Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Weiterbildung

Die Qual der Wahl - Eine gute Weiterbildung finden

12.03.2013 | 17:47 Uhr
Die Qual der Wahl - Eine gute Weiterbildung finden
Um eine gute Weiterbildung zu finden, sollten Berufstätige beim Anbieter einen Probeanruf machen - und bei Vertragsschluss auf das Kleingedruckte achten.Foto: dpa/Diagentur

Berlin.  Rund 20.000 Anbieter, mehr als 670.000 Kurse: Bei so vielen Angeboten die passende Weiterbildung zu finden, ist nicht leicht. Um Zeit und Geld sinnvoll zu investieren, sollten Berufstätige sorgfältig den Abschluss prüfen - und bei den Anbietern einen Testanruf machen.

Die passende Weiterbildung zu finden, ist wie in einem Restaurant zu sitzen, in dem die Speisekarte ewig lang ist: Das Angebot ist riesig - am Ende weiß mancher nicht mehr, was er eigentlich bestellen will. Rund 20.000 Anbieter tummeln sich auf dem Fortbildungs-Markt - und bieten mehr als 670.000 Kurse an. Auch wenn davon nicht für jeden alle infrage kommen: Meist hat der Einzelne zu einem Thema doch Dutzende Seminare zur Auswahl. Welcher Kurs lohnt sich?

Alrun Jappe von der Stiftung Warentest beobachtet seit vielen Jahren den Markt. Immer wieder fallen einzelne Kurse negativ auf, erzählt sie. Mal sind die Inhalte hoffnungslos veraltet, mal ist der Unterrichtsraum schlecht geeignet, oder ein Dozenten kennt sich im Thema nicht aus. Bevor Berufstätige sich für eine Weiterbildung entscheiden, sollten sie die Angebote deshalb intensiv prüfen. Hier die wichtigsten Tipps der Experten:

Teuer ist nicht automatisch gut

Qualität hat ihren Preis - Dieser Satz gilt für Weiterbildungen nicht immer. Teure Fortbildungen sind nicht automatisch besser, sagt Jappe. Oft seien preisgünstigere Angebote der Volkshochschulen genauso gut. Das legt zumindest ein Test der Stiftung Warentest nahe. Mitarbeiter hatten von Juni 2002 bis Mai 2012 453 Präsenzkurse incognito besucht und ausgewertet.

Lesen Sie auch:
Der Ingenieur hat es nicht schwer - bei der Stellensuche

Die Wachstumsbremse hat zwei Beine und ein Ingenieurstudium absolviert. Es wird immer schwieriger für heimische Unternehmen, Techniker und Ingenieure für vorhandene Aufträge zu finden. Schon lange wird über den fehlenden Ingenieur-Nachwuchs geredet. Behoben ist der Mangel nicht. Er verschärft sich.

Das Ergebnis: Im Schnitt kosteten die Kurse bei den Volkshochschulen mit rund 5 Euro für 45 Minuten Unterricht zehnmal weniger als kommerzielle Anbieter - diese verlangen dafür 47 Euro. Die Qualität ist jedoch ähnlich gut: Die Volkshochschulen boten in 40 Prozent der Fälle eine «sehr hohe» oder «hohe» Qualität - bei den kommerziellen Anbietern waren es nur etwas mehr (50 Prozent).

Mundpropaganda statt Datenbank-Recherche

Wer in Datenbanken nach einer passenden Weiterbildung recherchiert, ist schnell frustriert. Dort finden sich häufig Dutzende Treffer. «Starten Sie an der Quelle», empfiehlt die Karriereberaterin Svenja Hofert. Statt im Netz zu surfen, befragen Berufstätige besser erst einmal ihre Kollegen. Eine gute Inspirationsquelle seien auch Businessnetzwerke wie Xing. Dort könnten Berufstätige nach Mitarbeitern in ähnlichen Positionen suchen - und sich ansehen, welche Weiterbildungen sie gemacht haben.

Mit ehemaligen Teilnehmern reden

Wie war der Dozent? Die Lehrmethoden? Der Unterrichtsraum? Um eine Antwort auf diese Fragen zu bekommen, sollten Erwerbstätige mit ehemaligen Teilnehmern reden. Das klingt in der Theorie gut. Doch häufig kennen Verbraucher von den Ehemaligen keinen. In diesem Fall könnten sie versuchen, den Anbieter zu bitten, Kontakt zu früheren Teilnehmern herzustellen, rät Hofert.

Anbieter mit offener Informationspolitik vorziehen

Manche machen keine Angaben zu den Lehrmethoden, andere sagen nichts zur Qualifikation des Dozenten: Ist die Informationspolitik eines Instituts schlecht, sollte man sich die Teilnahme an der Weiterbildung gut überlegen. Jappe empfiehlt, Institute mit einer offenen und transparenten Politik vorzuziehen.

Lesen Sie auch:
Mehr Weiterbildung für Ältere

Die Verlängerung der Lebensarbeitszeit gewinnt vor dem Hintergrund eines möglichen Fachkräftemangels, der Zunahme der Lebenserwartung, des demografischen Wandels und damit verbunden der Probleme bei der Rentenfinanzierung an Bedeutung.

Denn ist es schon im Vorfeld einer Weiterbildung schwierig, Informationen zu bekommen, werde das während des Kurses nicht besser. Oft sei es auch möglich, bei längeren Fortbildungen einen Monat lang Probe zu hören. Auch sollten Verbraucher nicht vergessen, nach für den Kurs erforderlichen Vorkenntnissen zu fragen. Fehlen dazu Angaben, ist das schlecht. «Wenn Anfänger zusammen mit Profis in einem Marketing-Kurs sitzen, hat niemand einen Lernerfolg», so Jappe.

Probeanruf machen

Immer gut ist es, vor dem Vertragsschluss einen Probeanruf beim Anbieter zu machen. «Dann sieht man schon einmal: Sind die fachlich versiert oder habe ich einen Callcenter am Apparat?», sagt Mirco Fretter, Präsident beim Verband Forum DistancE-Learning. Wenn die Entfernung es zulässt, lohne es sich auch, persönlich in der Weiterbildungseinrichtung vorbeizuschauen. So finden Berufstätige heraus, welche Menschen sich hinter der Fassade des Instituts verbergen.

Art des Abschlusses prüfen

Zertifikat, Zeugnis oder Diplom. Weiterbildungen enden mit den unterschiedlichsten Abschlüssen - und viele davon klingen ausgesprochen gut. Wer einen Nachweis will, sollte sich genau erkundigen, was hinter dem Titel steckt - und wer ihn anerkennt. Ein erster Anhaltspunkt, um Qualität zu erkennen, seien Qualitätssiegel, so Jappe.

Bei Vertragsschluss das Kleingedruckte studieren

Haben Berufstätige sich für eine Weiterbildung entschieden, bleibt als letzter Stolperstein der Vertrag. Einen seriösen Anbieter erkennen Berufstätige daran, dass sie innerhalb von 14 Tagen kostenlos vom Kurs zurücktreten können. Außerdem sollte es möglich sein, die Kursgebühr gebührenfrei in Raten zu zahlen und sich für drei Monate eine Auszeit zu nehmen, so Fretter. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Telekom-Panne legt bundesweit Festnetz-Anschlüsse lahm
Telekom
Telekom-Kunden in ganz Deutschland haben kein Festnetz: Die Telekom hat ein massives Technik-Problem. Die Techniker des Bonner Unternehmens suchen noch nach der Ursache des Ausfalls. Aber nicht alle Festnetz-Anschlüsse sind betroffen.
Inflation in NRW auf tiefstem Stand seit fast vier Jahren
Preisrückgänge
Noch im Juni lag die jährliche Inflationsrate bei 1,2 Prozent. Jetzt teilte das Statistische Landesamt mit, dass sie auf 1,0 Prozent gesunken ist. Niedriger war die Teuerungsrate zuletzt im Sommer 2010. Da lag sie bei 0,8 Prozent. Vor allem bei Kraftstoff und Gemüse gab es starke Preissenkungen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos