Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Möbel

Umsatzminus für erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie

09.09.2013 | 13:41 Uhr
Designerstühle auf einer Messe in Köln.
Designerstühle auf einer Messe in Köln.Foto: Oliver Berg/dpa

Köln  Die erfolgsverwöhnte deutsche Möbelindustrie ist nach Jahren mit steigenden Umsätzen in den ersten sechs Monaten ins Minus gerutscht. Wie der Verband der Deutschen Möbelindustrie am Montag berichtete, gingen die Umsätze der deutschen Hersteller im ersten Halbjahr um vier Prozent auf acht Milliarden Euro deutlich zurück.

Damit habe die Entwicklung unter den Erwartungen gelegen, sagte Verbandspräsident Elmar Duffner am Montag in Köln. Für das Gesamtjahr geht die Branche von einem Umsatzminus zwischen zwei und drei Prozent aus. 2012 hatten die deutschen Hersteller noch einen Umsatz von knapp 17,4 Milliarden Euro erwirtschaftet und konnten damit um 1,3 Prozent zulegen. In mehr als 500 Betrieben der deutschen Möbelindustrie arbeiten derzeit rund 86 000 Beschäftigte.

Mit einem Umsatzminus von 10,8 Prozent mussten die Matratzenhersteller im ersten Halbjahr die größten Einbußen verkraften. Wenig Lust hatten die Kunden auch auf neue Wohnmöbel (minus 6,6 Prozent). Weiter begehrt waren dagegen neue Küchen, so dass die Hersteller von Küchenmöbeln nur ein leichtes Umsatzminus um 1,7 Prozent verkraften mussten. Deutlich zulegen konnten die Hersteller von Ladeneinrichtungen.

Einbußen gab es auch im Export vor allem nach Frankreich und in die Niederlande. Ein deutliches Plus gab es dagegen bei den Ausfuhren vorwiegend von meist teuren Kücheneinrichtungen nach China (plus 20 Prozent) und in die USA (plus 25,8 Prozent)

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Vorerst kein Streik - Bahn, GDL und EVG verhandeln weiter
Bahn
Die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL haben sich am Freitag auf weitere Verhandlungen geeinigt. Neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Oder wie GDL-Chef Weselsky sagt: Es geht nicht um den Streik an sich. Schon die Tonlage ist für die Bahnkunden wohl eine gute Nachricht.