Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Versicherungen

Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer

11.01.2013 | 11:47 Uhr
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
Die Einführung von Unisex-Tarifen hat Kranken- und Lebensversicherungen für die Kunden teurer gemacht.Foto: dapd

Henstedt-Ulzburg.  Bei Krankenversicherungen zahlen Männer jetzt deutlich mehr, Frauen dagegen kaum weniger: Einer Untersuchung zufolge werden Versicherungen durch Unisex-Tarife für Kunden teurer. Die Anbieter hätten übervorsichtig kalkuliert, sagen Verbraucherschützer. Sie machen den Versicherten aber Hoffnung.

Der Abschluss einer neuen Versicherung ist seit Einführung der geschlechtsneutralen Tarife im Dezember nach Angaben von Verbraucherschützern in vielen Fällen teurer geworden. Es habe sich die Sorge bestätigt, dass die Versicherer mit der Umstellung auf die neuen Tarife die Beiträge in vielen Fällen nur angehoben und nicht gesenkt hätten, sagte Thorsten Rudnik, Vorstandsmitglied des Bundes der Versicherten (BdV) am Freitag in Henstedt-Ulzburg nahe Hamburg. Die Versicherer hätten die Beiträge häufig "dem höheren Niveau angepasst".

Hintergrund sei, dass die Versicherer "übervorsichtig" kalkuliert hätten, sagte Rudnik. Bislang sei aber nicht davon auszugehen, dass ein Missbrauch seitens der Unternehmen vorliege. Die Finanzaufsicht BaFin würde bei einer Untersuchung "sicher keinen Missstand feststellen, dass Versicherer Beiträge zu hoch kalkuliert haben". Auch sei "nicht zu vermuten, dass es Preisabsprachen gegeben hat".

Hintergrund
Höhere Tarife durch Unisex-Tarife bei Versicherungen?

Seit kurzem dürfen in weiten Teilen nur noch „Unisex-Tarife“ angeboten werden. Das heißt, keine Differenzierung mehr nach Geschlecht. Für einige Versicherungstypen hat das kaum Auswirkungen, für manche bedeutet es, dass sie über 50 Prozent teurer werden dürften. Ein Überblick.

Versicherungstarife könnten mittelfristig wieder sinken

Für Verbraucher gebe es auch die Hoffnung, dass die Versicherer ihre Tarife wieder senkten, sagte Rudnik: "Da wird sich sicherlich noch einiges bewegen." In fast allen Versicherungssparten konkurrierten bis zu 50 Anbieter miteinander, die den Wettbewerb ständig beobachteten. "Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Versicherer entdecken, dass noch Spielraum besteht."

Rudnik bezog sich auf eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Finanzanalyseunternehmens Morgen & Morgen. Die Studie hatte ergeben, dass beispielsweise private Krankenversicherungen für 30-jährige Frauen kaum günstiger wurden, während Männer bei Neuverträgen über 100 Euro Aufschlag zahlen müssen.

Risikolebensversicherungen waren für Männer bislang teurer

Bislang gab es bei vielen Versicherungen unterschiedliche Tarife für Frauen und Männer. Bei Risikolebensversicherungen etwa mussten Männer bislang höhere Beiträge als Frauen zahlen. Seit dem 21. Dezember bieten die Versicherer in Deutschland aber nur noch geschlechtsneutrale Tarife an. Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Dieser hatte entschieden, unterschiedliche Tarife für Männer und Frauen seien diskriminierend. (afp)


Kommentare
13.01.2013
10:00
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von melr | #6

Was müssen sich die Vertreter der Versicherungsbranche heiser gelacht haben, als die EU diesen Trick 17 mit Selbstverar***ung betrieben hat. Das hatten sie sicherlich noch nie, dass die Kunden (oder deren selbsternannte Vertreter) selber um Beitragserhöhungen betteln.

Es gibt ja diverse Listen der kuriosesten Schadenanzeigen usw. Aber dieser Tritt zwischen die eigenen Beine der Versicherten, ist wirklich der Höhepunkt dabei.

Mal sehen, wann die Diskriminierung der Benzinpreise von der EU gergelt wird. Es ist dem Diesel oder anderen günstigeren Treibstoffsorten ja auch nicht zuzumuten, diese stiefmütterliche Behandlung gegenüber teureren Sorten zu ertragen. Am besten ein Unisex-Preis von 5.- Euro pro Liter, damit endlich Gerechtigkeit herrscht ...

12.01.2013
17:58
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von tomatenkiller_neo | #5

Kommt mir doch irgendwie bekannt vor - hatten wir diese allgemeine Verteuerung nicht schon vor 12 Jahren bei der Euro-Einführung ?!?

11.01.2013
15:56
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von akaz | #4

Den Argumenten von #1 und #2 kann ich mich nur anschließen. Es ist kein Argument zu ausgelutscht, um nicht für eine Erhöhung herangezogen zu werden. So eine Steilvorlage muss doch jede Versicherung verwenden. Ich bin der festen Meinung, dass die Sache mit dem Unisex-Tarif von den Versicherungslobbyisten so vorgeschlagen wurde.

11.01.2013
15:33
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von Lou_C_Fair | #3

Irgendwann müssen wohl auch Friseure Unisex-Tarife anbieten.

1 Antwort
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von ferdi23 | #3-1

Hoffentlicvh gibts auch bald wieder unisex Parkplätze.

11.01.2013
14:05
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von worldsaway | #2

Das ganze ist doch logisch und offensichtlich: Die Einladung mit der Unisex-Umstellung eine drastische Tariferhöhung zu tarnen haben die Versicherer gerne angenommen.

11.01.2013
13:16
Unisex-Tarife machen Versicherungen oft teurer
von tipp_top | #1

Als wenn das nicht zu erwarten gewesen wäre - die Vorgabe war GLEICH nicht GLEICH NIEDRIG . So eine Chance lassen sich die Versicherer sicherlich nicht entgehen. Da wird sich noch einiges bewegen ?? Träumt weiter

Aus dem Ressort
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Pedelecs im Test - Einst "mangelhafte" E-Bikes sind nun top
E-Bikes
Im ersten Test der "Stiftung Warentest" vor einem Jahr fiel die Hälfte der überprüften E-Bikes als „mangelhaft“ durch. Jetzt nahmen die Tester die Pedelecs erneut unter die Lupe — und sind voller Lob. Kein Modell schnitt mit der Note Fünf ab. Dennoch: Die Hersteller kritisieren den Test.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Zündschloss defekt - Chrysler ruft fast 800.000 Wagen zurück
Zündschloss-Defekt
Wegen defekter Zündschlösser ruft der Autobauer Chrysler fast 800.000 Geländewagen der Marke Jeep in die Werkstätten. Der Zündschlüssel könne in die "Aus"-Position springen, wenn beispielsweise der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Die meisten der Autos sind in den USA unterwegs.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos