Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Verbraucherwarnung

Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück

22.02.2013 | 17:25 Uhr
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
In der braunen Leinsaat eines Bio-Herstellers wurde Kot von Nagetieren gefunden.Foto: Getty

Neunkirchen.  Der Bio-Nahrungsmittelhersteller Minderleinsmühle ruft braune Leinsaat zurück. Darin wurde Kot von Nagetieren gefunden. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Verbraucher sollen bereits gekaufte Ware nicht mehr verzehren. Der Verkauf wurde einstweilen gestoppt.

Der oberfränkische Bio-Nahrungsmittelhersteller Minderleinsmühle hat den Verkauf seiner braunen Leinsaat gestoppt. Darin wurde Kot von Nagetieren gefunden, wie das Unternehmen am Freitag in Neunkirchen mitteilte. Es rief die Verbraucher dazu auf, bereits gekaufte Ware nicht mehr zu verzehren. Denn noch sei nicht klar, wie viel Leinsaat betroffen sei.

Momentan werde geprüft, wie der Kot dort hinein gekommen sei. Im Haus des Unternehmens könne dies ausgeschlossen werden, da die Ware dort nur abgepackt worden sei.

Ein Verbraucher war auf die Verunreinigungen aufmerksam geworden und hatte sich beschwert. (dapd)


Kommentare
22.03.2013
00:01
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von nussknacker | #8

Der Beweis: selbst Ratten mögen eher BIO als gespritztes Getreide!

01.03.2013
19:50
Hersteller bzw. Herkunft meines Bio - Leinsaats steht auf Rossmann Verpackung nicht drauf
von mussgesagtsein | #7

Wie kann ich den Hersteller herausfinden, wenn nur drauf steht " für Rossmann" hergestellt?

Grüße vom Kunden
Störenfried

27.02.2013
08:40
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Solo6 | #6

Ich wunder mich immer, warum mir nach Verzehr von Bio-Produkten so schlecht ist.
Aber wenn Rattenkacke im Getreide ist, ist es ja kein Wunder!!!

26.02.2013
18:15
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von buerger99 | #5

Ist doch alles Bio ;-) Wäre da gespritzt worden waren die Mäuse ja aufgefallen.

23.02.2013
15:21
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Shy_Eye | #4

Ist das widerlich!

Haben die alle keinen Hang zur Hygiene und Kontrolle?

Was sagt Deutschland immer für alle Lebensmittel: So sicher wie nie - Hach jaaaaaa

6 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
01:02
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von boehmann | #3

Packunsinhalt: " Könnte Spuren von Nagerkot enthalten "

22.02.2013
19:55
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Optio | #2

Darf es was Normales sein oder kaufen Sie lieber Bio mit Kot von Nagetieren ein.

Mit der geforderten Ampel auf den Lebensmitteln wäre das nicht passiert! Die hätte sich bestimmt verfärbt, nicht wahr Frau Künast?

22.02.2013
17:44
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von Mell234 | #1

Ein erneuter Schlag ins Gesicht für die "Bio ist toll und IMMER besser!"-Fraktion. Vielleicht kommen einige jetzt mal von ihrem hohen Ross herunter und hören auf, andere Leute als schlechte Menschen zu bezeichnen, weil sie keinen supertollenteuren BIO-Produkte kaufen.

1 Antwort
Nagerkot in Leinsaat gefunden - Hersteller ruft Ware zurück
von thomale | #1-1

Wir sitzen doch gar nicht mehr da drauf, den Gaul haben sie wahrscheinlich mit ihrem Fertigfras mitgegessen. Und keine Sorge, das mit dem Kot in der Leinsaat kann bei dem konventionellen Produkt ihres Discounters garantiert nicht passieren; die an Pestiziden verendete Ratte wäre beim Verpacken garantiert aufgefallen...

Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Erwerbsminderungsrente wird um 40 Euro erhöht
Soziales
Für alle, die früher in Rente gehen müssen, gibt es ein "Mini-Trostpflaster": Die Erwerbsminderungsrente wird laut IG Bauen-Agrar-Umwelt im Schnitt um 40 Euro im Monat erhöht. Die IG Bau bemängelt, dass dies viel zu wenig sei und viele Berechtigte Probleme haben, ihren Anspruch geltend zu machen.
Bis zu 70 Prozent Rabatt im Sommerschlussverkauf
Handel
Die Konsumstimmung hat im Juli den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren erreicht. Der deutsche Handel geht deshalb mit hohen Erwartungen in den inoffiziellen Sommerschlussverkauf, der am Montag beginnt. Kunden können sich auf Preisreduzierungen bis zu 70 Prozent freuen.
Stunk in Bochumer Siedlung – Ist Kindergeschrei Lärm?
Mietrecht
Mehrere Anwohner einer Siedlung in Bochum-Laer fühlen sich von einer Gruppe Jungs gestört, die regelmäßig auf den Wiesen Fußball spielen. Sie seien laut und frech, zerstörten die Beete und urinierten mitten in einen Sandkasten. Was Mieter erdulden müssen - und was nicht.
Badespaß kostet - Schwimmen ohne Zuschüsse geht nicht
Kommunen
Ob kommunal betrieben oder privat - Schwimmbäder kommen ohne finanzielle Zuschüsse seitens der Kommunen nicht aus. Meistens arbeiten sie maximal 80 Prozent kostendeckend, die städtisch betriebenen Bäder noch weniger. Die Höhe der Zuschüsse schwanken von Kommune zu Kommune.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos