Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Warteschleifen

Mehr Schutz vor Abzocke bei Warteschleifen am Telefon

28.05.2013 | 12:16 Uhr
Mehr Schutz vor Abzocke bei Warteschleifen am Telefon
Kunden sollen vor hohen Rechnungen durch Telefon-Warteschleifen gechützt werden.Foto: dpa

Berlin.  Service-Nummern kosten Kunden oft nicht nur Geduld, sondern auch Gebühren für lange Warteschleifen. Am 1. Juni treten schärfere Schutzregeln dagegen in Kraft. Zulässig sind Warteschleifen dann nur noch bei Gratis-Nummern oder für Anrufe mit normalen Ortsvorwahlen. Die Grünen warnen aber vor Lücken.

Mit überteuerten Telefon-Warteschleifen soll nach Worten von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum 1. Juni Schluss sein. "Die Telekommunikationsbranche hatte mindestens acht Monate Zeit, sich umzustellen", sagte Aigner der Nachrichtenagentur dpa. Anrufer sollten für eine Nichtleistung auch nicht zahlen müssen. Am kommenden Samstag tritt die zweite Stufe einer gesetzlichen Neuregelung in Kraft. Zulässig sind Warteschleifen dann nur noch bei Gratis-Nummern oder für Anrufe mit normalen Ortsvorwahlen. Gestattet bleiben sie auch, wenn für den Anruf ein Festpreis berechnet wird.

Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn sagte der dpa, die Regelung gehe in die richtige Richtung, da horrende Kosten nicht mehr möglich seien. Sie wies darauf hin, dass Dialog-Ansagen mit einem Auswahlmenü aber weiterhin etwas kosten könnten. Dies sei "eine große Lücke, die die vielen schwarzen Schafe in der Branche ausnutzen werden".

Teure Warteschleifen sind schon lange ein Ärgernis

Verbraucherschützer beklagen seit längerem, dass in Warteschleifen von Servicenummern mit Vorwahlen wie 0180 oder 0900 teils Kosten von mehreren Euro zusammenkommen. Seit 1. September gilt bereits eine Übergangsregelung, wonach die ersten zwei Minuten einer Warteschleife kostenlos sein müssen. Die Änderungen sind Teil einer Reform des Telekommunikationsgesetzes, die 2012 beschlossen worden war.

Lesen Sie auch:
Kritik an neuem Gesetz zu Telefon-Warteschleifen

Ab 1. September sollen Verbraucher für die ersten zwei Gesprächsminuten in einer Service-Warteschleife nichts mehr zahlen müssen. Doch es gibt viele Schlupflöcher, wie die Anrufer dennoch kräftig zur Kasse gebeten werden können.

Aigner sagte, es sei zu hoffen, dass Warteschleifen künftig auch weniger Zeit kosteten. "Entscheidend ist, welchen Gegenwert man etwa bei einer Service-Hotline erhält." Stimmen müsse die Dienstleistung, für die man bezahle. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
DB-Ticketentwerter kaputt - Wittenerin muss Strafe zahlen
Bahn-Streit
Ilse Seidlitz hatte zwar zwei Einzeltickets, musste aber trotzdem eine, wenn auch geringe, Strafe zahlen – und das wegen eines defekten Entwertungsautomaten in Kamen. „Ich konnte doch nichts dafür“, findet die Rentnerin und wehrt sich. Die Deutsche Bahn fühlt sich aber im Recht.
Häufigere Zuzahlungen für Medikamente ärgern Patienten
Gesundheit
Patienten müssen für Medikamente häufiger Zuzahlungen bis zu zehn Euro aus der eigenen Tasche leisten. Grund: Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat zum 1. Juli die Festbeträge für Arzneimittel gesenkt. Betroffen sind 13 Wirkstoffgruppen, darunter auch verschriebene Blutdruckmittel.
E-Plus muss als Kostenfalle kritisierte AGB-Änderung kippen
Mobilfunk
Der Telekommunikationsanbieter E-Plus ist von der Verbraucherzentrale NRW abgemahnt worden. Anlass war eine Internet-Option, die das Unternehmen für alle Base-Kunden aktiviert hatte. Ein Schutz vor ungewollten Mehrkosten war damit abgeschaltet worden. Jetzt muss E-Plus die Änderung zurücknehmen.
Crowdfunding - Wenn Internetnutzer Geld für gute Ideen geben
Wirtschaft
Banken und Sparkassen finanzieren in der Regel die Geschäftstätigkeit von Unternehmen vor. Alternativen dazu sind möglich. Mit Crowdfunding etwa finanzieren vor allem Start-ups ihren nächsten Entwicklungsschritt. Die Motivation der Investoren: Sie möchte eine gute Idee unterstützen.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos