Das aktuelle Wetter NRW 6°C
USA

Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

14.04.2010 | 07:52 Uhr
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

Washington. Und wieder eine Vollbremsung bei Toyota: Nach Sicherheitsproblemen mehrerer Modelle stoppt der japanische Autobauer in den USA den Verkauf eines Gelände-Modells seiner Luxusmarke Lexus. Grund: Ein negativer Autotest.

Der japanische Autobauer Toyota kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Das Unternehmen kündigte am Dienstag einen vorläufigen Verkaufsstopp des Geländewagens Lexus GX 460 an, nachdem die renommierte US-Verbraucherzeitschrift „Consumer Reports“ nach einem Fahrtest die seltene Empfehlung „nicht kaufen“ ausgesprochen hat. Die Autotester bemängelten die Fahrsicherheit des Geländewagens. Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt.

Toyota schickt Lexus GX 460 erneut auf Teststrecke

Toyota reagierte auf den Bericht mit der Ankündigung, mit eigenen Tests das Fahrverhalten des Geländewagens zu überprüfen. Die Händler seien angewiesen worden, bis zum Abschluss der Überprüfung den Lexus GX 460 nicht mehr zu verkaufen. „Wir nehmen die Sache sehr ernst und sind entschlossen, das von „Consumer Reports“ festgestellt Problem zu identifizieren und zu beseitigen“, sagte Lexus-Vizepräsident und Generalmanager Mark Templin.

Nach Angaben von Toyota wurden seit dem Verkaufsstart Ende Dezember 6000 Fahrzeuge des Typs Lexus GX 460 verkauft. Templin erklärte, er sei überzeugt, dass der GX die hohen Sicherheitsstandards von Toyota erfülle. In Deutschland wird das Modell von Lexus nicht vertrieben.

Der japanische Autobauer hat in den vergangenen Monaten wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen. Die US-Regierung hat Anfang April eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) gegen Toyota wegen einer verspäteten Rückrufaktion im Zusammenhang mit klemmenden Gaspedalen angekündigt. (apn)

DerWesten


Kommentare
14.04.2010
08:22
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA
von _geronimo_ | #1

Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt. Das klappt auch mit meinem (deutschen) Fahrzeug. Aber Toyota hat gehörig Schiss das es in den USA wieder verklagt wird weil irgend einer wieder mit so einem Gerät nicht umgehen kann.
Übrigens - in den USA muss ein Warnhinweis an Mikrowellengeräten angebracht werden weil früher viele glaubten dort ihr gebadetes Haustier trocknen zu können.
Auch muss an Kaffeebecher der Hinweis angebracht werden: Vorsicht - heiß.
So sind sie eben die Amis.

Aus dem Ressort
EU setzt Gütesiegel "Made in Germany" unter Druck
Europa
Das europäische Parlament will die Bestimmungen für das Gütesiegel "Made in Germany" verschärfen. Künftig soll es nur noch verwendet werden, wenn der Großteil eines Produkts tatsächlich aus Deutschland stammt. Das ist nur selten tatsächlich der Fall.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?