Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wirtschaft

US-Justiz weist Schadensersatzklage im Fall "Costa Concordia" ab

28.09.2012 | 17:28 Uhr
Foto: /Gregorio Borgia

Nach der Havarie der "Costa Concordia" ist in den USA eine Sammelklage italienischer Unternehmen gegen den in Miami ansässigen Kreuzfahrtriesen Carnival abgewiesen worden. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren müsse in Italien stattfinden, erklärte der Richter Robin Rosenbaum im Staat Florida.

Fort Lauderdale/USA (dapd). Nach der Havarie der "Costa Concordia" ist in den USA eine Sammelklage italienischer Unternehmen gegen den in Miami ansässigen Kreuzfahrtriesen Carnival abgewiesen worden. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren müsse in Italien stattfinden, erklärte der Richter Robin Rosenbaum im Staat Florida. Knapp 1.000 regionale Tourismusbetriebe hatten wegen des Unglücks vor der Insel Giglio im Januar Schadensersatz gefordert. Das weltweit größte Kreuzfahrtunternehmen Carnival ist Muttergesellschaft der italienischen Reederei, der die "Costa Concordia" gehört.

Offen bleibt, wie die US-Justiz mit den Klagen von Hunderten Passagieren umgeht. Carnival möchte, dass auch diese in Italien verhandelt werden. Bei dem Schiffsunglück waren 32 Menschen ums Leben gekommen. Gegen den Kapitän wird in Italien ermittelt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Amazon engagiert weniger Weihnachtsaushilfen als 2013
Amazon
Scharen von Saisonkräften arbeiten alljährlich während des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts beim Versandhändler Amazon. Obwohl weitere Streiks der Gewerkschaft Verdi drohen, hat der Branchen-Riese diesmal sogar weniger Aushilfen als im Vorjahr eingeplant.
Bäckerei ja, Videothek nein - wo Sonntagsarbeit erlaubt ist
Sonntagsarbeit
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende öffnen? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und setzt nach einer Klage in Hessen der Sonntagsarbeit Grenzen. Das Urteil dürfte Folgen auch in anderen Bundesländern haben.
Burger King bleibt vorerst bei Kündigung von Franchisenehmer
Burger King
Einer der Gesellschafter des umstrittenen Franchise-Nehmers Yi-Ko soll sich zurückgezogen haben. Yi-Ko-Anwalt Dominik Ziegenahn hofft deshalb auf eine baldige Einigung mit Burger King. Doch der Konzern hält vorerst trotzdem an der Kündigung des Franchise-Nehmers fest.
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.