Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Miete

Vermieter sollen Sanierungskosten stärker auf die Mieter abwälzen dürfen

23.05.2012 | 13:21 Uhr
Vermieter bekommen mehr Rechte bei Sanierungen.Foto: WR

Berlin.  Vermieter sollen mehr Rechte bekommen, die Mieter an Kosten für Dämmungen zu beteiligen. Mit einer Mietrechtsreform will die Regierung Anreize zur energetischen Sanierung von Gebäuden schaffen. Vorteile und Lasten sollten "fair auf Vermieter und Mieter" verteilt werden, so das Justizministerium.

Vermieter sollen die Sanierung ihrer Wohnung leichter durchsetzen und die Kosten auf die Mieter umlegen können. Damit will die Regierung die Dämmung von Häusern schneller vorantreiben und das Energiesparen attraktiver machen.

Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf des Justizministeriums, wonach die Mieter sich gegen eine energetische Sanierung nicht mehr stemmen können, wenn dies die Nebenkosten senkt. Sie können dann auch für drei Monate ihre Miete wegen Baulärms nicht mindern. Elf Prozent der Sanierungskosten können weiter jährlich auf die Miete umgelegt werden, allerdings darf sie nicht über das Niveau vergleichbarer Wohnungen hinausschießen.

Auch Stärkung der Rechte bei Miet-Nomaden

Mit der Reform wolle man den "schlafenden Riesen" der Energieeffizienz im Gebäudebereich wecken, sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Bauminister Peter Ramsauer (CSU) ergänzte, damit komme man bei der Energiewende einen große Schritt voran. "Wir stärken die Rahmenbedingungen für Investitionen. Zugleich werde auch das soziale Gleichgewicht gewahrt. Die Immobilienwirtschaft hatte in der Vergangenheit wiederholt eine höhere Umlage auf die Mieter bei Sanierungen ins Gespräch gebracht.

Die Vermieter werden nach dem Gesetzentwurf zudem besser gegen sogenannte Mietnomaden geschützt. Mietnomaden wechseln häufig Wohnungen, nachdem sie monatelang nicht gezahlt hatten. Bei Prozessen sollen sie jetzt verpflichtet werden, die aufgelaufene Miete als Kaution zu hinterlegen. Räumungen per Gerichtsvollzieher sollen zudem erleichtert werden.

Umgekehrt will die Regierung Mieter besser vor der Umwandlung ihrer Wohnungen in Eigentum schützen. So soll ausgeschlossen werden, dass sich Personengesellschaften mit dem Ziel zusammenfinden, ein Mietshaus zu kaufen und dann auf Eigenbedarf für ihre Mitglieder zu klagen.

Das Messie-Haus

  1. Seite 1: Vermieter sollen Sanierungskosten stärker auf die Mieter abwälzen dürfen
    Seite 2: Mieterbund warnt vor hohen Mehrkosten für Mieter

1 | 2



Kommentare
23.05.2012
15:52
Tja,ist denn schon Sommerloch?
von hamicha | #1

..."eine energetische Sanierung nicht mehr stemmen können, wenn dies die Nebenkosten senkt"...
Ist doch wohl schon ein paar Jährchen gültig.
Mal wieder Mieter ein bisschen verunsichern ?
Und zu den Mietnomaden :
Welcher Vermieter soll denn da eingelullt werden,daß die "...die aufgelaufene Miete als Kaution hinterlegen. Räumungen per Gerichtsvollzieher sollen zudem erleichtert werden
"
Allein eine Räumung nach meinetwegen max. 5 Monaten sollte ohne grosse Fisimatenten durchsetzbar sein(juristische Einwände),denn wer 3 Monate seine Miete nicht zahlt,zahlt sie auch weiterhin nicht .
Und der Eigentümer zahlt eh alle Kosten,oder soll die künftig der Steuerzahler tragen,als eine Art Verdienstausfall und Risikoumschichtung.

1 Antwort
Vermieter sollen Sanierungskosten stärker auf die Mieter abwälzen dürfen
von amo17 | #1-1

"allerdings darf sie nicht über das Niveau vergleichbarer Wohnungen hinausschießen."

Da ist die Schwachstelle. Die sanierte Wohnung hat gegenüber der unsanierten keinen großen Vorteil im Mietspiegel, wenn die Miete aufgrund z.B. von Lage eh niedrig ist.
Der monetäre Vorteil ist aber für jede Wohnung der gleiche.

Aus dem Ressort
Die Dispozinsen sinken, dafür steigen die Kontogebühren
Finanztest
Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent zahlen, ergab ein Vergleich für „Finanztest“. Nach Ansicht der Experten läge ein fairer Dispozins unter zehn Prozent.
Kontoüberziehen laut "Finanztest" noch immer zu teuer
Geld
Rutscht das Konto ins Minus, wird es teuer. Zu teuer, meinen Finanztester - auch wenn einige Banken zuletzt die Dispozinsen gesenkt haben. Einige Verbraucher müssen noch immer bis zu 14,25 Prozent Zinsen zahlen. Dabei leihen sich die Institute das Geld zur Zeit fast umsonst.
Ein Dutzend Fragen an Enervie zu Hagens Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Der Energieversorger Enervie plant, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen und will stattdessen bei den Wasserwerken Westfalen einsteigen. Die Pläne haben für viel Empörung und Kritik gesorgt. Nun bezieht Enervie Stellung und beantwortet zwölf Fragen rund um das Thema Wasserversorgung.
Streaming-Anbieter Netflix startet Programm in Deutschland
Netflix
In den deutschen TV-Markt drängt ein starker Konkurrent aus den USA. Streaming-Anbieter Netflix wird zugetraut, die etablierten Unternehmen im Geschäft mit Videostreaming aus dem Internet aufzumischen. Entgegen früher Spekulationen wird Netflix auch die Erfolgsserie "House of Cards" zeigen.
Stromausfall legte Ebay lahm - Händler fürchten Einbußen
Ebay
Mehrere Stunden lang war die Handelsplattform Ebay am Sonntag nicht zu erreichen. Erst am Montag äußerte sich das Unternehmen zu der Panne, die offenbar auf einen Stromausfall zurückzuführen ist. Tausende Online-Händler erlitten vermutlich Einbußen, weil Gebote nicht abgegeben werden konnten.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Foodwatch sucht die größte Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie