Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Getränkekonzern

Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor

04.07.2012 | 14:25 Uhr
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
Die Deutsche Umwelthilfe klagt über Verbraucher-Täuschung mit Corona-Flaschen.Foto: rtr

Berlin.   Schwerer Vorwurf an die Radeberger Brauereigruppe: Die Deutsche Umwelthilfe klagt über Verbraucher-Täuschung bei der Biersorte Corona. Der Getränkekonzern habe Einwegflaschen als Mehrwegflaschen deklariert. Bei der Rückgabe gibt’s jedoch nur ach statt den vorgeschriebenen 25 Cent.

Die Deutsche Umwelthilfe wirft der Radeberger Brauereigruppe vor, die Verbraucher mit „falschen Mehrwegflaschen“ zu täuschen. Der Getränkekonzern habe Einwegflaschen mit der mexikanischen Biersorte Corona Extra als Mehrwegflaschen verkauft und sich auf diese Weise einen Verkaufsvorteil „erschlichen“, sagte der Bundesgeschäftsführer der Organisation, Jürgen Resch, am Mittwoch in Berlin. Das Unternehmen erhebe acht statt der für Einwegflaschen vorgeschriebenen 25 Cent Pfand.

Die Radeberger Gruppe wies die Vorwürfe als „falsch“ und „vollkommen haltlos“ zurück. Das Unternehmen transportiere die Flaschen zurück nach Mexiko und stelle „alle Voraussetzungen für das Wiederbefüllen der Flaschen sicher“, teilte der Konzern mit. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
10:35
Wahnsinn! Transportkosten sind viel zu billig
von vantast | #5

Merkt denn keiner von den überbezahlten Managern, was das für ein Wahnsinn ist? Bier aus Mexiko, eine Schnapsidee! Die größten Trinker sitzen offenbar im Vorstand, sie könnten auch Eulen nach Athen tragen.

05.07.2012
09:00
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
von Unverkennbar | #4

Auf Corona-Flaschen ist Pfand?

04.07.2012
20:21
ja was denn nu KFR001 |
von Frankfurter | #3

laut hr.de

Die gespülten Flaschen würden dann mit Bier wiederbefüllt, dann aber nicht zwangsläufig in Deutschland, sondern in anderen Märkten wiedereingesetzt, betonte Radeberger unter Hinweis auf einen Corona-Vertreter.

04.07.2012
16:12
was denn nu ?
von KFR001 | #2

laut stern.de :

Ein Corona-Vertreter in Mexiko teilte in einer der dpa vorliegenden Mail mit, dass niemals leere Corona-Flaschen aus Deutschland zurückkämen, es gebe kein Mehrwegsystem.

04.07.2012
15:29
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
von 1980yann | #1

Pfandflasche ist Pfandflasche ... dem Konsumenten wird in beiden Fällen das Zurückschleppen als Buße (ersatzweise der Verlust des Pfandbetrags) auferlegt, die Sünde Konsum ist damit abgegolten.
Klingt vereinfacht, aber genau das ist doch der reale Erziehungseffekt des Einwegpfands!

Deshalb ist auch die Mehrwegquote seit der Einführung ins bodenlose gestürzt.

Natürlich gibt es bei Abgabe nur 8 Cent zurück - mehr Pfand wurde ja vorher auch nicht bezahlt.

Aus dem Ressort
Stimmung bei deutscher Wirtschaft überraschend aufgehellt
Ifo-Index
Nach sechs Rückschlägen in Folge hellt sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft jetzt überraschend wieder auf: Im November hat sich der Ifo-Index wieder deutlich verbessert. "Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", meint Ifo-Chef Sinn.
Lufthansa sieht Tarif-Verhandlung mit Piloten auf gutem Weg
Lufthansa
Nach den Streiks der Lufthansa-Piloten sieht die Fluggesellschaft die Tarifverhandlungen auf einem guten Weg. Immer mehr Piloten würden erkennen, dass man mit alten Privilegien keine Zukunft gestalten könne, sagt Vorstandschef Spohr in einem Zeitungsbericht.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos