Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Windenergie

Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben

29.03.2012 | 14:28 Uhr
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
Umweltminister Johannes Remmel will Windräder im Wald erlauben.Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.  NRW-Umweltminister Johannes Remmel will Wälder abholzen lassen, um Windräder zu bauen. Pro Windkraft-Anlage müssen mindestens 3000 Quadratmeter "entwaldet" werden. Bis 2020 soll der Anteil der Windenergie in NRW von vier und 15 Prozent erhöht werden. Angeblich stehen private Investoren Schlange.

NRW bricht mit einem Tabu und will bis zu 200 Meter hohe Windräder im Wald erlauben. In Nadelwäldern sollen außerhalb von Schutzgebieten mehr als 2000 Windräder gebaut werden. Nach Angaben von Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) stehen private Investoren Schlange .

„Wir wollen Hürden abbauen“, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) bei der Vorstellung des Leitfadens „Wind im Wald“. Bis 2020 soll der Anteil der Windenergie in NRW von heute vier und 15 Prozent erhöht werden. Dann sollen bis zu 9300 Megawatt Strom aus Windkraft erzeugt werden – bisher leisten die überwiegend älteren, kleinen 2900 Windanlagen in NRW rund 3000 Megawatt.

Zwei bis drei Prozent der Waldfläche können laut Remmel für Windenergie genutzt werden

Zur Minderung von Konflikten sollen Laubwälder sowie Natur- und Vogelschutzgebiete aber  Tabuzonen bleiben. Genutzt werden sollen neben Nadelwäldern auch Kahlflächen. Insgesamt glaubt Remmel, dass zwei bis drei Prozent der 916 000 Hektar Waldfläche für Windräder genutzt werden können. Pro Anlage ist eine Fläche von 8,5 Hektar erforderlich – dafür müssen jeweils 3000 bis 6000 Quadratmeter „entwaldet“ werden.

Da private Waldbesitzer nur durchschnittlich vier Hektar Wald besitzen, müssen sie mit anderen Eigentümern kooperieren. Bei Kosten von rund vier Millionen Euro für ein 3-Megatt-Windrad werden die meisten Waldbesitzer Flächen an Investoren verpachten. Experten sehen Pachterlöse von bis zu 80 000 Euro pro Standort im Jahr. Auch auf dem Gebiet des Staatswaldes, der 13 Prozent der gesamten Waldfläche ausmacht, will NRW von Pächtern Windräder bauen lassen. Remmel regte weitere „Bürgerwindparks“ an, um die Erlöse im Ort zu halten.

Ausbau der Windenergie bringt „Veränderung des Landschaftsbildes“ mit sich

Der Minister räumte ein, dass der Ausbau der Windenergie im Wald eine „Veränderung des Landschaftsbildes“ mit sich bringt. „Ob diese Veränderung als negativ empfunden wird, hängt vom subjektiven Empfinden des Betrachters ab. Es gibt aber eine völlig andere Stimmung als vor zehn Jahren.“ Markante und historische Kulturlandschaften sollen bei einer drohenden „Verunstaltung des Orts- und Landschaftsbildes“ geschützt bleiben.

Windparks in Wäldern sollen an Flächen entstehen, die möglichst leicht über bestehende Zufahrtswege erreichbar sind. Die NRW-Naturschutzverbände hatten durchgesetzt, dass Schutzgebiete und ökologisch wichtige Laubwälder windkraftfreie Zonen bleiben. Die Landesarbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt (LNU) äußerte dennoch die Sorge, dass mit der Nutzung der Wälder für Windräder eine „Tür geöffnet wird“.

Remmel setzt auf große Windräder

Neben der Ausweisung von Waldflächen setzt Remmel auf die Umrüstung auf große Windräder („Repowering“) . Außerdem sollen neue Windparks gezielt in der Nähe von Infrastrukturachsen (Autobahnen, Bahnnetzen) gebaut werden. Weil viele Städte Probleme haben, Flächen für Windparks auszuweisen, soll der Ausbau in Wäldern forciert werden. „Bisher wurde um die Wälder ein großer Zaun gezogen. Der wird jetzt eingerissen“, trieb Remmel die Energiewende voran.

Wilfried Goebels



Kommentare
30.03.2012
16:47
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von mfingskes | #57

Windräder gehören zu Windparks gebündelt in landschaftlich wenig attraktive Grüngebiete, z.B. auf große Ackerbau- oder Weidelandflächen.
Nach der Zustimmung zum islamischem Religionsunterricht ein weiterer Grund, die Grünen in NRW nicht mehr zu wählen.

30.03.2012
12:44
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von meinemeinungdazu | #56

Die Grünen haben ihren ursprünglichen Weg längst verlassen und sind nicht mehr wählbar. Sie sollen die Natur schützen und nicht verspargeln!

30.03.2012
12:14
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von firesheriff | #55

Was für ein Superminister! Genau so einen brauchen wir! Bestimmt geht er mit gutem Beispiel voran und lässt das nächste Windrad in seinem Garten aufbauen, damit er sich genauso daran erfreuen kann, wie der kleine Mann, der sich keinen Garten leisten kann. Ach ja Tiere, wer braucht schon Tiere. Völlig egal wenn die verschreckt werden und der Lebensraum immer kleiner wird, die gehören schließlich auf den Teller - recht so!
Und dann noch vielen Dank für die Wahlkampfshilfe, schliesslich wissen wir jetzt genau, welche Partei wir nicht wählen sollten!

30.03.2012
11:54
Umweltminister Remmel will für grüne Phallussymbole Wälder zerstören
von fuffzigpfennig | #54

Leider nur ein weiterer Beleg dafür, wie die Grünen unsere Landschaft und Natur kaputtschützen! In ein paar Jahren ist man hoffentlich schlauer und kann die Millionen Tonnen Metall- und Giftschrott wenigstens wieder zu etwas Geld machen.

Auch die Arroganz von Remmel, zu bestimmen welche Wälder schützenswert sind und welche nicht, ist zum übergeben (im Idealfall direkt vor den Eingang der örtlichen Grünen-Geschäftsstelle). Mittlerweile vergeht kein Tag mehr, an dem die grünen Bessermenschen nicht ihre geballte Inkompetenz in allen Bereichen demonstrieren. Wenn dieser ideologisch verbohrte Haufen im Mai die 5% erreichen sollte, habe ich den Glauben an meine Mitmenschen in NRW endgültig verloren.

1 Antwort
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von fuffzigpfennig | #54-1

Was die von Remmel angesprochene subjektive Empfindung betrifft: Auf dem Bild oben müsste man auch nur mit einem halben Auge für Ästhetik ganz objektiv betrachtet die Landschaftsverschandelung eigentlich erkennen

30.03.2012
11:08
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von bibabulla | #53

Warum im Wald, da sieht es doch kaum einer . Gerne bei mir im Garten in den Farben meines lieblings Fussballvereines. Da macht der Nachbar aber Augen mit seinem kümmerlichen falschfarben Fahnenmast .... dazu noch 80.000 Euro jährlich, Strom ohne Ende .... hoffentlich kommt er nicht auf dieselbe Idee ...

30.03.2012
10:09
Ritze Ratze
von wohlzufrieden | #52

Baut die aber nicht so tief, sonst gibt es bald keinen Wald mehr...

30.03.2012
10:07
Als ich diese Nachricht gestern im Radio hörte,
von Save_our_Souls | #51

war mir klar, dass ich bei der nächsten NRW meinen Wahlschein ungültig machen werde. So viel Dummheit darf nicht noch belohnt werden.
Ich werde also ganz aktiv nicht wählen, damit keine Partei Geld bekommt.

3 Antworten
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von 04klicker | #51-1

Wer nicht wählt, der wählt F.D.P. und NPD gleichzeitig. Nur durch geringe Wahlbeteiligung haben solche Splittergruppen eine Chance, die % %-Marke zu übertreffen - und dann bekommen sie richtig viel Kohle.
Sie sehen: Dummheit (der Politiker) wird immer belohnt, denn es gibt ausreichend viel Dummheit im Lager der Wahlrechts-Verweigerer.

Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von 04klicker | #51-2

...das muss natürlich 5 %-Marke heißen.

Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von Save_our_Souls | #51-3

Wieder ein ganz Schlauer, informieren Sie sich doch bitte vorher, bevor Sie etwas von sich geben, wenn Sie keine Ahnung haben...ich hatte nicht geschrieben, dass ich nicht wähle, sondern aktiv nicht wähle, d.h. meinen Wahlschein ungültig mache...denn damit ist keiner Partei geholfen...tststsssss....bei Wahlscheinungültigkeit bekommt niemand Geld...

30.03.2012
09:40
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von Otto99 | #50

Das Schlimme daran ist, daß wohl die Naturschutzverbände diesem Vorhaben wenig Widerstand entgegen bringen wollen.

30.03.2012
09:37
Umweltminister Remmel will Windräder im Wald erlauben
von hansrainerg | #49

Hoffentlich wird er abgewählt,wenn nicht kann er ja die ganze Republik abholzen,dann
gehen wir zwischen Spargelstangen spazieren.Man kann sich nicht vorstellen was in manchen Hirnen vorgeht. MfG H-R G.

30.03.2012
09:18
Wenn "Windstrom" schon Fläche frißt, dann...
von FernerBeobachter | #48

... steht uns noch ein viel größerer Flächen- und Landschaftsverbrauch bevor, die die vielen Pumpspeicherkraftwerke benötigen werden, nötig sind, um den zufällig erzeugten Strom bedarfsgerecht zwischenzuspeichern. Erinnert sich jemand noch an die Errichtung von Diemel- und Möhnetalsperre? da kommt etwas auf uns zu, wogegen Stuttgart21 aussehen wird wie ein Dorfschützenfest.
Daran wird es spätestens scheitern. Und der einzige Ausweg wird bleiben, weiter Strom aus (fossilen und nuklearen) Quellen aus dem Ausland bzw. Großkraftwerken zu importieren.
Das hätte noch den Vorteil, dass man sich den Netzanschlus der vielen Windmühlen getrost "klemmen" kann. Und die heimische Wirtschaft würde zumindestens kurzfristig (Aufstellung der in China produzierten Windräder) auch gefördert. Schöne, neue grüngespritzte Welt:-)))

Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?