Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Arbeit

Umstrittene Kündigungen

02.09.2010 | 17:42 Uhr Zur Zoomansicht Zum Artikel
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.

Kuriose Fälle aus den vergangenen 25 Jahren.

Auf den ersten Blick sind es Lappalien: Einmal geht es um eine angebliche Unterschlagung von Leergutbons im Wert von 1,30 Euro durch eine Supermarkt-Kassiererin, dann um die Mitnahme eines Kinderbetts vom Sperrmüll durch einen Müllmann oder um einen Arbeitnehmer, der während der Arbeit sein Handy aufgeladen hat.

"Völlig unverhältnismäßig", findet Michael Hermund vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Bochum das Verhalten der Arbeitgeber. "Bagatellen sollten nicht geahndet werden dürfen. Das steht in keiner Relation zum Verlust des Jobs." Der Regionsvorsitzende Ruhr Mark vermutet, dass einige Unternehmen lediglich ein Exempel statuieren wollen oder sich auf diesem Weg von unliebsamen Mitarbeitern trennen wollen. "Dafür darf die Rechtssprechung den Arbeitnehmern nicht auch noch Tür und Tor öffnen", sagt Hermund.

"Null-Toleranz-Prinzip"

Als Ausgangspunkt für die Gesetzeslage gilt laut Achim Klueß, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin, der "Bienenstichfall" von 1984. Eine Angestellte hatte unerlaubt ein Stück Bienenstich aus der Theke gegessen. Das Bundesarbeitsgericht sah die fristlose Kündigung trotz des geringen Werts des Kuchenstücks als zulässig an. "Die Entscheidungen sind inzwischen regelmäßig getragen von einem absoluten Null-Toleranz-Prinzip", erklärt Klueß in der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" (NZA).

Annika Rinsche

Fotostrecken aus dem Ressort
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
Die Messe "Boot 2015"
Bildgalerie
Wassersport
Zukunfts-Technik auf der CES
Bildgalerie
Innovationen
Letzte Schicht bei Opel
Bildgalerie
Opel-Ära
Populärste Fotostrecken
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
So feiern die Ferndorf-Fans
Bildgalerie
Handball
Life & Style
Bildgalerie
Modenschau
Michelle in Hagen
Bildgalerie
Konzert
Brand in der Bergstraße
Bildgalerie
Feuerwehr
Neueste Fotostrecken
Tolles WM-Wochenende
Bildgalerie
Bob- und Skeleton-WM 2015
HSG Velbert/Heiligenhaus
Bildgalerie
Spitzenspiel
Klares Ergebnis an der Waldstraße
Bildgalerie
Fußball Kreisliga A
Kommentare
23.01.2010
11:18
Umstrittene Kündigungen
von Hagen von Tronje | #37

Pfand wird erhoben, damit etwas zurückgebracht wird. Dazu ist ein extra Buchungskonto eingerichtet. Wird ein Pfandgegenstand nicht zurückgegeben, wird der Kontoinhaber diesen Betrag sicher nicht der Allgemeinheit spenden.

Hat die Person X den Pfandgegenstand zurückgeben, erhält er einen Beleg dafür. Also ist die Person X der Eigentümer des Pfandbons und nicht der Inhaber des Pfandkontos. Klar?

Wenn Person Y den Bon findet, muß dieser dem Fundbüro übergeben werden. Ist der Wert des gefundenen Gegenstands unter 10 DM, muß dieser nicht abgegeben werden (BGBl. I 33, am 19.07.1976 festgelegt). Also muß Person Y den gefundenen Bon nicht abgeben. Es sei denn, die Arbeitsordnung regelt dies anders.

07.10.2009
21:43
Umstrittene Kündigungen
von madmax31 | #36

Das ist unverschämt!

13.08.2009
15:52
Umstrittene Kündigungen
von freizeitjurist | #35

Den Kommentaren der superschlauen Universalexperten hier kann man entnehmen, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, sich mit dem Pfandbon-Fall im Detail auseinanderzusetzen.

11.08.2009
12:39
Umstrittene Kündigungen
von siegmund müller | #34

man will jemand loswerden und sucht einfach einen vorwand dafür

die arbeitsgerichte machen sich mithin der mithilfe bei der umgehung geltenden arbeitsrechts schuldig

dieses aushebeln von schutzbestimmungen ist politisch gewollt

wahltag ist zahltag!!!

11.08.2009
10:20
Umstrittene Kündigungen
von Hugo | #33

Mein Vertrauen in die Regierung dieses Landes ist gestört - bitte, wohin darf ich die Kündigungen schicken?

11.08.2009
02:28
Umstrittene Kündigungen
von dasKollektiv | #32

@ 29 voltago

nur das die oben genannte Frau sich und andere Gewerkschaftlich oder zumindest Betrieblich organisieren wollte fällt bequem unter dem Tisch..
Gruß

11.08.2009
02:14
Umstrittene Kündigungen
von voltago | #31

Elektrosteiger: Das nennt mann dann JEDER IST GLEICH VOR DEM GESETZ, ABER EINIGE SIND GLEICHER
Nicht ganz richtig, und das mit der Mitnahmementalität stimmt schon so, wie es zuvor gesagt wurde.
Sagen wir es doch so:
MITNAHME: ALLE HABEN DIE GLEICHEN MÖGLICHKEITEN; ABER DIE MEISTEN SIND EINFACH ZU BLÖDE DAZU!
Und die Wut auf diejenigen, auf die erfolgreich Abziehenden, ist zumeist nichts anderes als ganz profaner Neid.
Gruß

10.08.2009
14:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2009
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2009
14:30
Umstrittene Kündigungen
von immerNett | #28

@28 Du bist aber ein Schlauberger.



Funktionen
Aus dem Ressort
Computeruhren und ein geknicktes Display von Samsung
Mobilfunk-Messe
Die wichtigste Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona ist das Schaulaufen der Marktführer. Samsung präsentiert das Galaxy S6.
Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte etablieren
eSIM
Wer den Mobilfunk-Anbieter wechselt, braucht eine neue SIM-Karte. Die Deutsche Telekom etabliert jetzt eine eSim, die per Funk neuprogrammiert wird.
BMW will dieses Jahr 8000 neue Mitarbeiter einstellen
Auto
BMW heuert mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor: Weltweit will der Münchner Konzern 8000 Menschen unbefristet einstellen – 5000 davon in Deutschland.
Leuchtenindustrie setzt sich für mobile Lichtschau ein
Leuchtenindustrie
Hochsauerländer Leuchten- und Lichtindustrie will Produkte aus Geschichte, Gegenwart und Zukunft wohl nicht stationär in einem Gebäude präsentieren.
Stahl-Präsident rechnet mit Stilllegung von Hochöfen
Stahl
Der Präsident des Weltstahlverbands, Wolfgang Eder, rechnet mit dem Aus für mehrere Hochöfen in Europa. „Sechs bis acht Werke“ seien bedroht.
gallery
7024
Umstrittene Kündigungen
Umstrittene Kündigungen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/umstrittene-kuendigungen-id7024.html
2010-09-02 17:42
Wirtschaft