Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Arbeit

Umstrittene Kündigungen

Zur Zoomansicht 02.09.2010 | 17:42 Uhr
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.

Kuriose Fälle aus den vergangenen 25 Jahren.

Auf den ersten Blick sind es Lappalien: Einmal geht es um eine angebliche Unterschlagung von Leergutbons im Wert von 1,30 Euro durch eine Supermarkt-Kassiererin, dann um die Mitnahme eines Kinderbetts vom Sperrmüll durch einen Müllmann oder um einen Arbeitnehmer, der während der Arbeit sein Handy aufgeladen hat.

"Völlig unverhältnismäßig", findet Michael Hermund vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Bochum das Verhalten der Arbeitgeber. "Bagatellen sollten nicht geahndet werden dürfen. Das steht in keiner Relation zum Verlust des Jobs." Der Regionsvorsitzende Ruhr Mark vermutet, dass einige Unternehmen lediglich ein Exempel statuieren wollen oder sich auf diesem Weg von unliebsamen Mitarbeitern trennen wollen. "Dafür darf die Rechtssprechung den Arbeitnehmern nicht auch noch Tür und Tor öffnen", sagt Hermund.

"Null-Toleranz-Prinzip"

Als Ausgangspunkt für die Gesetzeslage gilt laut Achim Klueß, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin, der "Bienenstichfall" von 1984. Eine Angestellte hatte unerlaubt ein Stück Bienenstich aus der Theke gegessen. Das Bundesarbeitsgericht sah die fristlose Kündigung trotz des geringen Werts des Kuchenstücks als zulässig an. "Die Entscheidungen sind inzwischen regelmäßig getragen von einem absoluten Null-Toleranz-Prinzip", erklärt Klueß in der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" (NZA).

Annika Rinsche

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
Zollverein - früher und heute
Bildgalerie
Industriekultur
Nachwuchs für die Schweizergarde
Bildgalerie
Vatikan
So sieht der neue 10-Euro-Schein aus
Bildgalerie
Geldschein
Ein Tesla S beim Carsharing
Bildgalerie
Elektroautos
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Volksbank-Open-Air
Bildgalerie
Konzert
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Wülfrather Kalksteinbruch
Bildgalerie
Ferienaktion in Velbert
Facebook
Kommentare
23.01.2010
11:18
Umstrittene Kündigungen
von Hagen von Tronje | #37

Pfand wird erhoben, damit etwas zurückgebracht wird. Dazu ist ein extra Buchungskonto eingerichtet. Wird ein Pfandgegenstand nicht zurückgegeben, wird der Kontoinhaber diesen Betrag sicher nicht der Allgemeinheit spenden.

Hat die Person X den Pfandgegenstand zurückgeben, erhält er einen Beleg dafür. Also ist die Person X der Eigentümer des Pfandbons und nicht der Inhaber des Pfandkontos. Klar?

Wenn Person Y den Bon findet, muß dieser dem Fundbüro übergeben werden. Ist der Wert des gefundenen Gegenstands unter 10 DM, muß dieser nicht abgegeben werden (BGBl. I 33, am 19.07.1976 festgelegt). Also muß Person Y den gefundenen Bon nicht abgeben. Es sei denn, die Arbeitsordnung regelt dies anders.

07.10.2009
21:43
Umstrittene Kündigungen
von madmax31 | #36

Das ist unverschämt!

13.08.2009
15:52
Umstrittene Kündigungen
von freizeitjurist | #35

Den Kommentaren der superschlauen Universalexperten hier kann man entnehmen, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, sich mit dem Pfandbon-Fall im Detail auseinanderzusetzen.

11.08.2009
12:39
Umstrittene Kündigungen
von siegmund müller | #34

man will jemand loswerden und sucht einfach einen vorwand dafür

die arbeitsgerichte machen sich mithin der mithilfe bei der umgehung geltenden arbeitsrechts schuldig

dieses aushebeln von schutzbestimmungen ist politisch gewollt

wahltag ist zahltag!!!

11.08.2009
10:20
Umstrittene Kündigungen
von Hugo | #33

Mein Vertrauen in die Regierung dieses Landes ist gestört - bitte, wohin darf ich die Kündigungen schicken?

11.08.2009
02:28
Umstrittene Kündigungen
von dasKollektiv | #32

@ 29 voltago

nur das die oben genannte Frau sich und andere Gewerkschaftlich oder zumindest Betrieblich organisieren wollte fällt bequem unter dem Tisch..
Gruß

11.08.2009
02:14
Umstrittene Kündigungen
von voltago | #31

Elektrosteiger: Das nennt mann dann JEDER IST GLEICH VOR DEM GESETZ, ABER EINIGE SIND GLEICHER
Nicht ganz richtig, und das mit der Mitnahmementalität stimmt schon so, wie es zuvor gesagt wurde.
Sagen wir es doch so:
MITNAHME: ALLE HABEN DIE GLEICHEN MÖGLICHKEITEN; ABER DIE MEISTEN SIND EINFACH ZU BLÖDE DAZU!
Und die Wut auf diejenigen, auf die erfolgreich Abziehenden, ist zumeist nichts anderes als ganz profaner Neid.
Gruß

10.08.2009
14:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2009
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2009
14:30
Umstrittene Kündigungen
von immerNett | #28

@28 Du bist aber ein Schlauberger.

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Deutsche Bahn fährt aus Talsohle - Busse bedrängen Fernzüge
Verkehr
Die Deutsche Bahn hat dank der guten Konjunktur ihre Schwächephase überwunden. Die wachsende Konkurrenz der Fernbusse hinterließ allerdings Spuren in der Bilanz des ersten Halbjahres. Während der Nahverkehr um 1,3 Prozent wuchs, ging der Fernverkehr um 2,8 Prozent zurück.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.