Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Telekommunikation

Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates

26.03.2013 | 15:56 Uhr
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
Verbraucherschützer rügen versteckte Einschränkungen bei Handy-Flatrates.Foto: dpa

Düsseldorf.  Telefonieren so viel man will, grenzenlos mobil surfen und SMS schreiben - wer eine Flatrate fürs Handy hat, wähnt sich finanziell oft auf der sicheren Seite. Verbraucherschützer beklagen indes Etikettenschwindel bei den vermeintlichen Pauschalangeboten. Denn oft gebe es versteckte Einschränkungen.

Verbraucher werden bei Flatrate-Angeboten fürs Telefonieren und mobile Surfen oft getäuscht. Mit Etikettenschwindel gehen Telekommunikationsunternehmen auf Kundenfang, kritisiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn viele Nutzer glaubten, sie verfügten mit einer Flatrate über einen Pauschaltarif fürs Telefonieren, für SMS oder Datenkommunikation, der sie vor Zusatzkosten schützt. Dies sei jedoch meist nicht der Fall.

Anbieter beschränken Flatrates oft unbemerkt im Kleingedruckten auf einen fest umrissenen Leistungsumfang, berichtet die Verbraucherzentrale NRW weiter. Bei der geringsten Überschreitung des Volumens würden Zusatzkosten anfallen oder die Geschwindigkeit der Datenübertragung massiv gedrosselt. Hinter dem vermeintlichen Pauschaltarif verberge sich damit vielmehr ein fest umrissenes Leistungspaket, das bei Nutzungsüberschreitung doch wieder verbrauchsabhängig bei den Kunden zu Buche schlägt.

Verbraucherschutz
Werbe-Anrufe - Verbraucher werden am Telefon terrorisiert

Mit schärferen Regeln wollte die Bundesregierung unerwünschte Telefonwerbung eindämmen. Doch strengere Gesetze und höhere Strafen schrecken offensichtlich nicht ausreichend ab. Verbraucherschützer klagen, dass Werber immer aggressiver und perfider vorgehen, um arglose Verbraucher abzuzocken.

Aktuell abgemahnt haben die Verbraucherschützer deshalb den Telekommunikationsanbieter O2, der für eine SMS-Flatrate wirbt, die real auf das Versenden von 3.000 Kurznachrichten beschränkt wird. Gerügt wurde auch die Deutsche Telekom, die Telefonieren und Simsen "in der 3-fach-Flat" verspreche. Nur im Kleingedruckten sei zu erfahren, dass sich dieses Angebot nur auf das hauseigene Mobilfunknetzes beschränkt. (dapd)



Kommentare
26.03.2013
22:27
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
von Herby52 | #4

Man sollte Verträge schon lesen, auch schon mal die Fußnoten.
Alles immer auf den Dienstleister abschieben, ist aber wohl einfacher.

26.03.2013
19:33
Den Leistungsumfang im Kleingedruckten zu verfstecken
von meigustu | #3

ist Verbrauchertäuschung.

26.03.2013
17:22
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
von 2013witten | #2

Meine Güte! Also wer mit einer "Flatrate" von 3000 SMS im Monat nicht auskommt und deshalb seinen Provider verklagen will, sollte meiner Meinung nach nicht direkt zum Anwalt rennen. Ich würde da eher den Besuch eines guten Psychiaters empfehlen.

26.03.2013
17:05
Verbraucherschützer beklagen Etikettenschwindel bei Flatrates
von Lally | #1

Naja, hier passt auch wieder die alte Floskel "Wer lesen kann, ist klar im Vorteil". Mittlerweile sollte es doch auch der einfachste Mensch begriffen haben, das kein Unternehmer den Kunden etwas guten will. Also immer schön lesen.

Es empfiehlt sich vorher auf den I-Net Seiten der Anbieter zu informieren, da es dort nicht ganz so versteckt steht. Vor dem Vertragsabschluss nach Möglichkeit in dem Prospekt informieren...

Aus dem Ressort
Keine Post am Montag - Bürger in Oberhausen beschweren sich
Briefzustellung
Zahlreiche Leser klagen, dass ihre Briefkästen zum Wochenstart leer bleiben. Die Post sagt, dass es während der Ferien Engpässe gab. Es seien aber Einzelfälle. Dass an Montagen in bestimmten Bezirken gar keine Briefe zugestellt werden, sei ein falscher Eindruck der Bürger.
Von wegen spießig - So sparen Sie mit dem Haushaltsbuch
Finanzen
Viele Verbraucher haben keinen Überblick über ihre Finanzen. Wer aber seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben notiert, findet die Löcher, in denen das sauer verdiente Geld verschwindet. Gerade Menschen mit höherem Einkommen verlieren schnell den Überblick. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.
WHO fordert Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige
Inhalationsgeräte
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige. In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht fordert sie außerdem, elektrische Inhalationsgeräte und herkömmliche Tabakwaren von der Benutzung in öffentlichen Räumlichkeiten auszuschließen.
Probleme beim Zoll - Halter sollen Kfz-Steuerbescheid prüfen
Kfz-Steuer
Auto- und Motorradbesitzer aufgepasst: Eventuell müssen sie zu viel Kraftfahrzeugsteuer zahlen. Grund: Durch Datenbankprobleme beim Zoll kann es zu Fehlern gekommen sein. Daher sollten Fahrzeughalter Steuerbescheid und Kontoauszüge besser noch einmal überprüfen.
Umfrage
Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

 
Fotos und Videos