Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Versicherungen

Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer

11.01.2013 | 11:47 Uhr
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
Die Einführung von Unisex-Tarifen hat Kranken- und Lebensversicherungen für die Kunden teurer gemacht.Foto: dapd

Henstedt-Ulzburg.  Bei Krankenversicherungen zahlen Männer jetzt deutlich mehr, Frauen dagegen kaum weniger: Einer Untersuchung zufolge werden Versicherungen durch Unisex-Tarife für Kunden teurer. Die Anbieter hätten übervorsichtig kalkuliert, sagen Verbraucherschützer. Sie machen den Versicherten aber Hoffnung.

Der Abschluss einer neuen Versicherung ist seit Einführung der geschlechtsneutralen Tarife im Dezember nach Angaben von Verbraucherschützern in vielen Fällen teurer geworden. Es habe sich die Sorge bestätigt, dass die Versicherer mit der Umstellung auf die neuen Tarife die Beiträge in vielen Fällen nur angehoben und nicht gesenkt hätten, sagte Thorsten Rudnik, Vorstandsmitglied des Bundes der Versicherten (BdV) am Freitag in Henstedt-Ulzburg nahe Hamburg. Die Versicherer hätten die Beiträge häufig "dem höheren Niveau angepasst".

Hintergrund sei, dass die Versicherer "übervorsichtig" kalkuliert hätten, sagte Rudnik. Bislang sei aber nicht davon auszugehen, dass ein Missbrauch seitens der Unternehmen vorliege. Die Finanzaufsicht BaFin würde bei einer Untersuchung "sicher keinen Missstand feststellen, dass Versicherer Beiträge zu hoch kalkuliert haben". Auch sei "nicht zu vermuten, dass es Preisabsprachen gegeben hat".

Hintergrund
Höhere Tarife durch Unisex-Tarife bei Versicherungen?

Seit kurzem dürfen in weiten Teilen nur noch „Unisex-Tarife“ angeboten werden. Das heißt, keine Differenzierung mehr nach Geschlecht. Für einige Versicherungstypen hat das kaum Auswirkungen, für manche bedeutet es, dass sie über 50 Prozent teurer werden dürften. Ein Überblick.

Versicherungstarife könnten mittelfristig wieder sinken

Für Verbraucher gebe es auch die Hoffnung, dass die Versicherer ihre Tarife wieder senkten, sagte Rudnik: "Da wird sich sicherlich noch einiges bewegen." In fast allen Versicherungssparten konkurrierten bis zu 50 Anbieter miteinander, die den Wettbewerb ständig beobachteten. "Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Versicherer entdecken, dass noch Spielraum besteht."

Rudnik bezog sich auf eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Finanzanalyseunternehmens Morgen & Morgen. Die Studie hatte ergeben, dass beispielsweise private Krankenversicherungen für 30-jährige Frauen kaum günstiger wurden, während Männer bei Neuverträgen über 100 Euro Aufschlag zahlen müssen.

Risikolebensversicherungen waren für Männer bislang teurer

Bislang gab es bei vielen Versicherungen unterschiedliche Tarife für Frauen und Männer. Bei Risikolebensversicherungen etwa mussten Männer bislang höhere Beiträge als Frauen zahlen. Seit dem 21. Dezember bieten die Versicherer in Deutschland aber nur noch geschlechtsneutrale Tarife an. Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Dieser hatte entschieden, unterschiedliche Tarife für Männer und Frauen seien diskriminierend. (afp)



Kommentare
13.01.2013
10:00
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von melr | #6

Was müssen sich die Vertreter der Versicherungsbranche heiser gelacht haben, als die EU diesen Trick 17 mit Selbstverar***ung betrieben hat. Das hatten sie sicherlich noch nie, dass die Kunden (oder deren selbsternannte Vertreter) selber um Beitragserhöhungen betteln.

Es gibt ja diverse Listen der kuriosesten Schadenanzeigen usw. Aber dieser Tritt zwischen die eigenen Beine der Versicherten, ist wirklich der Höhepunkt dabei.

Mal sehen, wann die Diskriminierung der Benzinpreise von der EU gergelt wird. Es ist dem Diesel oder anderen günstigeren Treibstoffsorten ja auch nicht zuzumuten, diese stiefmütterliche Behandlung gegenüber teureren Sorten zu ertragen. Am besten ein Unisex-Preis von 5.- Euro pro Liter, damit endlich Gerechtigkeit herrscht ...

12.01.2013
17:58
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von tomatenkiller_neo | #5

Kommt mir doch irgendwie bekannt vor - hatten wir diese allgemeine Verteuerung nicht schon vor 12 Jahren bei der Euro-Einführung ?!?

11.01.2013
15:56
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von akaz | #4

Den Argumenten von #1 und #2 kann ich mich nur anschließen. Es ist kein Argument zu ausgelutscht, um nicht für eine Erhöhung herangezogen zu werden. So eine Steilvorlage muss doch jede Versicherung verwenden. Ich bin der festen Meinung, dass die Sache mit dem Unisex-Tarif von den Versicherungslobbyisten so vorgeschlagen wurde.

11.01.2013
15:33
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von Lou_C_Fair | #3

Irgendwann müssen wohl auch Friseure Unisex-Tarife anbieten.

1 Antwort
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von ferdi23 | #3-1

Hoffentlicvh gibts auch bald wieder unisex Parkplätze.

11.01.2013
14:05
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von worldsaway | #2

Das ganze ist doch logisch und offensichtlich: Die Einladung mit der Unisex-Umstellung eine drastische Tariferhöhung zu tarnen haben die Versicherer gerne angenommen.

11.01.2013
13:16
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von tipp_top | #1

Als wenn das nicht zu erwarten gewesen wäre - die Vorgabe war GLEICH nicht GLEICH NIEDRIG . So eine Chance lassen sich die Versicherer sicherlich nicht entgehen. Da wird sich noch einiges bewegen ?? Träumt weiter

Aus dem Ressort
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Feiertag am Samstag - hier können Sie am Wochenende shoppen
Feiertag
Allerheiligen fällt in diesem Jahr auf einen Samstag. Der Wochenend-Einkauf fällt also flach – aber keine Angst: Der Herbst ist Hochsaison für verkaufsoffene Sonntage – und auch am 2. November sind in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Hier können Sie nach Herzenslust shoppen!
Ehepaar aus Marl klagt über Endlosärger mit Möbelhaus
Vertragskündigung
Heidi und Heinz Lojewski wollten altersgerecht wohnen. Sie zogen um. Die neue Wohnung wollte das Ehepaar komplett neu einrichten. Sie kauften Möbel im Wert von 35.000 Euro. Das war vor vier Monaten. Seither gibt es nichts als Ärger mit dem Möbelhaus.
Täuscht Industrie Verbraucher mit Mindesthaltbarkeitsdatum?
Haushalts-Check
Die ARD hat versucht, im Haushalts-Check die Betrügereien der Lebensmittelindustrie offenzulegen. Sie nutze das Mindesthaltbarkeitsdatum als Verkaufsinstrument, sagen die Autoren des Films - die meisten Produkte seien länger haltbar. Joghurt kann noch zwei Monate nach dem Ablauf in Ordnung sein.
Düsseldorfer Telefonfirma erpresst: 200.000 Kunden betroffen
Internet-Kriminalität
Mehr als 200.000 Kundenanschlüsse sind von einem Angriff auf den Internet-Telefonanbieter Sipgate betroffen. Diese waren teilweise gestört. Erpresser hatten Überlastungsangriffe - so genannte Ddos-Attacken - auf die Infrastruktur des Unternehmens gestartet. Das LKA hat die Ermittlungen aufgenommen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie