Das aktuelle Wetter NRW 1°C
USA

Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

14.04.2010 | 07:52 Uhr
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA

Washington. Und wieder eine Vollbremsung bei Toyota: Nach Sicherheitsproblemen mehrerer Modelle stoppt der japanische Autobauer in den USA den Verkauf eines Gelände-Modells seiner Luxusmarke Lexus. Grund: Ein negativer Autotest.

Der japanische Autobauer Toyota kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Das Unternehmen kündigte am Dienstag einen vorläufigen Verkaufsstopp des Geländewagens Lexus GX 460 an, nachdem die renommierte US-Verbraucherzeitschrift „Consumer Reports“ nach einem Fahrtest die seltene Empfehlung „nicht kaufen“ ausgesprochen hat. Die Autotester bemängelten die Fahrsicherheit des Geländewagens. Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt.

Toyota schickt Lexus GX 460 erneut auf Teststrecke

Toyota reagierte auf den Bericht mit der Ankündigung, mit eigenen Tests das Fahrverhalten des Geländewagens zu überprüfen. Die Händler seien angewiesen worden, bis zum Abschluss der Überprüfung den Lexus GX 460 nicht mehr zu verkaufen. „Wir nehmen die Sache sehr ernst und sind entschlossen, das von „Consumer Reports“ festgestellt Problem zu identifizieren und zu beseitigen“, sagte Lexus-Vizepräsident und Generalmanager Mark Templin.

Nach Angaben von Toyota wurden seit dem Verkaufsstart Ende Dezember 6000 Fahrzeuge des Typs Lexus GX 460 verkauft. Templin erklärte, er sei überzeugt, dass der GX die hohen Sicherheitsstandards von Toyota erfülle. In Deutschland wird das Modell von Lexus nicht vertrieben.

Der japanische Autobauer hat in den vergangenen Monaten wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen. Die US-Regierung hat Anfang April eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) gegen Toyota wegen einer verspäteten Rückrufaktion im Zusammenhang mit klemmenden Gaspedalen angekündigt. (apn)

DerWesten



Kommentare
14.04.2010
08:22
Toyota stoppt Verkauf von Lexus Geländewagen in USA
von _geronimo_ | #1

Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt. Das klappt auch mit meinem (deutschen) Fahrzeug. Aber Toyota hat gehörig Schiss das es in den USA wieder verklagt wird weil irgend einer wieder mit so einem Gerät nicht umgehen kann.
Übrigens - in den USA muss ein Warnhinweis an Mikrowellengeräten angebracht werden weil früher viele glaubten dort ihr gebadetes Haustier trocknen zu können.
Auch muss an Kaffeebecher der Hinweis angebracht werden: Vorsicht - heiß.
So sind sie eben die Amis.

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos