Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Stahlkrise

Überkapazitäten bringen Stahlriesen in Bedrängnis

22.08.2013 | 18:10 Uhr
Überkapazitäten bringen Stahlriesen in Bedrängnis
Thyssen-Krupp Stahlwerk in Duisburg-Bruckhausen. Thyssen-Krupp hat die Kurzarbeit in einigen Duisburger Betrieben im Februar beendet. In Mülheim hält sie an.Foto: Kai Kitschenberg/WAZ FotoPool

Essen.  Die deutschen große Stahlunternehmen Arcelor Mittal, Thyssen-Krupp und Salzgitter stecken in der Krise. Schwache Geschäfte in der Automobil- und in der Baubranche, weltweite Überkapazitäten und nicht zuletzt die Eurokrise lassen Produktionszahlen einbrechen. Fragen und Antworten.

Wie hat sich die Stahlproduktion entwickelt?

Nach dem gewaltigen Produktionseinbruch im Jahr 2009, als die Finanz- und Bankenkrise auf ihrem Höhepunkt angelangt war, hat die Rohstahlerzeugung nicht wieder das Vorkrisenniveau erreicht. 2012 wurden in Deutschland 42,66 Millionen Tonnen Rohstahl gekocht, 2008 waren es noch 45,83. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl hat ihre Prognose für 2013 von 43 auf 42,2 Millionen Tonnen nach unten korrigiert.

Warum bricht die Nachfrage ein?

Insbesondere die von hohen Schulden geplagten Staaten Südosteuropas wie Spanien halten sich mit Bestellungen zurück. Die deutsche Autoindustrie als bedeutender Abnehmer von Stahl klagt über eine Absatzkrise in Europa. Und auch die Bauindustrie liegt in weiten Teilen brach.

Welche Konsequenzen hat der geringere Stahlverbrauch?

Es gibt Überkapazitäten auf dem Markt. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl schätzt diese in Europa auf 30 Millionen Tonnen. „Die Lage ist aber nicht so dramatisch, dass die Unternehmen sie nicht beherrschen könnten“, sagte Verbandspräsident Hans Jürgen Kerkhoff dieser Zeitung.

Foto: Miriam Fischer

Allerdings verschärfen die Chinesen das Problem – gar mit staatlicher Unterstützung. Sie bauen moderne Stahlwerke, ohne die alten stillzulegen. Ihre Überkapazitäten versuchen die Chinesen in Europa zu verkaufen.

Wie reagiert Thyssen-Krupp auf die Stahlkrise?

Marktführer Thyssen-Krupp hat angekündigt, mehr als 2000 Stellen in der europäischen Stahl-Sparte sozialverträglich abzubauen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012/13 brach der Umsatz der Sparte Steel Europe um zwölf Prozent auf 7,3 Milliarden Euro ein. Der Auftragseingang nahm um elf Prozent auf ebenfalls 7,3 Milliarden Euro ab. Thyssen-Krupp fuhr die Stahlproduktion um drei Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen zurück.

Was tun die Wettbewerber?

Der Weltmarktführer Arcelor Mittal, der mit Werken auch in Duisburg vertreten ist, hat Anfang August seine Prognose für 2013 nach unten korrigiert und rechnet damit, dass der europäische Stahlmarkt in diesem Jahr um bis zu 2,5 Prozent schrumpft. Das Unternehmen will vier Hochöfen im belgischen Lüttich und im französischen Florange abschalten.

Stahlbranche
Deutsche Stahlindustrie sieht Arbeitsplätze akut in Gefahr

Es geht um Betriebe wie die ehemaligen Thyssen-Krupp-Elektrostahlwerke in Bochum und Krefeld: Durch strengere Entscheidungen der Behörde Bafa sieht die Stahlbranche zahlreiche Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr. Für das Werk in Bochum geht es um die Existenz.

Auch die Nummer zwei der deutschen Stahlhersteller, Salzgitter, ist in Bedrängnis. In den ersten sechs Monaten verbuchte der norddeutsche Konzern, zu dem auch die Mannesmannröhren-Werke in Mülheim gehören, einen Verlust von mehr als 315 Millionen Euro. Zur Senkung der Kosten will Salzgitter nun mindestens 1500 Arbeitsplätze abbauen.

Wie wirkt sich die aktuelle Krise im Ruhrgebiet aus?

Thyssen-Krupp hat die Kurzarbeit in einigen Duisburger Betrieben im Februar beendet. In Mülheim hält sie an. Im Großrohrwerk Europipe und bei Salzgitter Mannesmann Grobblech, die beide zu Salzgitter gehören, arbeiten 450 Beschäftigte wegen der Auftragsflaute kurz.

Welche zusätzlichen Risiken belasten die Stahlbranche?

Im Oktober fällt die Entscheidung, wie stark die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erhöht wird. Thyssen-Krupp gehört zu den energieintensiven Unternehmen, die entlastet werden. Nach Angaben von Konzernchef Heinrich Hiesinger zahlt Thyssen-Krupp derzeit 105 Millionen Euro EEG-Umlage pro Jahr. Müsste er die Umlage voll bezahlen, wären es 330 Millionen. Vor dem Hintergrund der politischen Diskussion um die Entlastung, die auch die EU-Kommission befeuert, unterstrich Hiesinger jüngst, dass bei Wegfall der Entlastung „die Stahlproduktion in Duisburg und an anderen Standorten gefährdet“ sei.

Frank Meßing


Kommentare
Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?