Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Versicherungen

Unisextarife lassen Versicherungsbeiträge steigen

26.08.2012 | 17:13 Uhr

Berlin.   Ab 21. Dezember sind spezielle Versicherungsverträge für Männer und Frauen aus Diskriminierungsgründen nicht mehr erlaubt. Bei den Verträgen ändern sich die Tarife teilweise für die Geschlechter erheblich, berichtet Stiftung Warentest.

Ab 21. Dezember sind Versicherungsverträge nur für Frauen oder Männer in der Europäischen Union nicht mehr zulässig. Die Richter am Europäischen Gerichtshof hatte entschieden, dass getrennte Tarife eine unzulässige geschlechtliche Diskriminierung darstellen. Die Stiftung Warentest in Berlin hat jetzt eine Befragung von elf großen Versicherungsunternehmen über die Prämienentwicklung bei den kommenden Unisextarifen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ veröffentlicht. Nach der Stichprobe können einzelne Beiträge für Männer um bis zu 40 Prozent steigen. Aber die kommenden Tarife können auch für Frauen erheblich teurer werden. Hier die wichtigsten Fakten zum neuen „Tarifrecht“:

Altverträge weiter gültig

Grundsätzlich bleiben bestehende Verträge weiterhin gültig. Vertragsveränderungen – etwa die Erhöhung der Versicherungssumme einer Risikolebensversicherung – können aber als Neuabschluss gewertet werden. Für den dazukommenden Teil gilt dann der Unisextarif. „Nur wenn im Vertrag eine Option auf Veränderung mit eingebaut ist, gelten die alten Regeln,“ sagt Versicherungsmathematiker Jürgen Strobel. Oft enthalten Verträge entsprechende dynamische Anpassungsklauseln.

Warentest rät, beim Abschluss einer Versicherung unbedingt zu fragen, ob die Police nach dem 21. Dezember teurer oder günstiger wird. Lassen sie sich nicht von Vermittlern unter Druck setzen, jetzt einen Vertrag abzuschließen, möglicherweise für einen gar nicht benötigten Versicherungsschutz. Mit diesem Verhalten der Branche rechnet Warentest allerdings.

Jetzt abschließen – oder nicht

Einige Versicherungen sollten bei Bedarf jetzt abgeschlossen werden, weil die Beiträge auf jeden Fall steigen werden. Die Risikolebensversicherungen für Frauen werden erheblich teurer, umgekehrt für Männer billiger. Auf jeden Fall teurer für Frauen fällt die Unfallversicherung aus. Hier gibt es zwei Gruppen. Bislang galt für Frauen nur die niedrigere Klasse. Jetzt rutschen auch sie in bestimmten risikoreicheren Berufsgruppen in die höhere und damit teurere Klasse. Die Mehrkosten für einen guten Unfallversicherungsvertrag beziffert Warentest mit 100 bis 200 Euro im Jahr.

In der Kfz-Versicherung müssen Fahranfängerinnen mit höheren Kosten rechnen, obwohl sie statistisch weniger Unfälle „bauen“. Männer müssen mit deutlich steigenden Prämien bei der wichtigen Berufsunfähigkeitsrente rechen, ebenso bei Pflegetage- und Pflege­rentenversicherung.

Private Krankenversicherung

Bislang zahlen Frauen in der privaten Krankenversicherung Prozent höhere Tarife, da sie mehr Kosten verursachen. Noch gibt es keine Unisextarife und nicht einmal dir rechtlichen Grundlage für die komplizierte Berechnung. Auf Anfrage von Warentest äußerte sich nur Axa konkret und gab an, dass „Unisex“ Männer 30 Prozent mehr kosten würde. Die Allianz erklärte, die neuen Prämien würde nahe an den derzeitigen Beiträgen für Frauen liegen.

Die Materie in der privaten Krankenversicherung ist kompliziert. Grundsätzlich können die Versicherten bei ihrer Gesellschaft von einem gleichartigen Tarif in den anderen wechseln, also in Zukunft auch von einem neuen Unisex-Tarif in einen alten geschlechtsspezifischen – und umgekehrt. Warentest: Voraussichtlich wird es langfristig für niemanden in der „Privaten“ billiger.

Gerd Heidecke


Kommentare
27.08.2012
15:07
Unisextarife lassen Versicherungsbeiträge steigen
von alt_er | #6

Da haben die Private Krankenkassen wieder mal ein Schlupfloch gefunden.
Die Gothaer hat 2012 Ihre Beitrage um 24,4 % angehoben und sorgt dafür das alte Beitragszahler in anderen Tarifen wechseln müssen,dort sind aber bestimmte
Therapien etc. rausgenommen und so sind sie wieder Gewinner.

27.08.2012
09:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.08.2012
08:47
Unisextarife lassen Versicherungsbeiträge steigen
von Visionaer | #4


Und wieder haben es die Damen geschafft, auf Kosten von uns Männern einen weiteren, schmackhaften Vorteil herauszuarbeiten. Höheres Risko ... aber gleiche Kosten. Na, Danke.

merke: Emanzipation ist, wenn "Mann" exakt das tut, was "Frau" möchte.
Alles andere ist Unterdrückung.

Apropos: Bundeswehr schickt gerade 700 "Mann" nach ex-Jugoslawien. Könnte kribbelig werden. Sind auch Damen in den Kampfeinheiten dabei ? Ich behaupte mal: Nein, denn es könnte ja kribbelig werden. Da hat "Frau" dann natürlich kein Bock drauf.

27.08.2012
07:57
Unisextarife lassen Versicherungsbeiträge steigen
von Otto99 | #3

Weil Frauen 6 Jahre länger leben als Männer, werden sie also diskriminiert. Ein Skandalurteil.

26.08.2012
21:40
Unisextarife lassen Versicherungsbeiträge steigen
von 3Stefan3 | #2

Diese Diskriminierungs-Debatte hat von berechtigten Forderungen der Frauen auf die gesamte Gesellschaft ausgeweitet. Männer, Frauen, Schwule und Lesben, Ehepaare und gleichgeschlechtliche Lebensformen werden diskriminiert... Einarmige, Einbeinige, Behinderte und Nichtbehinderte, Vermieter und Mieter, Schuldner und Schuldiger, Gläubige und Nichtgläubige, Muslime und Christen, Deutsche und Nichtdeutsche werden diskriminiert. Mich kotzt das alles nur noch an!

26.08.2012
19:01
Was für eine Farce,
von meigustu | #1

Geschlechterdiskriminierung wird durch die EU verboten, die Diskriminierung von Alten und Kranken in der PKV bleibt.

Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?