Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Adventskalender

NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach

18.12.2012 | 12:01 Uhr
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
Nach der Stiftung Warentest hat nun auch das Verbraucherministeriums Mineralölrückstände in Adventskalendern nachgewiesen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Rückendeckung für die Stiftung Warentest im Streit mit Adventskalender-Herstellern: Das NRW-Verbraucherministerium hat die Testergebnisse der Stiftung bestätigt, wonach mehrere Schokoladen-Adventskalender Mineralölrückstände enthalten. Die Problematik sei "nicht auf Adventskalender beschränkt."

Nach der Stiftung Warentest hat nun auch eine nordrhein-westfälische Behörde Rückstände in Adventskalenderschokolade mit womöglich krebserregender Wirkung nachgewiesen. In fünf von elf untersuchten Kalendern seien in Schokostücken aromatische Kohlenwasserstoffe festgestellt worden, hieß es in einem am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichten Bericht des Landesverbraucherministeriums. Entsprechende Belastungen seien damit "erstmals von amtlicher Seite" festgestellt worden, erklärte ein Ministeriumssprecher. Die Ergebnisse der Stiftung Warentest könnten damit bestätigt werden.

In einem Fall sei "klar nachgewiesen" worden, dass die Ursache für die Belastung der Schokoladenstücke die Druckfarbe der Verpackung gewesen sei, erklärte der Ministeriumssprecher. Diese sei von der Verpackung auf die Schokolade übergegangen. Da entsprechend belastete Druckfarben aber "auf vielen Lebensmittelverpackungen" zu finden seien, "müssen wir davon ausgehen, dass diese Problematik nicht auf die Kalender beschränkt ist".

Stiftung Warentest fand Ölrückstände in 24 Adventskalendern

Nachricht vom 26.11.2012
Adventskalender: Bundesamt schätzt Risiko sehr gering ein

Hersteller zweifeln Warentest an. Auch weil es kein anerkanntes Messverfahren gibt

Die Stiftung Warentest hatte Ende November einen Test veröffentlicht, in dem sie in den Schokostückchen aus 24 Adventskalendern Rückstände aus Mineralölen und ähnlichen Substanzen nachwies. In neun Kalendern enthielten die Schokostücke laut Stiftung sogar besonders kritische Stoffe, und zwar aromatische Mineralöle. Wahrscheinlich stammen die Öle aus dem Verpackungskarton. Dieser wird laut Stiftung häufig aus Recycling-Papier hergestellt, das mit mineralölhaltigen Farben bedruckt ist.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kann ein "mögliches krebserzeugendes Potential" aromatischer Kohlenwasserstoffe nicht ausgeschlossen werden. Die Untersuchung für das nordrhein-westfälische Verbraucherministerium erstellte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe. (afp)


Kommentare
18.12.2012
19:03
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von Juelicher | #3

Meines Wissens hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung wegen der Adventskalender nach den Veröffentlichungen der Stiftung Warentest bereit Entwarnung gegeben. Die nachweisbaren Mengen seien völlig unbedenklich. Man hatte Warentest sogar bewusste Überspitzung ihrer Aussagen aus Werbegründen in der Weihnachtszeit vorgeworfen.
Natürlich haben die Stoffe grundsätzlich ein kanzerogenes Potential, dass allerdings von den Mengen im Produkt abhängig ist. Nichts anderes bedeutet die Aussage des Instituts im unteren Teil des Artikels.
Das grüne Verbraucherschutzministerium wolllte sich hier wohl mit demselben Thema nochmals profilieren - ohne die Belastung in irgendeiner Form zu quantifizieren. Feststellen kann man alles Mögliche! Nur zu welcher Gefährdungseinschätzung führt dies konkret?

18.12.2012
16:35
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von herberger | #2

Wenn ich so die täglichen Artikel lese, wünsche ich mir auch manchmal einen Warnhinweis: Achtung, das Lesen des Artikels kann zur völligen Verblödung führen.

18.12.2012
13:29
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von heindaddel | #1

So ist und bleibt der Verbraucher der "Müllschlucher" der Lebensmittelindustrie.Es wird bald Grass über die Sache gewachsen sein und dann gehts fröhlich weiter.

Aus dem Ressort
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Nokia warnt Kunden davor, das Lumia 2520 aufzuladen
Verbraucherwarnung
Bei Ladegeräten des Nokia-Tablets Lumia 2520 kann sich die Abdeckung lösen. Deshalb warnt Nokia Kunden davor, das Ladegerät zu verwenden, man könne sich einen Stromschlag einfangen. Betroffen seien etwa 30.000 Ladegeräte des Typs AC-300, darunter 600 Reise-Stecker.
Geldanlage - Honorarberater helfen auch bei kleinen Vermögen
Finanzen
Jeder sollte für das Alter finanziell vorsorgen und Rücklagen für Notfälle bilden. Honorarberater helfen in Geldfragen gegen Entgelt, während Finanzvermittler von Provisionen leben. Verbrauchern fällt der Durchblick schwer. Doch das kann böse Folgen haben.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Amazon in Rheinberg
Bildgalerie
Wirtschaft
175 Jahre Oldenkott
Bildgalerie
Ausstellung