Das aktuelle Wetter NRW 21°C
P-Konten

Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden

07.06.2013 | 12:00 Uhr
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
Wer zu hohe Gebühren für ein P-Konto gezahlt hat, kann diese zurückfordern. Betroffene müssen sich direkt an die Bank wenden. Das Geld wird nur auf Antrag erstattet.Foto: dpa

Hamburg.  Pfändungsschutzkonten dürfen nicht teurer sein als normale Konten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Trotz Pfändung sollen sie Zahlungen über das Konto abwickeln können.

Ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) darf nicht mehr kosten als ein normales Girokonto. "Das hat der Bundesgerichtshof ganz klar entschieden", sagte Pamela Wellmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. "Allerdings halten sich in der Praxis nicht alle Geldinstitute daran."

Der Bundesgerichtshof hatte entschieden, dass hohe Gebühren für ein P-Konto unzulässig sind (Az.: XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12). Auch Extraforderungen etwa für Überweisungen oder Lastschriften sind nicht erlaubt. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Sie sollen trotz Pfändung Zahlungen über das Konto abwickeln und Bargeld abheben können.

Zu hohe Gebühren nur auf Antrag erstattet

Betroffene sollten zu hohe Gebühren zurückfordern. "Wenden Sie sich direkt an die Bank", empfahl Wellmann. Denn das Geld werde nur auf Antrag erstattet. Ein Musterbrief zur Rückforderung ist im Internet zu finden. "Wenn das nicht hilft, können Verbraucher sich auch an den Ombudsmann wenden", riet die Verbraucherschützerin.

Lesen Sie auch:
Unterwegs mit einer Gerichtsvollzieherin

Fast 1,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2011 in Deutschland gepfändet. Verantwortlich dafür sind mehr als 4400 Gerichtsvollzieher. Nicole Vetter ist...

Ein weiterer Kritikpunkt: "Die Kunden bekommen oft zu wenig Informationen, wenn sie ihr Konto in ein P-Konto umwandeln ", erklärte Wellmann. "Banken klären Verbraucher zum Beispiel nicht immer über die Funktionen des P-Kontos auf." Auch blieben Kunden häufig darüber im Unklaren, dass der reguläre Freibetrag in Höhe von rund 1028 Euro erhöht werden kann. Das gilt zum Beispiel, wenn Betroffene Unterhaltspflichten erfüllen müssen. "Auch da hilft nur eines", sagte Wellmann. "Sie müssen mit dem Bankberater reden." (dpa)

Kommentare
24.06.2013
17:20
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
von Aufmerksamer2013 | #3

Ich kenne es von einem Bekannten, es ist zb. die Postbank die mehr als zuviel bei P-Konten zuschlägt, die verlangen ja sonst bei 1200 Euro 0 Euro,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
Ärger um Haustürgeschäfte von Unitymedia und Eon in Duisburg
Vebraucherzentrale
Verbraucherzentrale berichtet von Drückerkolonnen, die derzeit Telefon- und Stromlieferverträge anbieten. Expertin sagt, worauf zu achten ist.
Warum die Zapfsäule derzeit zur Konjunkturspritze wird
Spritpreise
Nach Berechnungen der Mineralölwirtschaft haben die niedrigen Spritkosten die Verbraucher schon um insgesamt fünf Milliarden Euro entlastet.
Immobilien als Geldanlage: Betongold mit Tücken
Finanzen
Immer mehr Menschen denken über den Kauf einer Eigentumswohnung als Geldanlage nach. Doch die Nebenkosten lassen die Traumrenditen oft platzen.
Die EU schafft die Roaming-Gebühren ab - aber erst 2017
Mobilfunk
Die EU will Roaming-Gebühren abschaffen. Die Neuregelung gilt aber erst ab Juni 2017. Schon auf dem Weg dorthin soll telefonieren günstiger werden.
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
article
8039735
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/verbraucher/hohe-gebuehren-fuer-p-konto-muessen-nicht-gezahlt-werden-id8039735.html
2013-06-07 12:00
Pfändungsschutzkonto, P-Konto, Pamela Wellmann, Bundesgerichtshof, Geldinsitiut, Bank, Verbraucherschutz
Verbraucher