Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Giftstoffe

Greenpeace findet Schadstoffe in Jack-Wolfskin-Regenjacken

29.10.2012 | 13:41 Uhr
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Schadstoffe in Regenjacken gefunden.Foto: dapd

Hamburg.  Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Schadstoffe in Regenjacken gefunden. In der Untersuchung konnten in 14 Outdoor-Artikeln potenziell gefährliche Chemikalien nachgewiesen werden. So war in vielen Produkten von Markenherstellern z. B. die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure.

Ob beim Wandern, Skifahren oder im Sandkasten - wetterfeste Kleidung soll Groß und Klein vor Regen und Auskühlung schützen. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace enthalten Outdoor-Jacken und -hosen jedoch oft gesundheits- und umweltschädliche Chemikalien. Die Outdoor-Branche müsse bei der Produktion entgiften und gefährliche Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen, fordert Greenpeace am Montag.

Zwei unabhängige Labore untersuchten 14 Regenjacken und Regenhosen führender Outdoor-Marken für Kinder und Damen auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) sowie andere Schadstoffe wie Weichmacher und Tenside. In allen untersuchten Produkten von Markenherstellern wie The North Face, Patagonia und Jack Wolfskin seien PFC in Beschichtungen oder Membranen wie zum Beispiel Gore-Tex nachgewiesen worden, teilte Greenpeace mit. Auch hormonell wirksame Weichmacher aus der Gruppe der Phthalate fanden sich in allen Proben.

Chemikalien in menschlichen Blut und in Muttermilch nachgewiesen

PFC werden seit mehr als fünf Jahrzehnten künstlich hergestellt und breiten sich laut Greenpeace weltweit über die Luft und Gewässerkreisläufe aus. Verantwortlich dafür sei unter anderem auch Outdoor-Kleidung, die mit wasser- und schmutzabweisenden PFC versehen sei. Das PFC gelange bei der Produktion sowie durch die Wäsche in Privathaushalten ins Abwasser.

Die Chemikalien sind so stabil, dass sie sich kaum oder gar nicht mehr aus der Umwelt entfernen lassen. Spuren finden sich daher laut Greenpeace heute im arktischen Polareis und in der Tiefsee. Auch im menschlichen Blut und in Muttermilch seien sie nachgewiesen worden.

In den menschlichen Körper gelangen sie über Nahrung, Luft und Trinkwasser. Die Aufnahme über die Haut ist laut Greenpeace eher gering. Tierversuche ergaben, dass einige PFC die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Das Umweltbundesamt setzt sich dafür ein, dass Perfluoroktansäure (PFOA) auf die Liste für besonders besorgniserregende Stoffe gesetzt wird.

30 Jahre Greenpeace

Greenpeace fordere die Textilhersteller im Rahmen der Kampagne "Detox" ("Entgiften") auf, die schädlichen Produktionschemikalien durch ungefährliche Alternativen zuersetzen. Bereits heute seien PFC-freie Materialien erhältlich, die von der Outdoor-Industrie weiterentwickelt werden müssten.

Jack Wolfskin reagiert auf Greenpeace-Studie

Verbrauchern, die auf wetterfeste Alternativen zurückgreifen wollen, rät Greenpeace zu Textilien mit Membranen aus Polyester wie zum Beispiel Sympatex und Polyurethan. Auch diese Kleidung sei winddicht, atmungsaktiv und halte einem starken heftigen Schauer stand. Auf Textillabel sei dabei nicht unbedingt Verlass: Mit Fluor beschichtete Produkte könnten trotz der bekannten Risiken für Umwelt und Gesundheit mit dem Öko-Text-Standard 100 ausgezeichnet werden.

Der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin erklärte, er unterstütze die Zielsetzung der Greenpeace-Kampagne. Das Unternehmen habe das Problem erkannt und alle Membrane auf PFC-freie Materialien umgestellt. Die Umstellung der wasserabweisenden Ausrüstung auf eine PFOA-freie Alternative könne aber erst Ende 2014 abgeschlossen sein. Deutschland ist mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro laut Greenpeace der größte europäische Markt für Outdoor-Produkte. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Herbstmode geht auf Kuschelkurs
Trends
Es gibt viele gute Gründe, sich auf den Herbst zu freune. Entspannte Abende auf dem Sofa etwa oder eine Mode, die das alles lässig mitmacht. Norweger-Pullis, Western-Look oder riesige Strickjacken à la Großpapa. Ein Überblick über die Trends
Kassenpatienten warten besonders lange auf Augenarzt-Termine
Studie
Die Grünen haben die Facharzt-Wartezeiten für Kassen- und Privatpatienten untersucht. Trotz leichter Besserung in NRW und im Ruhrgebiet ist vor allem bei der Terminvergabe in Praxen von Augenärzten und Radiologen Geduld gefragt - im Schnitt 25 Tage.
Was hinter dem lebenslangen Umtauschrecht bei Ikea steckt
Ikea-Garantie
Der Möbelriese hält das Risiko für überschaubar, die Mitbewerber lässt es kalt: Ikea bleibt bei seinem Versprechen, Kunden ein lebenslanges Rückgaberecht einzuräumen. Produkte, die nach dem 25. August gekauft wurden, können Jahre später zurückgegeben werden - auch gebraucht. Doch es gibt Hürden.
iPhone 6 und 6 Plus im Test - Auf die Größe kommt es doch an
Smartphones
Lange Zeit hat sich Apple gegen den Trend zu immer größeren Smartphones gestellt. Mit den beiden neuen iPhone-6-Modellen geben die Kalifornier diesen Widerstand auf. Eine gute Entscheidung, denn im Praxistest zeigen sich die Vorteile des XXL-Formats.
Acer, Lenovo, Toshiba - Netbooks für Studenten im Test
Netbooks
Zum Start des neuen Semesters hat die Redaktion vier Einsteiger-Laptops getestet. Fazit: Nie zuvor gab es für so wenig Geld so viel Computer. Allerdings sollte man auf feine Unterschiede achten. Das geht beim Gewicht los, reicht über die Speicherkapazität bis hin zur Benutzerfreundlichkeit.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Foodwatch sucht die größte Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie