Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wassersparen

EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten

27.12.2012 | 16:30 Uhr
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
Die EU will Duschköpfe verbieten, die zu viel Wasser verbrauchen.Foto: Hansgrohe/dapd

Berlin.  Nach den Glühbirnenen will die EU nun ineffizienten Wasserhähnen und Duschköpfen an den Kragen: Einem Medienbericht zufolge erwägt die EU-Kommission, ein Verbot bestimmter Gerätetypen, weil diese nicht sparsam genug seien. Die Gegner bringen sich bereits in Stellung.

Damit die Verbraucher in ganz Europa sparsamer mit Wasser umgehen, erwägt die EU-Kommission einem Zeitungsbericht zufolge, ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe zu verbieten. Analog zum Verbot der Glühbirne sollen nach dem Willen Brüssels künftig nur noch ressourcenschonende Armaturen im Handel zu finden sein, wie "Welt Online" am Donnerstag unter Verweis auf einen "Arbeitsplan" der Kommission berichtete. "Wasserbezogene Produkte" wie Wasserhähne und Duschköpfe seien darin als eine von sieben Produktgruppen genannt, die ressourceneffizient gemacht werden sollten.

Die anderen der sieben Gruppen umfassen laut "Welt Online" unter anderem Fenster, Stromkabel, Server-Computer in Unternehmen und Weinkühlschränke. Hintergrund der angestrebten Neuregulierung bei Armaturen sei, dass die EU-Kommission ihre sogenannte Ökodesign-Richtlinie künftig nicht nur auf stromverbrauchende Produkte beziehen wolle, sondern auch schon auf allgemein gehaltene "Umweltauswirkungen".

"Mit ihrem Arbeitsplan betreten EU-Beamte bereits das Badezimmer der Bürger"

"Die Ökodesign-Richtlinie ist ein Musterstück aus Planwirtschaft und politischem Dirigismus. Mit ihrem Arbeitsplan betreten EU-Beamte bereits das Badezimmer der Bürger", sagte der FDP-Europaabgeordnete und Umweltpolitiker Holger Krahmer "Welt Online". Dem Bericht zufolge sollen nun Studien zum Einsparpotenzial erstellt werden, daraufhin könnte ein Regelungsausschus aus Mitgliedsstaaten und Verbänden über einen künftigen Gesetzesvorschlag zum Verbot herkömmlicher Armaturen beraten. (afp)    


Kommentare
30.12.2012
08:56
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von Dieselpumpe | #22

Moment mal, habe ich da was verpasst?

Kürzlich war den medialen Elementen zu entnehmen, dass der Wassererbrauch gesunken sei. Das sehen diverse Wasserwirtschaftsbetriebe als problematisch an. Als Gründe wurden Verkeimungen im Trinkwasserleitungsnetz sowie die ungenügende Durchspülung der Abwasserleitungen genannt.

Was soll jetzt dieser EU-Quatsch?

Welche Partei strebt eine Abschaffung dieser Vollpfosten an, die wähle ich dann in Zukunft.

29.12.2012
21:28
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von Karlot | #21

Aus: "Ökofimmel"
"Weil wegen unseres geringen Verbrauchs zu wenig Wasser durch die
Rohre rauscht, verstopft neuerdings die Kanalisation. Fäkalien, Urin und
Speisereste fließen nicht mehr ab. In Deutschland gibt es keinen Wassermangel.
Wir haben zu viel Wasser. Die Wasserwerke müssen ihre Rohre und Kanäle jetzt immer kräftig durchspülen. Was wir oben mit der WC-Stopptaste eingespart haben,
pumpen sie unten mit dem Schlauch direkt in die Kanalisation
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat eine Studie in Auftrag gegeben. Man
will herauszufinden, ob sich aus der neuen Lage womöglich
Hochwassergefahren ergeben. Hausbesitzer zwischen Duisburg und
Düsseldorf haben die Sorge, ihre Keller könnten demnächst voll Wasser
laufen."

29.12.2012
14:08
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von teetrinker82 | #20

Wieviel kosten die Studien?

29.12.2012
01:29
DU-Kersten | #17
von schRuessler | #19

Es steht zu vermuten, dass genau das der Sinn dieser Verordnung ist.

So wie Autofahrer durch absurde "Umweltzonen "zum Kauf neuer Fahrzeuge gezwungen werden oder die Glühbirnenverordnung den schleppenden Absatz von überteuerten Energiesparlampen angekurbelt hat, so werden demnächst nicht nur die Hersteller von Armaturen, sondern auch die von z.B. Durchlauferhitzern über erhöhte Umsätze jubeln.

DIe EU ist, auch wenn sie nicht mehr so heißt, im Prinzip immer noch eine EWG, d.h. es geht in erster Linie immer um die Wirtschaft.

28.12.2012
08:47
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von TVtotal | #18

löst die Eu wieder auf...die Wasserkopf Bürokratie wird uns alle noch schneller in den Ruin führen wie die Geldverbrennung der Banken (Profitretung der Reichen) und die Geldverbrennung für Pleite Staaten und die neu EU-Staaten!

28.12.2012
00:12
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von DU-Kersten | #17

Dann benötigen wir auch neue Durchlauferhitzer und Gastherme. Diese springen erst bei einem gewissen Wasserdruck an.

27.12.2012
20:42
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von MichaP | #16

Gut das wir uns dann die Parlamentarier und Beamten holen können um die Rohre zu putzen, bei uns besteht schon jetzt das Problem das zu wenig durchfließt und die Rohre dadurch extra gespült werden müssen. Der Verwaltungsapparat ist in Brüssel ohnehin zu groß da können die auch hier die Leitungen reinigen..

27.12.2012
19:00
Gegenvorschlag
von bearny67 | #15

Wenn man im Umkehrschluß ineffiziente Hohlköpfe verbieten würde-
in Brüssel würden schlagartig eine ganze Menge Leute fehlen.

27.12.2012
18:56
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von schRuessler | #14

Vor ein paar Wochen stand hier ein Bericht, dass zu wenig Wasser verbraucht wird und dadurch die ganzen Abwassersysteme Probelem bekommen.
Auch stand darin, dass in Deutschland genügend Wasser vorhanden ist und niemandem damit gedient ist, wenn wir noch weiter Wasser einsparen.

Und jetzt so ein Artikel, der in keiner Weise auf diese Dinge eingeht.

27.12.2012
18:39
EU will ineffiziente Wasserhähne und Duschköpfe verbieten
von xxyz | #13

Die Comedy-reifen Leistungen unserer EU-Bürokraten zeigen deutlich, dass dort zu viele Stellen vorhanden sind.

Aus dem Ressort
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
DB-Ticketentwerter kaputt - Wittenerin muss Strafe zahlen
Bahn-Streit
Ilse Seidlitz hatte zwar zwei Einzeltickets, musste aber trotzdem eine, wenn auch geringe, Strafe zahlen – und das wegen eines defekten Entwertungsautomaten in Kamen. „Ich konnte doch nichts dafür“, findet die Rentnerin und wehrt sich. Die Deutsche Bahn fühlt sich aber im Recht.
Häufigere Zuzahlungen für Medikamente ärgern Patienten
Gesundheit
Patienten müssen für Medikamente häufiger Zuzahlungen bis zu zehn Euro aus der eigenen Tasche leisten. Grund: Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat zum 1. Juli die Festbeträge für Arzneimittel gesenkt. Betroffen sind 13 Wirkstoffgruppen, darunter auch verschriebene Blutdruckmittel.
E-Plus muss als Kostenfalle kritisierte AGB-Änderung kippen
Mobilfunk
Der Telekommunikationsanbieter E-Plus ist von der Verbraucherzentrale NRW abgemahnt worden. Anlass war eine Internet-Option, die das Unternehmen für alle Base-Kunden aktiviert hatte. Ein Schutz vor ungewollten Mehrkosten war damit abgeschaltet worden. Jetzt muss E-Plus die Änderung zurücknehmen.
Crowdfunding - Wenn Internetnutzer Geld für gute Ideen geben
Wirtschaft
Banken und Sparkassen finanzieren in der Regel die Geschäftstätigkeit von Unternehmen vor. Alternativen dazu sind möglich. Mit Crowdfunding etwa finanzieren vor allem Start-ups ihren nächsten Entwicklungsschritt. Die Motivation der Investoren: Sie möchte eine gute Idee unterstützen.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos