Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Verbraucherschutz

Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden

25.03.2013 | 11:20 Uhr
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
Unerwünschte Werbe-Anrufe sind seit 2009 verboten. Das hält Unternehmen jedoch kaum davon ab, Verbraucher ungefragt per Telefon zu kontaktieren. Manch ein Verbraucher wird mit mehreren Anrufen pro Tag regelrecht terrorisiert.Foto: Thinkstock

Essen.  Mit schärferen Regeln wollte die Bundesregierung unerwünschte Telefonwerbung eindämmen. Doch strengere Gesetze und höhere Strafen schrecken offensichtlich nicht ausreichend ab. Verbraucherschützer klagen, dass Werber immer aggressiver und perfider vorgehen, um arglose Verbraucher abzuzocken.

Das Telefon klingelt, die Nummer im Display: nicht bekannt. Man hebt ab, nennt seinen Namen, kurze Stille - und dann setzt ein Call-Center-Agent an zu seinem Monolog. Er habe da ein tolles Mobilfunk-Angebot, topexklusiv, einen Monat kostenlos, danach supergünstig und bei Nichtgefallen ganz einfach zu kündigen... Undsoweiterundsofort. Wer kennt das nicht?!

So oder ähnlich laufen die Anrufe ab, die Tag für Tag unzählige Verbraucher in Deutschland Zeit und Nerven kosten - und im schlimmsten Fall viel Geld. Mitte 2009 wurden die Regeln für solche Telefonate verschärft: Werbe-Anrufe ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung sind seitdem verboten. Allein: "Verbessert hat sich dadurch nichts", urteilte die Verbraucherzentrale NRW erst Anfang dieses Jahres.

Anrufer werden "immer aggressiver und perfider"

Zwar sind die von der Bundesnetzagentur verhängten Strafen für Telefonwerber von 2009 bis 2011 deutlich gestiegen. Der Strom unerwünschter Anrufe unseriöser Firmen reiße nicht ab, klagten jedoch die Verbraucherschützer. Allein 9000 Betroffene haben zwischen Juni und September 2012 an einer Befragung der Verbraucherzentralen teilgenommen - und das sei nur ein "Bruchteil der durch Telefonwerbung belästigten Verbraucher".

13 Werbe-Anrufe erhielten die Befragten im Durchschnitt pro Woche, fast ausnahmslos empfanden sie die Telefonate als störend. Meist wollen die Anrufenden irgendwelche Gewinnspiele oder Dienstleistungen verkaufen, Telefon- oder Stromverträge. Die Vorgehensweisen würden dabei "immer aggressiver und perfider", resümierten die Verbraucherzentralen nach ihrer Umfrage.

Betrüger geben sich am Telefon als Verbraucherschützer aus

Denn: Zunehmend versuchen Betrüger, gerade mit der Angst der Verbraucher vor Abzocke Geld zu machen. Sie geben sich als Verbraucherschützer, Anwälte oder gar Behörden aus, versprechen Hilfe oder vermeintlichen Schutz gegen Verträge, die es gar nicht gibt. So schwatzen sie arglosen Bürgern teure Verträge und Abos auf oder ergaunern ihre Kontodaten. "Für Menschen, die leicht einzuschüchtern sind, sind diese Anrufe ein großes Problem", sagt Julia Rehberg, Juristin bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Dass die Rufnummernunterdrückung mittlerweile seit Jahren verboten ist - hilft in den Augen der Juristin nicht: "Das ist Augenwischerei", sagt Rehberg. Heutzutage sei es "gar kein Problem, da Rufnummern drüberzusetzen". Call-ID-Spoofing heißt die Methode, vor der auch die Bundesnetzagentur warnt. Der Anrufende sorgt dafür, dass nicht seine tatsächliche Nummer beim Angerufenen im Telefondisplay erscheint, sondern eine andere. Die kann nicht-existent sein - oder aber anderen, seriösen Stellen gehören. Für Verbraucherschützerin Rehberg vermittelt die Pflicht zum Rufnummer-Senden so nur "eine Scheinsicherheit".

  1. Seite 1: Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
    Seite 2: Angebliche Zustimmung zur Telefonwerbung oft nicht wirksam

1 | 2


Kommentare
08.04.2013
07:07
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von cajunX | #40

Seit Jahrzehnten gibt es die Robinsonlisten und ich kann bestätigen, daß ich keine unerwünschten Anrufe mehr bekomme, seit ich mich vor 20 Jahren eintragen lassen habe.Vielleicht einfach mal kundig machen, bevor man hier rumheult. Gilt auch für DER WESTEN. Warum zeigt man den Leuten nicht mal Wege auf, wie und wo sie sich wirksam gegen Werbebelästigungen schützen können.

Die Eröffnung eines Kontos bei der Robinsonliste, bei der man sich gegen Belästigungen per Post, Telefon, Handy, Fax sowie eMail schützen kann, ist im übrigen IMMER kostenlos.

https://www.robinsonliste.de/

03.04.2013
18:32
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von berni44 | #39

Die Deutsche Rechtsstaatsdiktatur erfindet immer neue Gesetze, die keiner kennt, die der Staat nicht überwacht.
Antigesetze sind auch schon vorhanden.
Man braucht nur einen guten teueren Anwalt, der sich auskennt.
Daher die Bananenrepublik lässt grüßen.

Ich bin mal gespannt, wann diese Komentare verboten werden.
Ansätze in der Politik sind scho zu finden.
Sehen sie sich mal um.

03.04.2013
17:47
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von eingebuergerterwestfale | #38

ich wurde und werde immer wieder von unitimedia belästigt.
in der firma meint man ich hätte einen kabelanschluss, was nicht der fall ist.
erst kam ein mann, wir hatten geklärt das ich keinen anschluss habe, 4 wochen später kamen 2 herren, einer sprach nur gebrochen deutsch war aber umso dreister, der andere ging auf die strasse, ich habe ihnen gesagt, sollten sie mich weiter belästigen zeige ich sie an wegen hausfriedensbruch.
14 tage später wurde ich angerufen von einer frau, ich habe ihr zu verstehen gegeben sie könnte mich am allerwertesten lecken und mich nicht mehr anrufen.
jetzt nach ca 1 jahr rief wieder eine frau an,ich habe sie zusammengeschiessen, sie hat es warscheinlich die sprache verschlagen denn sie hat nichts mehr gesagt.

ich habe vor langer zeit die firma angeschrieben und verlangt ich möchte nicht mehr belästigt werden, aber da sind die schmerzlos und rufen hin und wieder an.

diese firma könnte mir einen kostenlosen anschluss versprechen, aber, unitamedia, nein dank

02.04.2013
12:49
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von IsabellaSt | #37

Ich kenne das Problem leider auch nur zu gut. Vor ein paar Tagen hatte ich einen Anruf auf meinem und mir wurde mitgeteilt das ich bei einem Gewinnspiel gewonne hätte, und ich sollte diese 0900 Nummer zurückrufen um die Details zu besprechen. Meine Verwunderung war groß, den ich hatte an keinem Gewinsspiel teilgenommen! Also habe ich die Seite http://www.nummer-index.de/ besucht, und siehe da hinter dieser Nummer versteckt sich eine Kostenfalle,dem Anrufer werden 9 Euro pro Minute berechnet!!!!

26.03.2013
10:07
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von Pit01 | #36

Auch gestern erhielt ich einen Werbeanruf von einem Werber ( im Auftrag von Vodaphone, wie er sagte ). Warum greift das Verbot nicht? Ich will solche Anrufe nicht!

26.03.2013
09:41
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von buntspecht2 | #35

Passiert mir nur einmal wenn ich die Nummer nicht kenne wird sie in der Fritzbox gesperrt und gut iss.

26.03.2013
09:28
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von buntspecht2 | #34

Warum heben sie bei unbekannten oder unterdrückten nummern überhaupt ab ein wenig neugierig wie ich sperre diese nummern einfach und gut ist es.

26.03.2013
08:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.03.2013
07:36
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von drphreak | #32

Das lustige ist ja, man geht dann mit Telefonnummer, Anrufzeit, Name der Firma und des Anrufers zur Polizei und nach 5 Tagen wird das Verfahren eingestellt, weil die Staatsanwaltschaft angeblich nichts feststellen kann.....
Werbeanrufe die immer wieder anrufen leite ich inzwischen auf meine Mailbox um und da werden sie mit Musik bedudelt ;)

1 Antwort
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von gronf | #32-1

Wieso Polizei? Die sind hoffnungslos überfordert und zudem auch der falsche Ansprechpartner.

Eine Mail an die Bundesnetzagentur mit Datum, Uhrzeit, Rufnummer und dem nervigen Grund des Anrufs..und nach einer Weile erhält man die Information, dass etwas getan wurde oder nicht.
Ich hatte mehrere Fälle, die mehr als lästig waren und nach einer Woche erhielt ich die Mitteilung, dass der Nummerkreis des Anrufers gesperrt wurde.
Ich war natürlich nicht der einzige Beschwerende..

das in Verbindung einer "Blacklist" (bei uns am Telefon einstellbar)..und Ruhe is!

Hier die Mailadresse: rufnummernmissbrauch@bnetza.de
oder über deren Webseite www.bundesnetzagentur.de

25.03.2013
22:38
Unerwünschte Werbe-Anrufe - wie Verbraucher am Telefon terrorisiert werden
von Shy_Eye | #31

Höre/Lese ich Geister oder gab es vor kurzem tatsächlich einige Berichte darüber, dass diese Telefon-Nervensägen durch eine Neue Gesetzesnovelle ausgebremst werden sollten?

Aus dem Ressort
Erwerbsminderungsrente wird um 40 Euro erhöht
Soziales
Für alle, die früher in Rente gehen müssen, gibt es ein "Mini-Trostpflaster": Die Erwerbsminderungsrente wird laut IG Bauen-Agrar-Umwelt im Schnitt um 40 Euro im Monat erhöht. Die IG Bau bemängelt, dass dies viel zu wenig sei und viele Berechtigte Probleme haben, ihren Anspruch geltend zu machen.
Bis zu 70 Prozent Rabatt im Sommerschlussverkauf
Handel
Die Konsumstimmung hat im Juli den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren erreicht. Der deutsche Handel geht deshalb mit hohen Erwartungen in den inoffiziellen Sommerschlussverkauf, der am Montag beginnt. Kunden können sich auf Preisreduzierungen bis zu 70 Prozent freuen.
Stunk in Bochumer Siedlung – Ist Kindergeschrei Lärm?
Mietrecht
Mehrere Anwohner einer Siedlung in Bochum-Laer fühlen sich von einer Gruppe Jungs gestört, die regelmäßig auf den Wiesen Fußball spielen. Sie seien laut und frech, zerstörten die Beete und urinierten mitten in einen Sandkasten. Was Mieter erdulden müssen - und was nicht.
Badespaß kostet - Schwimmen ohne Zuschüsse geht nicht
Kommunen
Ob kommunal betrieben oder privat - Schwimmbäder kommen ohne finanzielle Zuschüsse seitens der Kommunen nicht aus. Meistens arbeiten sie maximal 80 Prozent kostendeckend, die städtisch betriebenen Bäder noch weniger. Die Höhe der Zuschüsse schwanken von Kommune zu Kommune.
Grün und fair - Das steckt hinter den Siegeln auf Kleidung
Mode
Grüne und fair gehandelte Mode boomt. Von ihrem Müsli-Image hat sich die Bio-Kleidung verabschiedet. Längst gibt es Kollektionen für jeden Geldbeutel und für jeden modischen Anspruch. Die eigentliche Krux: Es gibt kein Zertifikat am Markt, das sowohl "bio" als auch "fair" gleichzeitig garantiert.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos