Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Ernährung

Real und Hipp nehmen Zuckerbomben-Frühstück aus Angebot

20.11.2012 | 14:01 Uhr
Funktionen
Seit längerem weist die Verbraucherorganisation auf den hohen Zuckergehalt in Produkten für Kinder hin. Nun haben zwei Firmen solche Zuckerbomben aus dem Angebot genommen.

Düsseldorf.  Nach Kritik der Verbaucherschutzorganisation "Foodwatch" an den "unausgewogenen Produkten" für Kinder verkaufen die Supermarktkette und der Babynahrungshersteller keine "Drachen Honeys" und "Knusperflakes" mehr. Sie bestanden zur Hälfte aus Zucker.

 Die Supermarktkette Real hat Kinder-Frühstücksflocken mit überdurchschnittlich hohem Zuckeranteil aus dem Angebot genommen. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte am Dienstag, dass Real das unter dem Namen "Drachen Honeys" vermarktete Produkt nicht mehr verkaufe. Zuvor hatte die Verbraucherorganisation Foodwatch gefordert, "unausgewogene Produkte wie überzuckerte Frühstücksflocken" nicht als für Kinder geeignet anzubieten.

Bei einem Foodwatch-Test im September hatte das Produkt mit einem Zuckergehalt von 45 Gramm pro 100 Gramm schlecht abgeschnitten. Auch der Babynahrungshersteller Hipp bestätigte, vor diesem Hintergrund die Produktion seiner Kinder-"Knusperflakes" im Oktober eingestellt zu haben. Das sei nicht aber auf Druck von Foodwatch, sondern auf Basis von "ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen" geschehen, sagte eine Sprecherin. Foodwatch begrüßte den Schritt. Noch immer seien aber über 90 Prozent der Kinder-Frühstücksflocken aus Supermärkten "wahre Zuckerbomben". Mit der Firma Hipp liegt Foodwatch wegen des Zuckergehalts für Kindernahrung schon länger im Streit . (dapd)

"Goldener Windbeutel“ 2012

Kommentare
20.11.2012
14:26
Real und Hipp nehmen Zuckerbomben-Frühstück aus Angebot
von pl99 | #1

Also stattdessen dann wieder die teureren Kellogs Smacks, die identisch aussehen und zufälligerweise auch nahezu identische Nährwerte (eine Kalorie weniger / 100g) wie die Drachen Honeys haben...

Aus dem Ressort
Essener dm-Markt verkaufte Chinesen kein Milchpulver
Diskriminierung
In einem Drogeriemarkt in Altenessen ist ein Kunde, der Milchpulver kaufen wollte, von der Verkäuferin abgewiesen worden, weil er Chinese ist.
Postbank drängt Kunden zum Onlinebanking, sonst wird's teuer
Banken
Für Überweisungen auf Papier müssen Kunden künftig zahlen. Das Online-Verfahren ist für die Bank günstiger. Verbraucherschützer sind empört.
Mitarbeiter-Beschwerde – Chemiker prüft Essener Primark-Luft
Primark
Arbeitsschutzkontrolle bei Primark in Essen und Köln: Nach Beschwerden von Mitarbeitern über ausdünstende Textilien rückte das Ministerium an.
Bei Schnee Hobelspäne gestreut - Gericht verurteilt Mieterin
Gericht
Hobelspäne aus Holz mögen umweltfreundlich sein: als Streusalz-Ersatz taugen sie aber nicht unbedingt. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.
Multimessenger sorgen für Überblick im Chat-Chaos
Smartphones
Da viele Nutzer unterschiedliche Messenger benutzen, muss während der Gespräche häufig das Programm gewechselt werden. Hier helfen Multimessenger.
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
article
7311776
Real und Hipp nehmen Zuckerbomben-Frühstück aus Angebot
Real und Hipp nehmen Zuckerbomben-Frühstück aus Angebot
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verbraucher/real-und-hipp-nehmen-zuckerbomben-fruehstueck-aus-angebot-id7311776.html
2012-11-20 14:01
Real,Hipp,Frühstücksflocken,Foodwatch
Verbraucher