Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Arbeit

Umstrittene Kündigungen

Zur Zoomansicht 02.09.2010 | 17:42 Uhr
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.

Kuriose Fälle aus den vergangenen 25 Jahren.

Auf den ersten Blick sind es Lappalien: Einmal geht es um eine angebliche Unterschlagung von Leergutbons im Wert von 1,30 Euro durch eine Supermarkt-Kassiererin, dann um die Mitnahme eines Kinderbetts vom Sperrmüll durch einen Müllmann oder um einen Arbeitnehmer, der während der Arbeit sein Handy aufgeladen hat.

"Völlig unverhältnismäßig", findet Michael Hermund vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Bochum das Verhalten der Arbeitgeber. "Bagatellen sollten nicht geahndet werden dürfen. Das steht in keiner Relation zum Verlust des Jobs." Der Regionsvorsitzende Ruhr Mark vermutet, dass einige Unternehmen lediglich ein Exempel statuieren wollen oder sich auf diesem Weg von unliebsamen Mitarbeitern trennen wollen. "Dafür darf die Rechtssprechung den Arbeitnehmern nicht auch noch Tür und Tor öffnen", sagt Hermund.

"Null-Toleranz-Prinzip"

Als Ausgangspunkt für die Gesetzeslage gilt laut Achim Klueß, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin, der "Bienenstichfall" von 1984. Eine Angestellte hatte unerlaubt ein Stück Bienenstich aus der Theke gegessen. Das Bundesarbeitsgericht sah die fristlose Kündigung trotz des geringen Werts des Kuchenstücks als zulässig an. "Die Entscheidungen sind inzwischen regelmäßig getragen von einem absoluten Null-Toleranz-Prinzip", erklärt Klueß in der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" (NZA).

Annika Rinsche

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
Zollverein - früher und heute
Bildgalerie
Industriekultur
Nachwuchs für die Schweizergarde
Bildgalerie
Vatikan
So sieht der neue 10-Euro-Schein aus
Bildgalerie
Geldschein
Ein Tesla S beim Carsharing
Bildgalerie
Elektroautos
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Tödliche Explosionen in Taiwan
Bildgalerie
Katastrophe
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Der BVB in Bad Ragaz - Tag 3
Bildgalerie
Trainingslager
Deutsche U19 holt EM-Titel
Bildgalerie
U19-EM
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
The Last of Us Remastered
Bildgalerie
Action
Ferienspaß
Bildgalerie
Handballcamp
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt
Facebook
Kommentare
23.01.2010
11:18
Umstrittene Kündigungen
von Hagen von Tronje | #37

Pfand wird erhoben, damit etwas zurückgebracht wird. Dazu ist ein extra Buchungskonto eingerichtet. Wird ein Pfandgegenstand nicht zurückgegeben, wird der Kontoinhaber diesen Betrag sicher nicht der Allgemeinheit spenden.

Hat die Person X den Pfandgegenstand zurückgeben, erhält er einen Beleg dafür. Also ist die Person X der Eigentümer des Pfandbons und nicht der Inhaber des Pfandkontos. Klar?

Wenn Person Y den Bon findet, muß dieser dem Fundbüro übergeben werden. Ist der Wert des gefundenen Gegenstands unter 10 DM, muß dieser nicht abgegeben werden (BGBl. I 33, am 19.07.1976 festgelegt). Also muß Person Y den gefundenen Bon nicht abgeben. Es sei denn, die Arbeitsordnung regelt dies anders.

07.10.2009
21:43
Umstrittene Kündigungen
von madmax31 | #36

Das ist unverschämt!

13.08.2009
15:52
Umstrittene Kündigungen
von freizeitjurist | #35

Den Kommentaren der superschlauen Universalexperten hier kann man entnehmen, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, sich mit dem Pfandbon-Fall im Detail auseinanderzusetzen.

11.08.2009
12:39
Umstrittene Kündigungen
von siegmund müller | #34

man will jemand loswerden und sucht einfach einen vorwand dafür

die arbeitsgerichte machen sich mithin der mithilfe bei der umgehung geltenden arbeitsrechts schuldig

dieses aushebeln von schutzbestimmungen ist politisch gewollt

wahltag ist zahltag!!!

11.08.2009
10:20
Umstrittene Kündigungen
von Hugo | #33

Mein Vertrauen in die Regierung dieses Landes ist gestört - bitte, wohin darf ich die Kündigungen schicken?

11.08.2009
02:28
Umstrittene Kündigungen
von dasKollektiv | #32

@ 29 voltago

nur das die oben genannte Frau sich und andere Gewerkschaftlich oder zumindest Betrieblich organisieren wollte fällt bequem unter dem Tisch..
Gruß

11.08.2009
02:14
Umstrittene Kündigungen
von voltago | #31

Elektrosteiger: Das nennt mann dann JEDER IST GLEICH VOR DEM GESETZ, ABER EINIGE SIND GLEICHER
Nicht ganz richtig, und das mit der Mitnahmementalität stimmt schon so, wie es zuvor gesagt wurde.
Sagen wir es doch so:
MITNAHME: ALLE HABEN DIE GLEICHEN MÖGLICHKEITEN; ABER DIE MEISTEN SIND EINFACH ZU BLÖDE DAZU!
Und die Wut auf diejenigen, auf die erfolgreich Abziehenden, ist zumeist nichts anderes als ganz profaner Neid.
Gruß

10.08.2009
14:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2009
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2009
14:30
Umstrittene Kündigungen
von immerNett | #28

@28 Du bist aber ein Schlauberger.

Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.