Das aktuelle Wetter NRW 14°C
USA

Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

14.04.2010 | 07:52 Uhr
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

Washington. Und wieder eine Vollbremsung bei Toyota: Nach Sicherheitsproblemen mehrerer Modelle stoppt der japanische Autobauer in den USA den Verkauf eines Gelände-Modells seiner Luxusmarke Lexus. Grund: Ein negativer Autotest.

Der japanische Autobauer Toyota kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Das Unternehmen kündigte am Dienstag einen vorläufigen Verkaufsstopp des Geländewagens Lexus GX 460 an, nachdem die renommierte US-Verbraucherzeitschrift „Consumer Reports“ nach einem Fahrtest die seltene Empfehlung „nicht kaufen“ ausgesprochen hat. Die Autotester bemängelten die Fahrsicherheit des Geländewagens. Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt.

Toyota schickt Lexus GX 460 erneut auf Teststrecke

Toyota reagierte auf den Bericht mit der Ankündigung, mit eigenen Tests das Fahrverhalten des Geländewagens zu überprüfen. Die Händler seien angewiesen worden, bis zum Abschluss der Überprüfung den Lexus GX 460 nicht mehr zu verkaufen. „Wir nehmen die Sache sehr ernst und sind entschlossen, das von „Consumer Reports“ festgestellt Problem zu identifizieren und zu beseitigen“, sagte Lexus-Vizepräsident und Generalmanager Mark Templin.

Nach Angaben von Toyota wurden seit dem Verkaufsstart Ende Dezember 6000 Fahrzeuge des Typs Lexus GX 460 verkauft. Templin erklärte, er sei überzeugt, dass der GX die hohen Sicherheitsstandards von Toyota erfülle. In Deutschland wird das Modell von Lexus nicht vertrieben.

Der japanische Autobauer hat in den vergangenen Monaten wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen. Die US-Regierung hat Anfang April eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) gegen Toyota wegen einer verspäteten Rückrufaktion im Zusammenhang mit klemmenden Gaspedalen angekündigt. (apn)

DerWesten



Kommentare
14.04.2010
08:22
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA
von _geronimo_ | #1

Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt. Das klappt auch mit meinem (deutschen) Fahrzeug. Aber Toyota hat gehörig Schiss das es in den USA wieder verklagt wird weil irgend einer wieder mit so einem Gerät nicht umgehen kann.
Übrigens - in den USA muss ein Warnhinweis an Mikrowellengeräten angebracht werden weil früher viele glaubten dort ihr gebadetes Haustier trocknen zu können.
Auch muss an Kaffeebecher der Hinweis angebracht werden: Vorsicht - heiß.
So sind sie eben die Amis.

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?