Foodwatch kritisiert Gesetzeslücke bei Lebensmittel-Kennzeichnung

Die Organisaton Foodwatch setzt sich dafür ein, dass auf Lebensmittelpackungen besser darüber informiert wird, aus welchen Zutaten das Produkt besteht.
Die Organisaton Foodwatch setzt sich dafür ein, dass auf Lebensmittelpackungen besser darüber informiert wird, aus welchen Zutaten das Produkt besteht.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Tierische Zutaten sind in vielen Lebensmitteln in Deutschland nicht erkennbar angegeben- zum Leidwesen von Vegetariern oder Veganern. Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert deshalb Bundes-Verbraucherschutzministerin Aigner auf, das zu korrigieren. Grund sei nämliche eine Gesetzeslücke.

Berlin.. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat kritisiert, dass die Verwendung tierischer Zutaten in vielen Lebensmitteln nicht erkennbar sei. Diese mache es Verbrauchern "nahezu unmöglich, Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden", erklärte Foodwatch am Mittwoch in Berlin. Gerade für Vegetarier oder Veganer sei dies "eine Zumutung", aber auch für alle anderen Verbraucher, die bewusst einkaufen wollten - etwa um ihren Konsum zu reduzieren. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) müsse die entsprechende Gesetzeslücke schließen.

Derzeit kämen "ohne Deklarationspflicht" tierische Bestandteile in Lebenmittel, kritisierte Foodwatch. Beispiele seien Gelatine als Träger von Vitaminen in Fruchtsäften oder Bestandteile von Schwein, Rind, Geflügel, Fisch oder Wild in Kartoffelchips. Gelatine werde daneben auch als Hilfsstoff zum Klären von Wein oder Saft eingesetzt. "In der Zutatenliste muss dies nicht aufgeführt werden", kritisierte Foodwatch. Ein anderes Beispiel sei eine Aminosäure aus Schweineborsten oder Federn, die in Bäckereien Produkte mit Mehl leichter knetbar mache.

"Wo Zutaten oder Verarbeitungshilfsstoffe tierischen Ursprungs eingesetzt werden, muss dies deutlich erkennbar sein", forderte Foodwatch. Entsprechend müssten auch Begriffe wie "vegan" oder "vegetarisch" rechtlich definiert werden. Werde ein Produkt mit diesen Begriffen beworben, seien Hersteller dann verpflichtet, jegliche Verunreinigung auszuschließen, erklärte Foodwatch. (afp)