Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Toyota

Toyota fährt nach Katastrophenjahr in Gewinnzone zurück

03.08.2012 | 10:43 Uhr
Toyota-Chef Takahiko Ijichi verkündet die für Toyota erfreulichen Quartalszahlen.Foto: afp

Tokio.  Noch am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut millionenfach Autos in die Werkstätten zurückrufen müssen, nun kann der Autobauer positive Nachrichten verkünden: Die Japaner sind in die Gewinnzone zurückgekehrt und konnten ihre Verkaufsprognose erhöhen.

Der weltgrößte Autobauer Toyota hat sich von den Folgen der Naturkatastrophe in Japan erholt und ist operativ in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das erste Geschäftsquartal (zum 30. Juni) nannte der Konzern am Freitag einen Betriebsgewinn von 353,14 Milliarden Yen (3,69 Milliarden Euro). Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 107,96 Milliarden Yen verzeichnet worden.

Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Gewinn von 314,1 Milliarden Yen gerechnet. Der Nettogewinn stieg im abgelaufenen Quartal auf 290,35 Milliarden Yen von 1,16 Milliarden Yen. Toyota erhöhte die Prognose für den weltweiten Absatz der Gruppe im Jahr 2012 auf 9,76 Millionen von 9,58 Millionen Fahrzeuge.

Video
11.05.12: Flach, leicht, wendig, sportlich und dazu bezahlbar – so soll Toyotas GT86 ab Herbst auf Kundenfang gehen. Der laut Hersteller weltweit "kompakteste viersitzige Sportwagen" ist eine Koproduktion mit Motorlieferant Subaru. (Quelle: UP.TV)

Erst am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut weltweit millionenfach Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Bereits vor einigen Jahren musste der Konzern mehr als zehn Millionen Fahrzeuge zurückordern.

Die Rückrufe und die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass Toyota die begehrte Krone als weltweit verkaufsstärkster Autohersteller vorübergehend an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Inzwischen hat sich der Konzern an die Weltspitze zurückgekämpft. (rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.
Piloten wollen verhandeln - Hoffnung im Lufthansa-Streit
Tarifstreik
Die Pilotengewerkschaft der Lufthansa kehrt im Konflikt um die Frühverrentung der Flugkapitäne an den Verhandlungstisch zurück. Ein Streik ist aber noch nicht ganz vom Tisch. Und auch bei der Bahn steht für Mittwoch eine Protestversammlung an.
Versicherte haben 2,8 Milliarden Schulden bei Krankenkassen
Krankenkassen
Viele Versicherte zahlen ihre Krankenversicherungsbeiträge nicht. Die Außenstände der gesetzlichen Krankenversicherung sind laut einem Medienbericht auf 2,8 Milliarden Euro angewachsen. Dabei hat die Bundesregierung extra ein Gesetz aufgelegt, um den Schuldenberg abzubauen.
Neues Geschäftsmodell - RAG exportiert ihre Kohlekraftwerke
Energie
Die Energiewende macht’s möglich: Die RAG steigt in den Export von stillgelegten Kohlemeilern ein. Hoffnung auf ein neues Geschäftsfeld, in vielen Ländern ist deutsche Kraftwerkstechnik sehr willkommen. Ab- und Wiederaufbau sind schneller als ein Neubau.
Ex-Vermögensverwalter Esch schweigt im Middelhoff-Prozess
Arcandor-Prozess
Die Hoffnungen des Essener Gerichts wurden enttäuscht: Der Bauunternehmer und Vermögensverwalter Josef Esch hat im Untreue-Prozess gegen den früheren Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, die Aussage verweigert. Da half auch ein Appell des Richters nicht.
Umfrage
Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?