Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Arbeit

Umstrittene Kündigungen

02.09.2010 | 17:42 Uhr Zur Zoomansicht Zum Artikel
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.

Kuriose Fälle aus den vergangenen 25 Jahren.

Auf den ersten Blick sind es Lappalien: Einmal geht es um eine angebliche Unterschlagung von Leergutbons im Wert von 1,30 Euro durch eine Supermarkt-Kassiererin, dann um die Mitnahme eines Kinderbetts vom Sperrmüll durch einen Müllmann oder um einen Arbeitnehmer, der während der Arbeit sein Handy aufgeladen hat.

"Völlig unverhältnismäßig", findet Michael Hermund vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Bochum das Verhalten der Arbeitgeber. "Bagatellen sollten nicht geahndet werden dürfen. Das steht in keiner Relation zum Verlust des Jobs." Der Regionsvorsitzende Ruhr Mark vermutet, dass einige Unternehmen lediglich ein Exempel statuieren wollen oder sich auf diesem Weg von unliebsamen Mitarbeitern trennen wollen. "Dafür darf die Rechtssprechung den Arbeitnehmern nicht auch noch Tür und Tor öffnen", sagt Hermund.

"Null-Toleranz-Prinzip"

Als Ausgangspunkt für die Gesetzeslage gilt laut Achim Klueß, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin, der "Bienenstichfall" von 1984. Eine Angestellte hatte unerlaubt ein Stück Bienenstich aus der Theke gegessen. Das Bundesarbeitsgericht sah die fristlose Kündigung trotz des geringen Werts des Kuchenstücks als zulässig an. "Die Entscheidungen sind inzwischen regelmäßig getragen von einem absoluten Null-Toleranz-Prinzip", erklärt Klueß in der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" (NZA).

Annika Rinsche

Kommentare
23.01.2010
11:18
Umstrittene Kündigungen
von Hagen von Tronje | #37

Pfand wird erhoben, damit etwas zurückgebracht wird. Dazu ist ein extra Buchungskonto eingerichtet. Wird ein Pfandgegenstand nicht zurückgegeben, wird...
Weiterlesen

Fotostrecken aus dem Ressort
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
Die Messe "Boot 2015"
Bildgalerie
Wassersport
Zukunfts-Technik auf der CES
Bildgalerie
Innovationen
Populärste Fotostrecken
Neueste Fotostrecken
Sturmschaden
Bildgalerie
Haus abbruchreif
Das isst der Pott
Bildgalerie
Heiligenhaus
Der Health Nut-Burger
Bildgalerie
Das isst der Pott
DSDS: Ausnahmezustand in Balve
Bildgalerie
Superstar-Suche


Funktionen
Aus dem Ressort
Dortmunder Conti-Arbeiterin bekommt ihren Job nicht zurück
Arbeitsgericht
Eine 44-jährige Maschinenarbeiterin beim Automobilzulieferer Continental wollte ihren Aufhebungsvertrag rückgängig machen. Das sah der Richter anders.
Ernteausfälle bei Nuss-Bauern belasten Süßwarenindustrie
Lebensmittel
Ernteausfälle bei wichtigen Rohstoffen setzten die Hersteller von Schokoriegeln, Pralinen und anderen Leckereien unter Druck.
Toyota will sich von 100 Händlern in Deutschland trennen
Automobilindustrie
Der weltgrößte Autohersteller Toyota verordnet seinem deutschen Händlernetz eine Schrumpfkur. Ziel ist ein Anstieg der Profitabilität.
Eon verkauft sein Geschäft mit Müllverbrennungsanlagen
Energie
Bei Eon geht das Aufräumen weiter: Der Konzern war mit 19 Anlagen Marktführer bei der Energiegewinnung aus Abfall. Jetzt steigt er komplett aus.
Wie Volkswagen den Neustart nach Piech versucht
Auto
"Hinter uns liegen - vorsichtig gesagt - bewegte Tage", sagte Vorstandschef Winterkorn in Hannover auf der Hauptversammlung vor Tausenden Aktionären.
Aus dem Ressort
EU-Richter finden: "Sky" und "Skype" sind sich zu ähnlich
Namensrechte
Seit Jahren kämpft der Fernsehsender "Sky" gegen den Telefondienst "Skype", weil der beim Namen abgekupfert habe. Der EU-Gerichtshof sieht das ebenso.
Lokführer-Streik trifft Mülheimer Unternehmen hart
Bahnstreik
Unternehmen, die Güter per Schiene verschicken, drohen wegen des Streiks hohe Schäden - zum Beispiel wenn Waren nicht fristgerecht im Hafen ankommen.
Geständnis unter Tränen im Schienenkartell-Prozess
Schienenkartell
Der Prozess zum Schienenkartell hat mit einem tränenreichen Geständnis eines ehemaligen Managers begonnen. Thyssen-Krupp tritt als Nebenkläger auf.
Einigung im Streit um Karstadt-Kündigungen gescheitert
Karstadt
Mitarbeiter haben gegen eine Kündigungswelle bei Karstadt geklagt. Die Sache muss ausgefochten werden, eine gütliche Einigung scheiterte am Montag.
Bahn-Streik: Lokführer beginnen ihren Rekordstreik
Bahn
Ein neuer Bahnstreik droht den Verkehr in dieser Woche zu behindern: Die GDL will 138 Stunden lang streiken. Es drohen Ausfälle und Verspätungen.
gallery
7024
Umstrittene Kündigungen
Umstrittene Kündigungen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/umstrittene-kuendigungen-id7024.html
2010-09-02 17:42
Wirtschaft