Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Verbraucherwarnung

Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück

22.02.2013 | 17:25 Uhr
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
In der braunen Leinsaat eines Bio-Herstellers wurde Kot von Nagetieren gefunden.Foto: Getty

Neunkirchen.  Der Bio-Nahrungsmittelhersteller Minderleinsmühle ruft braune Leinsaat zurück. Darin wurde Kot von Nagetieren gefunden. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Verbraucher sollen bereits gekaufte Ware nicht mehr verzehren. Der Verkauf wurde einstweilen gestoppt.

Der oberfränkische Bio-Nahrungsmittelhersteller Minderleinsmühle hat den Verkauf seiner braunen Leinsaat gestoppt. Darin wurde Kot von Nagetieren gefunden, wie das Unternehmen am Freitag in Neunkirchen mitteilte. Es rief die Verbraucher dazu auf, bereits gekaufte Ware nicht mehr zu verzehren. Denn noch sei nicht klar, wie viel Leinsaat betroffen sei.

Momentan werde geprüft, wie der Kot dort hinein gekommen sei. Im Haus des Unternehmens könne dies ausgeschlossen werden, da die Ware dort nur abgepackt worden sei.

Ein Verbraucher war auf die Verunreinigungen aufmerksam geworden und hatte sich beschwert. (dapd)



Kommentare
22.03.2013
00:01
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von nussknacker | #8

Der Beweis: selbst Ratten mögen eher BIO als gespritztes Getreide!

01.03.2013
19:50
Hersteller bzw. Herkunft meines Bio - Leinsaats steht auf Rossmann Verpackung nicht drauf
von mussgesagtsein | #7

Wie kann ich den Hersteller herausfinden, wenn nur drauf steht " für Rossmann" hergestellt?

Grüße vom Kunden
Störenfried

27.02.2013
08:40
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Solo6 | #6

Ich wunder mich immer, warum mir nach Verzehr von Bio-Produkten so schlecht ist.
Aber wenn Rattenkacke im Getreide ist, ist es ja kein Wunder!!!

26.02.2013
18:15
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von buerger99 | #5

Ist doch alles Bio ;-) Wäre da gespritzt worden waren die Mäuse ja aufgefallen.

23.02.2013
15:21
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Shy_Eye | #4

Ist das widerlich!

Haben die alle keinen Hang zur Hygiene und Kontrolle?

Was sagt Deutschland immer für alle Lebensmittel: So sicher wie nie - Hach jaaaaaa

6 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
01:02
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von boehmann | #3

Packunsinhalt: " Könnte Spuren von Nagerkot enthalten "

22.02.2013
19:55
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Optio | #2

Darf es was Normales sein oder kaufen Sie lieber Bio mit Kot von Nagetieren ein.

Mit der geforderten Ampel auf den Lebensmitteln wäre das nicht passiert! Die hätte sich bestimmt verfärbt, nicht wahr Frau Künast?

22.02.2013
17:44
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Mell234 | #1

Ein erneuter Schlag ins Gesicht für die "Bio ist toll und IMMER besser!"-Fraktion. Vielleicht kommen einige jetzt mal von ihrem hohen Ross herunter und hören auf, andere Leute als schlechte Menschen zu bezeichnen, weil sie keinen supertollenteuren BIO-Produkte kaufen.

1 Antwort
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von thomale | #1-1

Wir sitzen doch gar nicht mehr da drauf, den Gaul haben sie wahrscheinlich mit ihrem Fertigfras mitgegessen. Und keine Sorge, das mit dem Kot in der Leinsaat kann bei dem konventionellen Produkt ihres Discounters garantiert nicht passieren; die an Pestiziden verendete Ratte wäre beim Verpacken garantiert aufgefallen...

Aus dem Ressort
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Warum der Preis einer Jeans nichts über die Qualität aussagt
Verbraucher
Ein T-Shirt für 4,90 Euro und ein Shirt der Edelmarke für 49,50 Euro – kann man da auf Anhieb einen Qualitätsunterschied feststellen? Nein, sagen Experten. Gemessen an der Güte der Textilie ist das teure Shirt keinesfalls zehn Mal so viel wert. Die Kalkulation der Hersteller aber ist ein Geheimnis.
Zwei Millionen Deutsche noch ohne neue Gesundheitskarte
Gesundheitskarte
Ab dem 1. Januar 2015 haben zwei Millionen Menschen Probleme beim Arztbesuch. Denn sie besitzen noch keine elektronische Gesundheitskarte. Doch nur diese ist dann samt Foto und Datenspeicherung gültig. Das bestätigte nun das Bundessozialgericht. Gegen die Gesundheitskarte hatte ein Rentner geklagt.
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Mieter verursacht Brand - Vermieter muss Schaden zahlen
Urteil
Welche Rechte hat ein Mieter nach einem Wohnungsbrand? Der BHG hat am Mittwoch geurteilt: Der Vermieter muss die Beseitigung des Schadens übernehmen – und der Mieter darf unter bestimmten Umständen die Miete mindern. Auch, wenn er den Brand selbst verursacht hat.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie