Das aktuelle Wetter NRW 13°C
P-Konten

Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden

07.06.2013 | 12:00 Uhr
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
Wer zu hohe Gebühren für ein P-Konto gezahlt hat, kann diese zurückfordern. Betroffene müssen sich direkt an die Bank wenden. Das Geld wird nur auf Antrag erstattet.Foto: dpa

Hamburg.  Pfändungsschutzkonten dürfen nicht teurer sein als normale Konten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Trotz Pfändung sollen sie Zahlungen über das Konto abwickeln können.

Ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) darf nicht mehr kosten als ein normales Girokonto. "Das hat der Bundesgerichtshof ganz klar entschieden", sagte Pamela Wellmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. "Allerdings halten sich in der Praxis nicht alle Geldinstitute daran."

Der Bundesgerichtshof hatte entschieden, dass hohe Gebühren für ein P-Konto unzulässig sind (Az.: XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12). Auch Extraforderungen etwa für Überweisungen oder Lastschriften sind nicht erlaubt. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Sie sollen trotz Pfändung Zahlungen über das Konto abwickeln und Bargeld abheben können.

Zu hohe Gebühren nur auf Antrag erstattet

Betroffene sollten zu hohe Gebühren zurückfordern. "Wenden Sie sich direkt an die Bank", empfahl Wellmann. Denn das Geld werde nur auf Antrag erstattet. Ein Musterbrief zur Rückforderung ist im Internet zu finden. "Wenn das nicht hilft, können Verbraucher sich auch an den Ombudsmann wenden", riet die Verbraucherschützerin.

Lesen Sie auch:
Unterwegs mit einer Gerichtsvollzieherin

Fast 1,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2011 in Deutschland gepfändet. Verantwortlich dafür sind mehr als 4400 Gerichtsvollzieher. Nicole Vetter ist eine von 1618 Frauen in dem Beruf. In Dortmund versucht sie zwischen Gläubigern und Schuldnern zu vermitteln.

Ein weiterer Kritikpunkt: "Die Kunden bekommen oft zu wenig Informationen, wenn sie ihr Konto in ein P-Konto umwandeln ", erklärte Wellmann. "Banken klären Verbraucher zum Beispiel nicht immer über die Funktionen des P-Kontos auf." Auch blieben Kunden häufig darüber im Unklaren, dass der reguläre Freibetrag in Höhe von rund 1028 Euro erhöht werden kann. Das gilt zum Beispiel, wenn Betroffene Unterhaltspflichten erfüllen müssen. "Auch da hilft nur eines", sagte Wellmann. "Sie müssen mit dem Bankberater reden." (dpa)



Kommentare
24.06.2013
17:20
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
von Aufmerksamer2013 | #3

Ich kenne es von einem Bekannten, es ist zb. die Postbank die mehr als zuviel bei P-Konten zuschlägt, die verlangen ja sonst bei 1200 Euro 0 Euro, aber beim ? Konto 9,90 €. Hier wird nur abgezockt mehr nicht.

09.06.2013
14:44
Pfändungsschutzkonto
von VolkesMaul | #2

Nicht nur die Tatsache ist erschreckend, dass die Banken bei jenen abkassieren, die ohnehin nichts mehr haben. Hinzu kommt, dass die P-Konten an der besonderen Kontonummer selbst für Außenstehende auf den ersten Blick als solche erkennbar sind.

08.06.2013
08:17
Banker sind doch Verbrecher
von Ichhaltsnichaus | #1

die machen ihr ganzes Vermögen, ohne IRGENDWAS von Wert zu erschaffen.

Aus dem Ressort
"Uber" wehrt sich gegen bundesweites Verbot seiner Taxi-App
App-Verbot
Der neue Fahrdienst "Uber" bekommt Gegenwind: Das Landgericht Frankfurt hat die App per einstweiliger Verfügung bundesweit gestoppt. Zur Freude der Taxi-Unternehmer — denn sie sahen in der Vermittlung privater Fahrdienste eine starke Konkurrenz. Doch Uber gibt sich nicht geschlagen.
Promi-Nacktfotos- Apple prüft möglichen "iCloud-Hack"
Sicherheit
Dutzende Nacktfotos von Prominenten kursierten in den vergangenen Tagen im Internet — die Quelle ist bislang unklar. In Foren wurde Apples iCloud ins Gespräch gebracht. Jetzt prüft Apple vorsichtshalber die Sicherheit des Speicherdienstes.
Warnstreiks bei der Bahn am Montag von 18 bis 21 Uhr
Tarifkonflikt
Im Kampf um mehr Geld hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL kurzfristig Warnstreiks angekündigt: Noch am Montag sollen Lokführer, Zugbegleiter und andere Bahn-Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. Der Warnstreik solle mit Rücksicht auf "die vielen Wochenendreisenden" von 18 bis 21 Uhr laufen.
Schreckgespenst Deflation – Was Verbraucher wissen müssen
Preise
Die Verbraucherpreise steigen kaum noch. In Deutschland verharrt die Teuerungsrate auf einem niedrigen Niveau. In Europa fallen in manchen Ländern sogar die Preise. Die Angst vor einer Deflation wächst. Die wichtigsten Fragen und Antworten zumThema.
Woran Sie künftig einen guten Staubsauger erkennen können
EU-Vorgaben
Ab 1. Septemberdürfen in der EU nur noch Staubsauger mit weniger als 1600 Watt verkauft werden. 2017 sinkt die Obergrenze dann auf 900 Watt. Zudem zeigt ein neues Energielabel dem Käufer, ob das Gerät ein Stromfresser ist. Die Hersteller fühlen sich gegängelt, Verbraucherschützer jubeln.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Foodwatch sucht die größte Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik