Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Montagstipp

Verbraucher geben Geld für unnötige Versicherungen aus

24.06.2012 | 18:42 Uhr
Verbraucher geben Geld für unnötige Versicherungen aus
Eine Frau fuellt am Donnerstag (26.02.04) in Hannover einen Antrag auf Risikolebensversicherung aus. Foto: Kai-Uwe Knoth/ddp ### Imported per Email (2010-10-13 14:17) ### From: a.matheis@waz.de Subject: Content: null

Berlin.   Die Deutschen haben eine Vielzahl von Versicherungen abgeschlossen. Allerdings beobachten Experten, dass ein Großteil der Haushalte falsch versichert ist. Viele würden Geld für überflüssige Policen ausgeben.

Die Deutschen sind keine Versicherungsmuffel: Jahr für Jahr gibt jeder Deutsche im Schnitt 2100 Euro für private Versicherungen aus, rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) vor.

Rund 450 Millionen Policen sind im Umlauf. Das bedeutet nicht, dass alle Bürger gut versichert wären. „Unsere Erfahrung zeigt, dass 90 Prozent aller Haushalte falsch versichert sind“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV). „Viele geben Geld für überflüssige Versicherungen aus und vernachlässigen den Schutz, der wirklich wichtig ist“, ergänzt die Stiftung Warentest. Während mögliche Sachschäden meist übertrieben abgesichert werden, verzichtet rund ein Drittel aller Haushalte auf die dringend notwendige Privathaftpflicht. Dies hat meist nur am Rande mit hohen Kosten zu tun. So gibt es eine Haftpflichtversicherung ab 60 Euro im Jahr – weniger, als viele für eine Handyversicherung ausgeben.

Private Haftpflicht sollte jeder haben, raten Experten

Während Sachversicherungen oft überflüssig sind, empfehlen Experten unbedingt den Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung. Sie schützt vor existenziellen Risiken, wenn fremdes Eigentum oder andere Menschen geschädigt werden. Die Deckungssumme sollte mindestens drei Millionen Euro betragen, rät die Stiftung Warentest. Dringend empfehlenswert ist auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn die Arbeitskraft wegen eines Unfalls oder einer Krankheit schwindet oder verloren geht, steht die Versicherung mit einer Rente ein. Sie ist der Unfallversicherung überlegen, weil diese keine Krankheitsrisiken absichert. Verbraucher, die sich beide Versicherungen nicht leisten können oder wollen, fahren besser mit einer Berufsunfähigkeitspolice, sofern eine Vorerkrankung nicht zu einem Ausschluss oder untragbar hohen Monatsbeiträgen führt.

Risikolebensversicherung für Familienväter ein Muss

Zu den weiteren unverzichtbaren Policen gehört für viele eine Risikolebensversicherung. Sie ist für Menschen wichtig, die für andere sorgen. Während der allein lebende Student sicher noch keine Lebensversicherung braucht, so ist sie für den Familienvater ein Muss. Sie bewahrt die Angehörigen im Todesfall vor einer finanziellen Katastrophe. Vorsicht bei der Versicherungssumme. Sie ist meist zu gering. Nach Beobachtung des BdV sind Verträge mit Versicherungssummen unter 100 000 Euro keine Seltenheit. Bianca Boss rät zu einer Versicherungssumme von mindestens 200 000 Euro – günstige Policen für einen 30-jährigen Nichtraucher seien schon ab 270 Euro im Jahr zu haben.

Peter Hahne


Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche Bahn fährt aus Talsohle - Busse bedrängen Fernzüge
Verkehr
Die Deutsche Bahn hat dank der guten Konjunktur ihre Schwächephase überwunden. Die wachsende Konkurrenz der Fernbusse hinterließ allerdings Spuren in der Bilanz des ersten Halbjahres. Während der Nahverkehr um 1,3 Prozent wuchs, ging der Fernverkehr um 2,8 Prozent zurück.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?