Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Verbraucherschutz

Gepanschter Alkohol aus Tschechien alarmiert NRW-Verbraucherschützer

17.09.2012 | 21:01 Uhr
Gepanschter Alkohol aus Tschechien alarmiert NRW-Verbraucherschützer
Eine Serie tödlicher Alkoholvergiftungen in Tschechien alarmiert nun auch die Behörden in Deutschland.Foto: dapd

Düsseldorf/Berlin.   Das NRW-Verbraucherschutzministerium und das Bundesamt für Verbraucherschutz warnen vor gepanschten Spirituosen aus Tschechien. Dort sowie in den Nachbarländern Polen und Slowakei waren in den vergangenen Tagen 19 Menschen nach dem Genuss offenbar verunreinigter Sprituosen gestorben.

Die Serie tödlicher Alkoholvergiftungen in Tschechien alarmiert auch die Verbraucherschutz-Behörden in Deutschland. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und das NRW-Verbraucherschutzministerium warnten am Montag vor dem Konsum von gepanschten Spirituosen aus Tschechien. Diese Ware könne unter Umständen methanolhaltigen Alkohol enthalten, der zur Erblindung und bei Aufnahme höherer Dosen auch zum Tod führen könne. Betroffen ist den Angaben zufolge hochprozentiger Alkohol (Wodka und Rum) ohne Herkunftsnachweis, der aus unetikettierten Plastikfässern abgefüllt und an kleine Geschäfte und Verkaufsstände in der Region Ostrava im Osten der Nachbarlandes abgegeben wurde.

In Tschechien sind bislang 19 Menschen nach dem Trinken gepanschten Alkohols gestorben, 36 Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Nach Angaben der dortigen Behörden gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass methanolhaltige Spirituosen außerhalb des Landes auf legalem Wege vertrieben worden sind.

Im Internet unter www.umwelt.nrw.de sind die Etiketten der gepanschten Getränke zu sehen, wie das NRW-Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf am Montag mitteilte. Derzeit wird noch geprüft, ob einige dieser Produkte auch nach NRW geliefert wurden.

In Tschechien ist am Wochenende der Verkauf aller Spirituosen mit mehr als 20 Prozent Alkoholgehalt angesichts der Todesfälle auf unbestimmte Zeit verboten worden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensmittel übers Netz kaufen - wie das in der Praxis läuft
Im Test
Obst, Kaffee, Müsli im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen - die Supermarktketten experimentieren mit dem Online-Einkauf. Wir machten einen Test und schauten, wie es in der Praxis läuft.
Bahnstreik und Ferienzeit – Tankstellen ging das Benzin aus
Tankstellen
Der Lokführerstreik, die Ferien, das schöne Wetter, viele Wochenendausflügler, vergleichsweise niedrige Preise – eine Kombination aus Gründen sorgte für zwischenzeitliche Lieferengpässe an Tankstellen in Deutschland. Betroffen waren unter anderem Shell, Esso und Aral.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Energieberater sucht und findet Stromfresser in Bochum
Verbrauchercheck
Beim WAZ-Verbrauchercheck galt es diesmal, Stromfressern im Haushalt auf die Spur zu kommen. Ein Energieberater der Verbraucherzentrale wurde bei einem Ehepaar fündig: Die Riemker könnten ihren Stromverbrauch halbieren. Allein bei der Beleuchtung gibt es ein großes Einsparpotenzial.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie