Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Lebensmittel

Foodwatch kritisiert Gesetzeslücke bei Lebensmittel-Kennzeichnung

01.08.2012 | 17:46 Uhr
Die Organisaton Foodwatch setzt sich dafür ein, dass auf Lebensmittelpackungen besser darüber informiert wird, aus welchen Zutaten das Produkt besteht.Foto: dapd

Berlin.   Tierische Zutaten sind in vielen Lebensmitteln in Deutschland nicht erkennbar angegeben- zum Leidwesen von Vegetariern oder Veganern. Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert deshalb Bundes-Verbraucherschutzministerin Aigner auf, das zu korrigieren. Grund sei nämliche eine Gesetzeslücke.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat kritisiert, dass die Verwendung tierischer Zutaten in vielen Lebensmitteln nicht erkennbar sei. Diese mache es Verbrauchern "nahezu unmöglich, Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden", erklärte Foodwatch am Mittwoch in Berlin. Gerade für Vegetarier oder Veganer sei dies "eine Zumutung", aber auch für alle anderen Verbraucher, die bewusst einkaufen wollten - etwa um ihren Konsum zu reduzieren. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) müsse die entsprechende Gesetzeslücke schließen.

Derzeit kämen "ohne Deklarationspflicht" tierische Bestandteile in Lebenmittel, kritisierte Foodwatch. Beispiele seien Gelatine als Träger von Vitaminen in Fruchtsäften oder Bestandteile von Schwein, Rind, Geflügel, Fisch oder Wild in Kartoffelchips. Gelatine werde daneben auch als Hilfsstoff zum Klären von Wein oder Saft eingesetzt. "In der Zutatenliste muss dies nicht aufgeführt werden", kritisierte Foodwatch. Ein anderes Beispiel sei eine Aminosäure aus Schweineborsten oder Federn, die in Bäckereien Produkte mit Mehl leichter knetbar mache.

"Wo Zutaten oder Verarbeitungshilfsstoffe tierischen Ursprungs eingesetzt werden, muss dies deutlich erkennbar sein", forderte Foodwatch. Entsprechend müssten auch Begriffe wie "vegan" oder "vegetarisch" rechtlich definiert werden. Werde ein Produkt mit diesen Begriffen beworben, seien Hersteller dann verpflichtet, jegliche Verunreinigung auszuschließen, erklärte Foodwatch. (afp)

"Goldener Windbeutel“ 2012


Kommentare
02.08.2012
13:17
"Das ist jetzt aber mehr ein psychisches Leiden oder?"
von Catman55 | #4

Für die Fleischesser ganz sicher, denn die achten nicht darauf was sie essen. Vegetarier und Veganer mussten schon immer mehr auf die Inhaltsstoffe achten und so werden fast ausschließlich unverarbeitete Produkte verwendet. So einfach wie möglich!

Bei obigem Artikel werden also Fleischesser überrascht werden.

Oder vielleicht auch nicht? ;-)

02.08.2012
06:41
Foodwatch kritisiert Gesetzeslücke bei Lebensmittel-Kennzeichnung
von Lexikom | #3

Wieso sollte auf Veganer Rücksicht genommen werden? Die stammen ja wohl alle von einem Planeten, der um die Wega kreist und müssten eigentlich Weganer heißen. Mit V werden die doch nur geschrieben, damit die erkannt werden, falls die zur Wega wieder zurückwollen. Die waren schon auf dem Wega-Planeten so durchgeknallt, dass man sie in die Verbannung geschickt hat.

01.08.2012
22:59
Foodwatch kritisiert Gesetzeslücke bei Lebensmittel-Kennzeichnung
von Unverkennbar | #2

"Zum Leidwesen von Vegetariern oder Veganern." Das ist jetzt aber mehr ein psychisches Leiden oder?

01.08.2012
18:24
"...Schweineborsten oder Federn, die in Bäckereien Produkte mit Mehl leichter knetbar machen"
von Catman55 | #1

Und was hat z.B. Fisch in Kartoffelchips zu suchen? Da sind noch viele andere Sachen, die nicht nur Vegetariern sondern auch Fleischessern "nicht schmecken"!

Aus dem Ressort
Hochsaison für Schnäppchenjäger - Tipps für den Schlussverkauf
SSV
Den Schlussverkauf gibt es offiziell nicht mehr, aber in den Läden wird trotzdem viel noch heruntergesetzt. Wer clever shoppen will, sollte wissen, was im Trend bleibt.
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Erwerbsminderungsrente wird um 40 Euro erhöht
Soziales
Für alle, die früher in Rente gehen müssen, gibt es ein "Mini-Trostpflaster": Die Erwerbsminderungsrente wird laut IG Bauen-Agrar-Umwelt im Schnitt um 40 Euro im Monat erhöht. Die IG Bau bemängelt, dass dies viel zu wenig sei und viele Berechtigte Probleme haben, ihren Anspruch geltend zu machen.
Bis zu 70 Prozent Rabatt im Sommerschlussverkauf
Handel
Die Konsumstimmung hat im Juli den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren erreicht. Der deutsche Handel geht deshalb mit hohen Erwartungen in den inoffiziellen Sommerschlussverkauf, der am Montag beginnt. Kunden können sich auf Preisreduzierungen bis zu 70 Prozent freuen.
Stunk in Bochumer Siedlung – Ist Kindergeschrei Lärm?
Mietrecht
Mehrere Anwohner einer Siedlung in Bochum-Laer fühlen sich von einer Gruppe Jungs gestört, die regelmäßig auf den Wiesen Fußball spielen. Sie seien laut und frech, zerstörten die Beete und urinierten mitten in einen Sandkasten. Was Mieter erdulden müssen - und was nicht.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos