Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Lebensmittelkennzeichnung

Tiefkühlwaren sollen Herkunftsbezeichnung tragen

17.05.2013 | 18:12 Uhr
Tiefkühlwaren sollen Herkunftsbezeichnung tragen
Auf frischem Obst und Gemüse muss die Herkunft angegeben werden. Bei Tiefkühlwaren ist das noch nicht der Fall.Foto: Lars Fröhlich

Bad Nauheim.  Verbraucher sollen künftig EU-weit auch bei gefrorenem Gemüse und Obst über die Herkunft informiert werden. Dies ist die Forderung der Verbraucherschutzminister ihrer Jahrestagung in Bad Nauheim. Verpflichtende Angaben zum Herkunftsland bestehen, anders als bei frischen Waren, derzeit nicht.

Die frischen Äpfel aus Deutschland, die Tomaten aus Italien - und die Tiefkühl-Erdbeeren ? Da wissen die Konsumenten bislang in der Regel nicht, woher sie kommen. Die zuständigen Minister der Länder halten das für falsch. Sie setzten sich deshalb bei ihrer Jahreskonferenz in Bad Nauheim für Änderungen ein. "Der Verbraucher hat das Recht, auch bei Tiefkühlware die genaue Herkunft zu kennen", begründet die hessische Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) den Vorstoß.

Wie viel gefrorenes Obst und Gemüse geht in Deutschland über die Ladentheken?

Das sind nach Zahlen des Deutschen Tiefkühlinstitutes jede Menge. Der Absatz von gefrorenem Gemüse im Lebensmittelhandel lag demnach im Jahr 2012 bei 284 907 Tonnen, insgesamt (inklusive Absatz in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung) bei 474 022 Tonnen. Bei Obst (inklusive Säfte) wurden 20 157 bzw. insgesamt 68 900 Tonnen verkauft.

Wie ist derzeit die Rechtslage?

Bei frischem Obst und Gemüse steht auf der Verpackung oder an Schildchen in der Auslage das Herkunftsland. EU-Verordnungen verlangen, dass die Ware deutlich sichtbar, leserlich und in einer Weise gekennzeichnet ist, die den Verbraucher nicht in die Irre führt . Aber: Die verpflichtende Angabe zum Ursprungsland gilt nur für frisches Obst und Gemüse, nicht für das in den Tiefkühltruhen.

Was wollen die Verbraucherminister?

Die Minister treten dafür ein, dass künftig die Herkunft auf tiefgefrorenem Obst und Gemüse angegeben wird. Die Initiative angestoßen hat das Land Hessen, das in diesem Jahr den Vorsitz der Verbraucherschutzministerkonferenz führt. Im Antrag heißt es unter anderem: Die Verbraucherminister und -senatoren "sprechen sich für die zügige Einführung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung von tiefgefrorenem Obst und Gemüse in Fertigpackungen aus". Und: Das Bundesverbraucherschutzministerium "wird gebeten, sich auf europäischer Ebene für eine zeitnahe Umsetzung dieser Forderung einzusetzen".

Wann wird die Länderkennung auf den Packungen stehen?

Das kann noch dauern. Erst einmal ist der Bund am Zug: Er soll sich auf EU-Ebene für die verpflichtende Länderkennzeichnung einsetzen. Wann der Tiefkühl-Aspekt in der entsprechenden Verordnung dann einfließt, ist noch unklar.

Was sagen Verbraucherschützer?

Die Verbraucherzentrale (Bundesverband) begrüßt es, dass die Minister sich für eine Herkunftskennzeichnung für eisiges Obst und Gemüse ausgesprochen haben. Aber das sei noch nicht genug. Nötig sei eine generelle Kennzeichnung, woher die Lebensmittel stammen , egal ob tiefgekühlt oder auf andere Weise weiterverarbeitet. Denn wo das Produkt herkommt , ist für viele Verbraucher mit kaufentscheidend, betont die Zentrale. (dpa)


Kommentare
19.05.2013
14:51
Tiefkühlwaren sollen Herkunftsbezeichnung tragen
von ellerw1 | #4

Made in EU, alles was ausserhalb ist Made in China. Reicht doch aus.

19.05.2013
04:55
Tiefkühlwaren sollen Herkunftsbezeichnung tragen
von Shy_Eye | #3

Der Zwischenhändler muss nicht drauf stehen. Es reicht vollkommen aus wenn auf den Verpackungen steht WO das Obst und Gemüse geerntet wurde, also im Klartext der Ursprung muss drauf stehen!
Dafür ist es aber WICHTIG, aber das ALLE Zwischenhändler NICHT Lügen dürfen! Wenn ich als italienischer Großhändler Kirschen aus China ordere, und diese Kirschen nach Rumänien, Holland oder sonst wohin transportieren lassen MUSS ich gezwungen sein, anzugeben WOHER ICH die Kirschen habe! Sonst hat diese Regelungen kein SINN. Also im Klartext, egal wie viele Zwischenhändler es gibt, der URSPRUNG der WARE muss weitergegeben werden.
Ich will wissen wo die Tiefkühlhühnerbrust herkommt, wo der Tiefkhlspinat herkommt UND SO WEITER!

ZU dem sollte auch der ORT des Landes draufstehen!

Als Verbraucher haben wir ein Recht darauf zu wissen, wo das herkommt.

Leider erfährt man in der Frischetheke nicht wo das FLEISCH herkommt. Das ist unfair.

19.05.2013
02:45
Tiefkühlwaren sollen Herkunftsbezeichnung tragen
von buerger99 | #2

Cool, Beispiel Mehrfruch Joghurt :
Erdbeeren : verarbeitet D, Zwischenhändler : NL, F, GR. Anbaugebiet China.
Blaubeeren : verarbeitet D, Zwischenhändler : NL, PL, Anbaugebiet RU
Kiwi : verarbeitet D Zwischenhändler : AUS, A, Anbaugebiet : NZ
Fruchtkonzentrat bestehend aus: Stachelbeeren ( Zwischenhändler BG, F Anbaufgebiet : CR); Brombeeren ( Zwischenhändler S, DK; Anbaugebit FIN ); Strawberry ( USA ); Apfelsinen ( Zwischenhändler SP, NL; Anbaugebiet IL - USA )

Puh, da muss man ja bald einen Beipackzettel ankleben...

17.05.2013
22:36
Tiefkühlwaren - enthielten die nicht Vitamine?
von Heft | #1

Aufkleber mit Mehrwert-Steuersatz-Erhöhung auf die Packungen Tiefkühlkost.

Die Kunden vergessen das sonst, daß auf Zigaretten nur 20 Cent mehr draufgeschalgen werden.

Aus dem Ressort
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
Elektronische...
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Pedelecs im Test - Einst "mangelhafte" E-Bikes sind nun top
E-Bikes
Im ersten Test der "Stiftung Warentest" vor einem Jahr fiel die Hälfte der überprüften E-Bikes als „mangelhaft“ durch. Jetzt nahmen die Tester die Pedelecs erneut unter die Lupe — und sind voller Lob. Kein Modell schnitt mit der Note Fünf ab. Dennoch: Die Hersteller kritisieren den Test.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Zündschloss defekt - Chrysler ruft fast 800.000 Wagen zurück
Zündschloss-Defekt
Wegen defekter Zündschlösser ruft der Autobauer Chrysler fast 800.000 Geländewagen der Marke Jeep in die Werkstätten. Der Zündschlüssel könne in die "Aus"-Position springen, wenn beispielsweise der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Die meisten der Autos sind in den USA unterwegs.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos