?
Dinslakener Finanzamt verlangt Steuern für tote Ehefrau
Finanzen
Ein Dinslakener sollte für seine verstorbene Frau Einkommensteuer zahlen: alle drei Monate 199 Euro, plus Kirchensteuer und Soli. Das Finanzamt hatte zwei Jahre nicht registriert, dass Heinz-Dieter Cepelniks Ehefrau tot ist. Der Witwer über die pietätlose Behörde: "Ein bürokratischer Witz."
Störung – Drei Wochen ohne Telefon und Internet
Telekom
Fast drei Wochen hat Ottmar Haardt aus Buchen auf seinen Telefon- und den Internetanschluss der Telekom verzichtet. Nicht freiwillig – die Leitungen blieben nach einem Unwetter Ende Juli tot.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos