Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Möbel

Umsatzminus für erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie

09.09.2013 | 13:41 Uhr
Designerstühle auf einer Messe in Köln.
Designerstühle auf einer Messe in Köln.Foto: Oliver Berg/dpa

Köln  Die erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie ist nach Jahren mit steigenden Umsätzen in den ersten sechs Monaten ins Minus gerutscht. Wie der Verband der Deutschen Möbelindustrie am Montag berichtete, gingen die Umsätze der deutschen Hersteller im ersten Halbjahr um vier Prozent auf acht Milliarden Euro deutlich zurück.

Damit habe die Entwicklung unter den Erwartungen gelegen, sagte Verbandspräsident Elmar Duffner am Montag in Köln. Für das Gesamtjahr geht die Branche von einem Umsatzminus zwischen zwei und drei Prozent aus. 2012 hatten die deutschen Hersteller noch einen Umsatz von knapp 17,4 Milliarden Euro erwirtschaftet und konnten damit um 1,3 Prozent zulegen. In mehr als 500 Betrieben der deutschen Möbelindustrie arbeiten derzeit rund 86 000 Beschäftigte.

Mit einem Umsatzminus von 10,8 Prozent mussten die Matratzenhersteller im ersten Halbjahr die größten Einbußen verkraften. Wenig Lust hatten die Kunden auch auf neue Wohnmöbel (minus 6,6 Prozent). Weiter begehrt waren dagegen neue Küchen, so dass die Hersteller von Küchenmöbeln nur ein leichtes Umsatzminus um 1,7 Prozent verkraften mussten. Deutlich zulegen konnten die Hersteller von Ladeneinrichtungen.

Einbußen gab es auch im Export vor allem nach Frankreich und in die Niederlande. Ein deutliches Plus gab es dagegen bei den Ausfuhren vorwiegend von meist teuren Kücheneinrichtungen nach China (plus 20 Prozent) und in die USA (plus 25,8 Prozent)

(dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Störfall bei BP in Gelsenkirchen bringt Anwohner in Sorge
Umwelt
Ein Störfall in der BP-Raffinerie in Gelsenkirchen bringt Anwohner in Sorge. Die Feuerwehr zählt vermehrt Anrufe. Doch es gibt keinen Großbrand.
Zu schnell - Behörden beobachten mehr manipulierte Lastwagen
Logistik
Viele Lastwagen sind auf Autobahnen zu schnell unterwegs, weil die Fahrzeug-Elektronik manipuliert ist. Das hat das NRW-Innenministerium mitgeteilt.
Studie: Arbeitsmarkt braucht 533.000 Zuwanderer pro Jahr
Arbeitsmarkt
Ohne Zuwanderung würde die Zahl der Erwerbsfähigen in Deutschland einbrechen. Das ist das Ergebnis einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung.
Die Stadtsparkasse Oberhausen erhöht Kontogebühren
Finanzwirtschaft
Die Sparkasse hebt die Kosten für den Zahlungsverkehr an, betroffen sind 85.000 Oberhausener. Auch auf Online-Kunden kommen starke Verteuerungen zu.
Gründergeist schwindet - So wenige neue Firmen wie nie
Firmengründungen
In Deutschland gründen so wenige Menschen wie nie eine eigene Firma. Schuld ist offenbar ausgerechnet der robuste Arbeitsmarkt.
8420559
Umsatzminus für erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie
Umsatzminus für erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/umsatzminus-fuer-erfolgsverwoehnte-deutsche-moebelindustrie-id8420559.html
2013-09-09 13:41
Möbel, Industrie
Wirtschaft