Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Telekommunikation

Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates

26.03.2013 | 15:56 Uhr
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
Verbraucherschützer rügen versteckte Einschränkungen bei Handy-Flatrates.Foto: dpa

Düsseldorf.  Telefonieren so viel man will, grenzenlos mobil surfen und SMS schreiben - wer eine Flatrate fürs Handy hat, wähnt sich finanziell oft auf der sicheren Seite. Verbraucherschützer beklagen indes Etikettenschwindel bei den vermeintlichen Pauschalangeboten. Denn oft gebe es versteckte Einschränkungen.

Verbraucher werden bei Flatrate-Angeboten fürs Telefonieren und mobile Surfen oft getäuscht. Mit Etikettenschwindel gehen Telekommunikationsunternehmen auf Kundenfang, kritisiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn viele Nutzer glaubten, sie verfügten mit einer Flatrate über einen Pauschaltarif fürs Telefonieren, für SMS oder Datenkommunikation, der sie vor Zusatzkosten schützt. Dies sei jedoch meist nicht der Fall.

Anbieter beschränken Flatrates oft unbemerkt im Kleingedruckten auf einen fest umrissenen Leistungsumfang, berichtet die Verbraucherzentrale NRW weiter. Bei der geringsten Überschreitung des Volumens würden Zusatzkosten anfallen oder die Geschwindigkeit der Datenübertragung massiv gedrosselt. Hinter dem vermeintlichen Pauschaltarif verberge sich damit vielmehr ein fest umrissenes Leistungspaket, das bei Nutzungsüberschreitung doch wieder verbrauchsabhängig bei den Kunden zu Buche schlägt.

Verbraucherschutz
Werbe-Anrufe - Verbraucher werden am Telefon terrorisiert

Schärfere Regeln sollten unerwünschte Telefonwerbung eindämmen. Doch strengere Gesetze und höhere Strafen schrecken offensichtlich nicht genug ab.

Aktuell abgemahnt haben die Verbraucherschützer deshalb den Telekommunikationsanbieter O2, der für eine SMS-Flatrate wirbt, die real auf das Versenden von 3.000 Kurznachrichten beschränkt wird. Gerügt wurde auch die Deutsche Telekom, die Telefonieren und Simsen "in der 3-fach-Flat" verspreche. Nur im Kleingedruckten sei zu erfahren, dass sich dieses Angebot nur auf das hauseigene Mobilfunknetzes beschränkt. (dapd)

Kommentare
26.03.2013
22:27
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
von Herby52 | #4

Man sollte Verträge schon lesen, auch schon mal die Fußnoten.
Alles immer auf den Dienstleister abschieben, ist aber wohl einfacher.

Funktionen
Aus dem Ressort
Tipps für die Steuererklärung auf den letzten Drücker
Steuern
Am 31. Mai läuft die Frist für die Abgabe der Steuererklärung ab. Wir erklären das Wichtigste rund um den unliebsamen Papierkram.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Verbraucherschützer mahnen wegen "Gefällt mir"-Button ab
Facebook
Weil der "Gefällt mir"-Button auf ihren Websites Daten an Facebook weiter gibt, hat die Verbraucherzentrale mehrere Unternehmen abgemahnt.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Foodwatch kritisiert Missstände in der Legehennen-Haltung
Massentierhaltung
Bei keinem Tierprodukt gibt es so viel Transparenz wie beim Ei. Über die Gesundheit der Hennen erfährt der Verbraucher allerdings nichts.
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
article
7769676
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verbraucher/verbraucherschuetzer-beklagen-etikettenschwindel-bei-flatrates-id7769676.html
2013-03-26 15:56
Flatrate, Telefonieren, O2, Telefónica, Handy, Mobiltelefonie, Mobilfunk, Mobilfunktarife
Verbraucher