Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Insolvenz

Betroffene der GTI-Pleite bekommen keinen Schadenersatz

06.06.2013 | 12:47 Uhr
Betroffene der GTI-Pleite bekommen keinen Schadenersatz
Viele Urlauber, die mit GTI reisen, können aufgrund der Pleite des Unternehmens nicht rechtzeitig nach Hause fliegen. Auf Schadenersatz können sie nicht hoffen.Foto: dpa

Potsdam.  Wer durch die Pleite des Reiseunternehmens GTI die Rückreise nicht wie geplant antreten kann, hat kein Anrecht auf Schadenersatz. Das gab die Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam bekannt. Nur Reisende, deren Urlaub nach der Insolvenz stattfinden soll, bekommen den Reisepreis erstattet.

Von der GTI-Pleite betroffene Urlauber haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Können Sie zum Beispiel ihre Rückreise nicht wie geplant antreten und verpassen deshalb zu Hause einen wichtigen Geschäftstermin, gehen sie leer aus. Das erklärte Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam. Der Insolvenzversicherer zahle in so einem Fall nicht. Auch Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden gebe es nicht.

Der Insolvenzversicherer springt lediglich für eventuelle zusätzliche Kosten für Hotelunterbringung am Urlaubsort und Rücktransport ein. Grundsätzlich sind über ihn auch Kunden abgesichert, die für die Zeit nach der Insolvenz eine Reise gebucht haben. Fällt diese aus, wird der Reisepreis erstattet.

GTI-Kunden müssen vor Gericht Hängepartie fürchten

GTI-Kunden müssen in diesem Punkt allerdings eine Hängepartie befürchten. Denn das zuständige Gericht hat den Insolvenzantrag des Veranstalters beanstandet. Und der Versicherer kann nach eigenen Angaben erst aktiv werden, wenn die Einwände des Gerichts ausgeräumt sind.

Lesen Sie auch:
Nach Pleite vom Reiseveranstalter GTI sitzen Urlauber fest

Die Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen sind insolvent und haben ihren Betrieb eingestellt. Etliche Reisende sitzen deshalb an ihrem Urlaubsort fest. Denn auch die Schwester-Fluggesellschaft Sky Airlines, mit der viele Urlauber angereist waren, hat ihren Betrieb eingestellt.

Die einzige Möglichkeit, Schadenersatz geltend zu machen, ist es laut Fischer-Volk, die Ansprüche für die Insolvenzmasse anzumelden. Die Erfolgsaussichten sind dabei jedoch ungewiss.

GTI hatte Anfang der Woche seinen Betrieb eingestellt und Insolvenz angemeldet. Auch die Schwesterairline Sky Airlines bleibt seitdem am Boden. (dpa)



Kommentare
07.06.2013
13:13
Betroffene der GTI-Pleite bekommen keinen Schadenersatz
von Drakezwei | #1

Da fragt man sich doch, warum jeder Pauschalurlauber über den Kaufpreis gezwungen wird eine solche Versicherung abzuschließen, wenn diese im Schadensfall dann ohnehin nicht zahlt.

Aus dem Ressort
Promi-Nacktfotos- Apple prüft möglichen "iCloud-Hack"
Sicherheit
Dutzende Nacktfotos von Prominenten kursierten in den vergangenen Tagen im Internet — die Quelle ist bislang unklar. In Foren wurde Apples iCloud ins Gespräch gebracht. Jetzt prüft Apple vorsichtshalber die Sicherheit des Speicherdienstes.
Warnstreiks bei der Bahn am Montag von 18 bis 21 Uhr
Tarifkonflikt
Im Kampf um mehr Geld hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL kurzfristig Warnstreiks angekündigt: Noch am Montag sollen Lokführer, Zugbegleiter und andere Bahn-Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. Der Warnstreik solle mit Rücksicht auf "die vielen Wochenendreisenden" von 18 bis 21 Uhr laufen.
Schreckgespenst Deflation – Was Verbraucher wissen müssen
Preise
Die Verbraucherpreise steigen kaum noch. In Deutschland verharrt die Teuerungsrate auf einem niedrigen Niveau. In Europa fallen in manchen Ländern sogar die Preise. Die Angst vor einer Deflation wächst. Die wichtigsten Fragen und Antworten zumThema.
Woran Sie künftig einen guten Staubsauger erkennen können
EU-Vorgaben
Ab 1. Septemberdürfen in der EU nur noch Staubsauger mit weniger als 1600 Watt verkauft werden. 2017 sinkt die Obergrenze dann auf 900 Watt. Zudem zeigt ein neues Energielabel dem Käufer, ob das Gerät ein Stromfresser ist. Die Hersteller fühlen sich gegängelt, Verbraucherschützer jubeln.
Fusion von O2 und E-Plus - Mobilfunkmarkt im Umbruch
Fusion
Der deutsche Mobilfunkmarkt gerät heftig in Bewegung: Die EU hat die Fusion von O2 und E-Plus abgesegnet. Das könnte den Wettbewerb schwächen, Billigmarken drohen zu verschwinden. Dafür drängt nun der Elektronik-Riese Media-Saturn mit Macht in den Prepaid-Markt
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Bastian Schweinsteiger
31%
Sami Khedira
5%
Manuel Neuer
25%
Thomas Müller
6%
Mats Hummels
34%
1157 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Foodwatch sucht die größte Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik