Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Adventskalender

NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach

18.12.2012 | 12:01 Uhr
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
Nach der Stiftung Warentest hat nun auch das Verbraucherministeriums Mineralölrückstände in Adventskalendern nachgewiesen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Rückendeckung für die Stiftung Warentest im Streit mit Adventskalender-Herstellern: Das NRW-Verbraucherministerium hat die Testergebnisse der Stiftung bestätigt, wonach mehrere Schokoladen-Adventskalender Mineralölrückstände enthalten. Die Problematik sei "nicht auf Adventskalender beschränkt."

Nach der Stiftung Warentest hat nun auch eine nordrhein-westfälische Behörde Rückstände in Adventskalenderschokolade mit womöglich krebserregender Wirkung nachgewiesen. In fünf von elf untersuchten Kalendern seien in Schokostücken aromatische Kohlenwasserstoffe festgestellt worden, hieß es in einem am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichten Bericht des Landesverbraucherministeriums. Entsprechende Belastungen seien damit "erstmals von amtlicher Seite" festgestellt worden, erklärte ein Ministeriumssprecher. Die Ergebnisse der Stiftung Warentest könnten damit bestätigt werden.

In einem Fall sei "klar nachgewiesen" worden, dass die Ursache für die Belastung der Schokoladenstücke die Druckfarbe der Verpackung gewesen sei, erklärte der Ministeriumssprecher. Diese sei von der Verpackung auf die Schokolade übergegangen. Da entsprechend belastete Druckfarben aber "auf vielen Lebensmittelverpackungen" zu finden seien, "müssen wir davon ausgehen, dass diese Problematik nicht auf die Kalender beschränkt ist".

Stiftung Warentest fand Ölrückstände in 24 Adventskalendern

Nachricht vom 26.11.2012
Adventskalender: Bundesamt schätzt Risiko sehr gering ein

Hersteller zweifeln Warentest an. Auch weil es kein anerkanntes Messverfahren gibt

Die Stiftung Warentest hatte Ende November einen Test veröffentlicht, in dem sie in den Schokostückchen aus 24 Adventskalendern Rückstände aus Mineralölen und ähnlichen Substanzen nachwies. In neun Kalendern enthielten die Schokostücke laut Stiftung sogar besonders kritische Stoffe, und zwar aromatische Mineralöle. Wahrscheinlich stammen die Öle aus dem Verpackungskarton. Dieser wird laut Stiftung häufig aus Recycling-Papier hergestellt, das mit mineralölhaltigen Farben bedruckt ist.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kann ein "mögliches krebserzeugendes Potential" aromatischer Kohlenwasserstoffe nicht ausgeschlossen werden. Die Untersuchung für das nordrhein-westfälische Verbraucherministerium erstellte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe. (afp)



Kommentare
18.12.2012
19:03
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von Juelicher | #3

Meines Wissens hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung wegen der Adventskalender nach den Veröffentlichungen der Stiftung Warentest bereit Entwarnung gegeben. Die nachweisbaren Mengen seien völlig unbedenklich. Man hatte Warentest sogar bewusste Überspitzung ihrer Aussagen aus Werbegründen in der Weihnachtszeit vorgeworfen.
Natürlich haben die Stoffe grundsätzlich ein kanzerogenes Potential, dass allerdings von den Mengen im Produkt abhängig ist. Nichts anderes bedeutet die Aussage des Instituts im unteren Teil des Artikels.
Das grüne Verbraucherschutzministerium wolllte sich hier wohl mit demselben Thema nochmals profilieren - ohne die Belastung in irgendeiner Form zu quantifizieren. Feststellen kann man alles Mögliche! Nur zu welcher Gefährdungseinschätzung führt dies konkret?

18.12.2012
16:35
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von herberger | #2

Wenn ich so die täglichen Artikel lese, wünsche ich mir auch manchmal einen Warnhinweis: Achtung, das Lesen des Artikels kann zur völligen Verblödung führen.

18.12.2012
13:29
NRW-Behörde weist Mineralölrückstände in Adventskalendern nach
von heindaddel | #1

So ist und bleibt der Verbraucher der "Müllschlucher" der Lebensmittelindustrie.Es wird bald Grass über die Sache gewachsen sein und dann gehts fröhlich weiter.

Aus dem Ressort
Auch im Wasser des Ruhrgebiets gibt's Viagra - doch wieviel?
Wasserqualität
Forscher fanden im Abwasser niederländischer Städte mehr Rückstände vom Viagra-Wirkstoff Sildenafil, als eigentlich auf dem Markt sein dürfte. Obwohl sich die NRW-Labore nicht nur über Voltaren ärgern, ist die Qualität unseres Wassers besser als ihr Ruf. Doch wie viel Viagra steckt im Revierwasser?
Dinslakener Finanzamt verlangt Steuern für tote Ehefrau
Finanzen
Ein Dinslakener sollte für seine verstorbene Frau Einkommensteuer zahlen: alle drei Monate 199 Euro, plus Kirchensteuer und Soli. Das Finanzamt hatte zwei Jahre nicht registriert, dass Heinz-Dieter Cepelniks Ehefrau tot ist. Der Witwer über die pietätlose Behörde: "Ein bürokratischer Witz."
Störung – Drei Wochen ohne Telefon und Internet
Telekom
Fast drei Wochen hat Ottmar Haardt aus Buchen auf seinen Telefon- und den Internetanschluss der Telekom verzichtet. Nicht freiwillig – die Leitungen blieben nach einem Unwetter Ende Juli tot.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos