Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Verbraucherschutz

Nestlé ruft mehrere Sorten KitKat Chunky-Schokoriegel zurück

22.03.2013 | 19:28 Uhr
Nestlé ruft mehrere Sorten KitKat Chunky-Schokoriegel zurück
Betroffen von der Rückruf-Aktion sind die Schokoriegel KitKat Chunky in den Sorten Hazelnut, Caramel und Peanut Butter.Foto: KitKat

Frankfurt/Main.  Da in Großbritannien in einigen Produkten Plastikstücke gefunden wurden, ruft der Süßwarenhersteller Nestlé den Schokoriegel KitKat Chunky zurück. Betroffen seien nach Unternehmensangaben die Sorten Hazelnut, Caramel und Peanut Butter mit einem bestimmten Haltbarkeitsdatum.

Der Süßwarenhersteller Nestlé hat mehrere Sorten seines Schokoriegels KitKat Chunky zurückgerufen, nachdem in Großbritannien Plastikstücke in einigen Produkten gefunden wurden. Vom Rückruf betroffen seien die Sorten Hazelnut, Caramel und Peanut Butter mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.2013 bis einschließlich 11.2013 (Hazelnut), 06.2013 (Caramel) und 09.2013 bis einschließlich 01.2014 (Peanut Butter).

"Alle anderen KitKat-Produkte sind vom Rückruf nicht betroffen und uneingeschränkt zum Verzehr geeignet", teilte die Nestlé Deutschland AG am Freitagabend in Frankfurt mit. In Deutschland seien bisher keine Beschwerden bekannt.

Lesen Sie auch:
Glassplitter in Babygläschen - Alnatura weitet Rückruf aus

Wegen eines Glasstücks in Babynahrung ruft der Naturkosthändler Alnatura eine Gläschen zurück. Es geht um eine Charge von "Kürbis mit Kartoffel und Fenchel" für Kinder ab vier Monaten. Kunden sollen die Babygläschen vorsichtshalber zurückbringen, sie werden ersetzt.

Die KitKat Chunky-Riegel werden vor allem in Großbritannien, laut Nestlé in geringeren Mengen auch in Deutschland, der Schweiz, Malta, Österreich, Singapur, den Philippinen und Kanada verkauft. Geben Kunden die beanstandeten Riegel über den Handel oder an die Nestlé Kaffee & Schokoladen GmbH zurück, wird der Kaufpreis erstattet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Sparkassen planen bei Konto-Überziehung Dispo-Warnung
Dispo-Zinsen
Einige Sparkassen der Region wollen künftig Kunden, die regelmäßig ihr Giro-Konto überziehen, per Kontoauszug informieren und Alternativen anbieten. Die Sparkassen Essen und Duisburg schaffen den Überziehungszins ab. Auch in Siegen, Hagen, Bochum und Dortmund werden die Themen diskutiert.
Günstiges Studentenfutter fällt bei Stiftung Warentest durch
Warentest
Stiftung Warentest hat Studentenfutter unter die Lupe genommen. Von 20 Produkten konnte nur eins mit "Sehr gut" überzeugen, eine Variante schnitt sogar mit einem "Mangelhaft" ab. Und auch bei der Menge gibt es dem Test zufolge einiges zu beachten, denn Nüsse sind nicht nur gesund.
Mehr als 16 000 Beschwerden von Bankkunden über Beratung
Bankberatung
Viele Bankkunden sind offenbar weiterhin nicht mit der Beratung über Finanzprodukte zufrieden. Mehr als 16.000 Beschwerden gingen seit Ende 2012 bei der Finanzaufsicht Bafin ein. Die Grünen fordern deshalb, dass Geldinstitute bei schlechter Beratung mit Bußgeldern belegt werden.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos