Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Getränkekonzern

Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor

04.07.2012 | 14:25 Uhr
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
Die Deutsche Umwelthilfe klagt über Verbraucher-Täuschung mit Corona-Flaschen.Foto: rtr

Berlin.   Schwerer Vorwurf an die Radeberger Brauereigruppe: Die Deutsche Umwelthilfe klagt über Verbraucher-Täuschung bei der Biersorte Corona. Der Getränkekonzern habe Einwegflaschen als Mehrwegflaschen deklariert. Bei der Rückgabe gibt’s jedoch nur ach statt den vorgeschriebenen 25 Cent.

Die Deutsche Umwelthilfe wirft der Radeberger Brauereigruppe vor, die Verbraucher mit „falschen Mehrwegflaschen“ zu täuschen. Der Getränkekonzern habe Einwegflaschen mit der mexikanischen Biersorte Corona Extra als Mehrwegflaschen verkauft und sich auf diese Weise einen Verkaufsvorteil „erschlichen“, sagte der Bundesgeschäftsführer der Organisation, Jürgen Resch, am Mittwoch in Berlin. Das Unternehmen erhebe acht statt der für Einwegflaschen vorgeschriebenen 25 Cent Pfand.

Die Radeberger Gruppe wies die Vorwürfe als „falsch“ und „vollkommen haltlos“ zurück. Das Unternehmen transportiere die Flaschen zurück nach Mexiko und stelle „alle Voraussetzungen für das Wiederbefüllen der Flaschen sicher“, teilte der Konzern mit. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
10:35
Wahnsinn! Transportkosten sind viel zu billig
von vantast | #5

Merkt denn keiner von den überbezahlten Managern, was das für ein Wahnsinn ist? Bier aus Mexiko, eine Schnapsidee! Die größten Trinker sitzen offenbar im Vorstand, sie könnten auch Eulen nach Athen tragen.

05.07.2012
09:00
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
von Unverkennbar | #4

Auf Corona-Flaschen ist Pfand?

04.07.2012
20:21
ja was denn nu KFR001 |
von Frankfurter | #3

laut hr.de

Die gespülten Flaschen würden dann mit Bier wiederbefüllt, dann aber nicht zwangsläufig in Deutschland, sondern in anderen Märkten wiedereingesetzt, betonte Radeberger unter Hinweis auf einen Corona-Vertreter.

04.07.2012
16:12
was denn nu ?
von KFR001 | #2

laut stern.de :

Ein Corona-Vertreter in Mexiko teilte in einer der dpa vorliegenden Mail mit, dass niemals leere Corona-Flaschen aus Deutschland zurückkämen, es gebe kein Mehrwegsystem.

04.07.2012
15:29
Umwelthilfe wirft Radeberger Täuschung mit Pfandflaschen vor
von 1980yann | #1

Pfandflasche ist Pfandflasche ... dem Konsumenten wird in beiden Fällen das Zurückschleppen als Buße (ersatzweise der Verlust des Pfandbetrags) auferlegt, die Sünde Konsum ist damit abgegolten.
Klingt vereinfacht, aber genau das ist doch der reale Erziehungseffekt des Einwegpfands!

Deshalb ist auch die Mehrwegquote seit der Einführung ins bodenlose gestürzt.

Natürlich gibt es bei Abgabe nur 8 Cent zurück - mehr Pfand wurde ja vorher auch nicht bezahlt.

Aus dem Ressort
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
Royal Bank of Scotland kämpft weiter mit ihrer Vergangenheit
Finanzkrise
Im zweiten Quartal 2014 ist der Gewinn der Royal Bank of Scotland um 81 Prozent auf 230 Millionen Pfund (315 Mio Euro) eingebrochen. Unter anderem wegen hoher Kosten für den Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten. Der britische Staat hatte die RBS in der Finanzkrise mit dem Rekordbetrag gerettet.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?