Das aktuelle Wetter NRW 26°C
P-Konten

Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden

07.06.2013 | 12:00 Uhr
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
Wer zu hohe Gebühren für ein P-Konto gezahlt hat, kann diese zurückfordern. Betroffene müssen sich direkt an die Bank wenden. Das Geld wird nur auf Antrag erstattet.Foto: dpa

Hamburg.  Pfändungsschutzkonten dürfen nicht teurer sein als normale Konten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Trotz Pfändung sollen sie Zahlungen über das Konto abwickeln können.

Ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) darf nicht mehr kosten als ein normales Girokonto. "Das hat der Bundesgerichtshof ganz klar entschieden", sagte Pamela Wellmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. "Allerdings halten sich in der Praxis nicht alle Geldinstitute daran."

Der Bundesgerichtshof hatte entschieden, dass hohe Gebühren für ein P-Konto unzulässig sind (Az.: XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12). Auch Extraforderungen etwa für Überweisungen oder Lastschriften sind nicht erlaubt. Ein zum P-Konto umgewandeltes Girokonto wird für Kunden eingerichtet, die Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Sie sollen trotz Pfändung Zahlungen über das Konto abwickeln und Bargeld abheben können.

Zu hohe Gebühren nur auf Antrag erstattet

Betroffene sollten zu hohe Gebühren zurückfordern. "Wenden Sie sich direkt an die Bank", empfahl Wellmann. Denn das Geld werde nur auf Antrag erstattet. Ein Musterbrief zur Rückforderung ist im Internet zu finden. "Wenn das nicht hilft, können Verbraucher sich auch an den Ombudsmann wenden", riet die Verbraucherschützerin.

Lesen Sie auch:
Unterwegs mit einer Gerichtsvollzieherin

Fast 1,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2011 in Deutschland gepfändet. Verantwortlich dafür sind mehr als 4400 Gerichtsvollzieher. Nicole Vetter ist eine von 1618 Frauen in dem Beruf. In Dortmund versucht sie zwischen Gläubigern und Schuldnern zu vermitteln.

Ein weiterer Kritikpunkt: "Die Kunden bekommen oft zu wenig Informationen, wenn sie ihr Konto in ein P-Konto umwandeln ", erklärte Wellmann. "Banken klären Verbraucher zum Beispiel nicht immer über die Funktionen des P-Kontos auf." Auch blieben Kunden häufig darüber im Unklaren, dass der reguläre Freibetrag in Höhe von rund 1028 Euro erhöht werden kann. Das gilt zum Beispiel, wenn Betroffene Unterhaltspflichten erfüllen müssen. "Auch da hilft nur eines", sagte Wellmann. "Sie müssen mit dem Bankberater reden." (dpa)


Kommentare
24.06.2013
17:20
Hohe Gebühren für P-Konto müssen nicht gezahlt werden
von Aufmerksamer2013 | #3

Ich kenne es von einem Bekannten, es ist zb. die Postbank die mehr als zuviel bei P-Konten zuschlägt, die verlangen ja sonst bei 1200 Euro 0 Euro, aber beim ? Konto 9,90 €. Hier wird nur abgezockt mehr nicht.

09.06.2013
14:44
Pfändungsschutzkonto
von VolkesMaul | #2

Nicht nur die Tatsache ist erschreckend, dass die Banken bei jenen abkassieren, die ohnehin nichts mehr haben. Hinzu kommt, dass die P-Konten an der besonderen Kontonummer selbst für Außenstehende auf den ersten Blick als solche erkennbar sind.

08.06.2013
08:17
Banker sind doch Verbrecher
von Ichhaltsnichaus | #1

die machen ihr ganzes Vermögen, ohne IRGENDWAS von Wert zu erschaffen.

Aus dem Ressort
Deutsche Bahn übt mit Kunden am Kartenautomaten
Bahn
Die Deutsche Bahn bietet Kunden im Rheinland Übungsstunden am Fahrkartenautomaten an. Vor allem Älteren soll so die Scheu vor der modernen Technik genommen werden. Viele Fahrgäste empfinden die Bedienung der Automaten noch immer als zu kompliziert.
Wenn bei einer Pauschalreise etwas gründlich schief geht
Verbraucher
In den kommenden Wochen heißt es für viele wieder, Sachen packen und ab in den Urlaub. Doch am Reiseziel geht oft nicht alles so glatt, wie es der Prospekt des Reiseveranstalters versprochen hat. Wer beim Veranstalter richtig reklamiert, kann auf eine Preisminderung hoffen. Ein paar Tipps.
Schlüsselnotdienst wollte in Mülheim sofort Bargeld sehen
Dienstleister
Ist das noch seriös? Eine Kundin wurde von den Mitarbeitern eines Essener Schlüsselnotdiensts nach getaner Arbeit dazu gedrängt, mit ihnen zur Bank zu fahren, um in bar bezahlen zu können. Die Verbraucherzentrale sagt: Dagegen sollte man sich wehren - zur Not sogar die Polizei anrufen.
Douglas ruft schwarz-rot-goldene WM-Schminke zurück
Rückruf
Die Parfümerie Douglas ruft schwarz-rot-goldene WM-Stifte zurück, weil ein verbotener Farbstoff darin enthalten ist. Verbraucher können das betroffene Produkt im Laden zurückgeben. Der gleiche Farbstoff war auch schon in anderen WM-Schmink-Sets entdeckt worden.
Probleme mit dem Erbe - Banken stellen sich stur
Erbe
Hildegard Knop aus Duisburg benötigt ein Konto zur Nachlassverwaltung, stieß aber bei Banken auf Ablehnung. Der Fall zeigt: Hinterbliebene sollten Rechtsfragen frühzeitig angehen – und hartnäckig bleiben. Ein notarielles Testament eröffnet den schnellsten Weg, den Nachlass zu regeln, sagen...
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos