Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Arbeit

Umstrittene Kündigungen

Zur Zoomansicht 02.09.2010 | 17:42 Uhr
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.
Im Januar 2008 verlor eine Kassiererin wegen der angeblichen Unterschlagung zweier Pfandbons im Wert von 1,30 Euro ihren Job. Im Februar 2009 wurde die Kündigung in zweiter Instanz vom Berliner Landesarbeitsgericht zunächst für rechtskräftig erklärt und keine Revision zugelassen.

Kuriose Fälle aus den vergangenen 25 Jahren.

Auf den ersten Blick sind es Lappalien: Einmal geht es um eine angebliche Unterschlagung von Leergutbons im Wert von 1,30 Euro durch eine Supermarkt-Kassiererin, dann um die Mitnahme eines Kinderbetts vom Sperrmüll durch einen Müllmann oder um einen Arbeitnehmer, der während der Arbeit sein Handy aufgeladen hat.

"Völlig unverhältnismäßig", findet Michael Hermund vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Bochum das Verhalten der Arbeitgeber. "Bagatellen sollten nicht geahndet werden dürfen. Das steht in keiner Relation zum Verlust des Jobs." Der Regionsvorsitzende Ruhr Mark vermutet, dass einige Unternehmen lediglich ein Exempel statuieren wollen oder sich auf diesem Weg von unliebsamen Mitarbeitern trennen wollen. "Dafür darf die Rechtssprechung den Arbeitnehmern nicht auch noch Tür und Tor öffnen", sagt Hermund.

"Null-Toleranz-Prinzip"

Als Ausgangspunkt für die Gesetzeslage gilt laut Achim Klueß, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin, der "Bienenstichfall" von 1984. Eine Angestellte hatte unerlaubt ein Stück Bienenstich aus der Theke gegessen. Das Bundesarbeitsgericht sah die fristlose Kündigung trotz des geringen Werts des Kuchenstücks als zulässig an. "Die Entscheidungen sind inzwischen regelmäßig getragen von einem absoluten Null-Toleranz-Prinzip", erklärt Klueß in der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" (NZA).

Annika Rinsche

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Bahnstreik bremst Reisende
Bildgalerie
Streik
Bahnstreik trifft NRW
Bildgalerie
Streik
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Populärste Fotostrecken
Sportliche Heimat der Zebras
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
So verkleiden sich die Stars
Bildgalerie
Halloween
Neueste Fotostrecken
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Ein Holzhaus in Afrika
Bildgalerie
Kongo
Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf
Bildgalerie
Abendrot
Goldener Herbst in Warstein
Bildgalerie
Herbstfotos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Facebook
Kommentare
23.01.2010
11:18
Umstrittene Kündigungen
von Hagen von Tronje | #37

Pfand wird erhoben, damit etwas zurückgebracht wird. Dazu ist ein extra Buchungskonto eingerichtet. Wird ein Pfandgegenstand nicht zurückgegeben, wird der Kontoinhaber diesen Betrag sicher nicht der Allgemeinheit spenden.

Hat die Person X den Pfandgegenstand zurückgeben, erhält er einen Beleg dafür. Also ist die Person X der Eigentümer des Pfandbons und nicht der Inhaber des Pfandkontos. Klar?

Wenn Person Y den Bon findet, muß dieser dem Fundbüro übergeben werden. Ist der Wert des gefundenen Gegenstands unter 10 DM, muß dieser nicht abgegeben werden (BGBl. I 33, am 19.07.1976 festgelegt). Also muß Person Y den gefundenen Bon nicht abgeben. Es sei denn, die Arbeitsordnung regelt dies anders.

07.10.2009
21:43
Umstrittene Kündigungen
von madmax31 | #36

Das ist unverschämt!

13.08.2009
15:52
Umstrittene Kündigungen
von freizeitjurist | #35

Den Kommentaren der superschlauen Universalexperten hier kann man entnehmen, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, sich mit dem Pfandbon-Fall im Detail auseinanderzusetzen.

11.08.2009
12:39
Umstrittene Kündigungen
von siegmund müller | #34

man will jemand loswerden und sucht einfach einen vorwand dafür

die arbeitsgerichte machen sich mithin der mithilfe bei der umgehung geltenden arbeitsrechts schuldig

dieses aushebeln von schutzbestimmungen ist politisch gewollt

wahltag ist zahltag!!!

11.08.2009
10:20
Umstrittene Kündigungen
von Hugo | #33

Mein Vertrauen in die Regierung dieses Landes ist gestört - bitte, wohin darf ich die Kündigungen schicken?

11.08.2009
02:28
Umstrittene Kündigungen
von dasKollektiv | #32

@ 29 voltago

nur das die oben genannte Frau sich und andere Gewerkschaftlich oder zumindest Betrieblich organisieren wollte fällt bequem unter dem Tisch..
Gruß

11.08.2009
02:14
Umstrittene Kündigungen
von voltago | #31

Elektrosteiger: Das nennt mann dann JEDER IST GLEICH VOR DEM GESETZ, ABER EINIGE SIND GLEICHER
Nicht ganz richtig, und das mit der Mitnahmementalität stimmt schon so, wie es zuvor gesagt wurde.
Sagen wir es doch so:
MITNAHME: ALLE HABEN DIE GLEICHEN MÖGLICHKEITEN; ABER DIE MEISTEN SIND EINFACH ZU BLÖDE DAZU!
Und die Wut auf diejenigen, auf die erfolgreich Abziehenden, ist zumeist nichts anderes als ganz profaner Neid.
Gruß

10.08.2009
14:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2009
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2009
14:30
Umstrittene Kündigungen
von immerNett | #28

@28 Du bist aber ein Schlauberger.

Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Arbeitslosenquote ist in Duisburg deutlich gefallen
Arbeitsmarkt
Im Oktober sank die Quote um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit liegt die Stadt an der Spitze im Ruhrgebiet. Insgesamt waren gut 30.500 Menschen in Duisburg arbeitslos gemeldet. Insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit gibt es positive Entwicklungen.
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.