Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Musik

Universal darf Traditionslabel EMI kaufen - unter Auflagen

21.09.2012 | 18:06 Uhr
Universal darf Traditionslabel EMI kaufen - unter Auflagen
Brüssel gibt grünes Licht für EMI-Übernahme durch Universal.Foto: Alastair Grant, dapd

Brüssel.  Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Musikgeschäftes von EMI durch Universal für rund 1,4 Milliarden Euro genehmigt. Allerdings müsse Universal sich an einige Auflagen halten. Ein Drittel der EMI-Schätze muss Universal wieder abgeben.

Der globale Musikmarkt wird neu geordnet - und das britische Traditionslabel und Beatles-Mutterhaus EMI kommt dabei endgültig unter die Räder. Die EU-Kommission hat dem Weltmarktführer Universal am Freitag grünes Licht gegeben, die Tonträgersparte von EMI für rund 1,4 Milliarden Euro zu kaufen. Allerdings muss das fusionierte Unternehmen 30 Prozent der EMI-Schätze wieder abgeben. Das ist eine Chance für den deutschen Bertelsmann-Konzern, als Major Player wieder in die Musikbranche zurückzukehren.

Universal darf zwar die Beatles übernehmen. Die Wettbewerbshüter verlangen aber, dass der Konzern zahlreiche Plattenlabel aus dem EMI-Bestand verkauft, darunter das Kulthaus Parlophone, bei dem unter anderen Coldplay, Tina Turner und Pink Floyd unter Vertrag stehen. Für den Vollzug der EMI-Übernahme fehlt noch das grüne Licht der US-Kartellwächter. Mit einem Nein wird aber in Branchenkreisen nicht mehr gerechnet.

Und so scheint die Zerschlagung der Londoner EMI seit Freitag endgültig besiegelt. Schon im April hatte Brüssel den Weg für die Übernahme des EMI-Verlagsgeschäftes durch eine von Sony angeführte Investorengruppe freigemacht. Der Niedergang des traditionsreichen britischen Musikkonzerns, der neben den Beatles auch die Beach Boys oder Robbie Williams zu Weltstars machte, begann vor fünf Jahren. Damals schluckte der Investor Terra Capital EMI - und übernahm sich damit hoffnungslos.

Weltweit nur noch drei große Plattenfirmen

Durch die Übernahme durch Universal schließen sich nun zwei der weltweit größten Plattenfirmen zusammen, statt vier bleiben nur noch drei "Majors" übrig: Neben Universal sind das Warner und Sony Music. Warner hatte gegen den Deal protestiert, weil es einen übermächtigen Konkurrenten fürchtete, und fand damit in Brüssel auch Gehör. Die ursprünglich geplante Fusion hätte den Wettbewerb in Europa gefährden und zu höheren Preisen im digitalen Geschäft führen können, sagte Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Dass er dennoch grünes Licht gegeben habe, sei "eine der schwersten Entscheidungen in seinem Leben als EU-Kommissar gewesen".

Wirtschaft
Universal kauft Musik-Label EMI für 1,4 Milliarden Euro
Universal kauft Musik-Label EMI für 1,4 Milliarden Euro

Universal Music, Tochter des französischen Mischkonzerns Vivendi, kauft für 1,2 Milliarden Pfund (1,4 Milliarden Euro) das Tonträgergeschäft des angeschlagenen Konkurrenten EMI. Vivendi und Universal Music unterzeichneten eine entsprechende Einigung mit der US-Bank Citigroup, wie Vivendi am Freitag mitteilte. Citigroup hatte EMI im Februar von dem Pensionsfonds Terra Firma übernommen, der das legendäre britische Musiklabel 2007, kurz vor der Finanzkrise, für damals noch 4,2 Milliarden Pfund gekauft hatte.

EMI hat unter anderem Coldplay und die Beatles, aber auch Kylie Minogue, Lily Allen, Norah Jones und Robbie Williams unter Vertrag. Kreisen zufolge will Sony/ATV das Verlagsgeschäft von EMI für 2,2 Milliarden Dollar übernehmen. (afp/dapd)

Almunia befürchtete insbesondere höhere Musikpreise auf Plattformen wie iTunes oder Spotify. So legte Brüssel die Latte hoch und sorgt dafür, dass der Marktanteil von Universal in den meisten EU-Ländern auf knapp 40 Prozent beschränkt bleibt. "Durch die umfangreichen Zusagen von Universal ist sichergestellt, dass der Wettbewerb in der Musikbranche gewahrt bleibt und die europäischen Verbraucher weiterhin sämtliche Vorteile nutzen können," erklärte Almunia.

Schmerzhafte Auflagen für Universal

Die Brüsseler Auflagen für Universal sind schmerzhaft, müssen doch viele EMI-Schätze abgestoßen werden: Neben Parlophone darf Universal auch EMI France (mit David Guetta), das Sublable Chrysalis (Depeche Mode, Moby, Nick Cave) und die EMI-Klassiksparte nicht behalten. Und Almunia will, dass zwei Drittel aus der Schatzkiste an einen Bieter gehen: Um den drei verbliebenen "Majors" einen neuen Konkurrenten gegenüberzustellen.

Damit könnte die Stunde für Bertelsmann schlagen, Europas größten Medienkonzern. Dessen Musikrechtssparte BMG ist schon in Verhandlungen mit Universal, wie deren Chef Hartwig Masuch kürzlich der "Financial Times" verriet. Der Neuaufbau der Musiksparte ist ein Lieblingsprojekt des neuen Bertelsmann-Konzernchefs Thomas Rabe. Und die Übernahme von EMI-Labels könnte den Konzern dabei ein großes Stück voranbringen. Masuch sagte der FT, der Zugriff im EMI-Nachlass könnte die größte Akquisition in der Unternehmensgeschichte von BMG werden. Allerdings wird auch dem Rivalen Warner Interesse nachgesagt.

Herbert Grönemeyer zählt nun zu den Juwelen

Trotz der umfassenden Auflagen zeigte sich Universal am Freitag zufrieden über die Freigabe aus Brüssel. "Wir sind erfreut, dass wir zwei Drittel von EMI behalten können", erklärte das Unternehmen. Und: "Wir bleiben unserer Vision treu: in Talente zu investieren und den Verbrauchern mehr Musik und mehr Auswahl zu bieten." Dazu gehören nicht nur internationale Größen wie Katy Perry oder Nora Jones. Auch Herbert Grönemeyer gehöre nun zu den Universal-Juwelen, teilte der Konzern stolz mit.

Die Universal Gruppe gehört zu dem französischen Medienkonzern Vivendi. Im November hatte das Unternehmen sein Gebot für EMI abgegeben. Der bisherige Eigner, die US-Bank Citigroup, hatte EMI erst im Februar 2011 von der Investmentfirma Terra gekauft. Ein anderer Teil von EMI (EMI Music Puplishing) ging im April für 2,2 Milliarden Dollar an ein Investorenkonsortium, das von Sony geführt wird. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Argentinien ist praktisch pleite
Argentinien
Zum zweiten Mal in 13 Jahren ist die drittgrößte Volkswirtschaft Südamerikas praktisch pleite. Im Unterschied zu den Jahren 2001/2002 ist das Land am Südzipfel Südamerikas aber nicht im eigentlichen Sinn pleite, sondern darf nur seine Verbindlichkeiten aufgrund eines US-Gerichtsurteils nicht mehr...
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?