Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Toyota

Toyota fährt nach Katastrophenjahr in Gewinnzone zurück

03.08.2012 | 10:43 Uhr
Toyota-Chef Takahiko Ijichi verkündet die für Toyota erfreulichen Quartalszahlen.Foto: afp

Tokio.  Noch am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut millionenfach Autos in die Werkstätten zurückrufen müssen, nun kann der Autobauer positive Nachrichten verkünden: Die Japaner sind in die Gewinnzone zurückgekehrt und konnten ihre Verkaufsprognose erhöhen.

Der weltgrößte Autobauer Toyota hat sich von den Folgen der Naturkatastrophe in Japan erholt und ist operativ in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das erste Geschäftsquartal (zum 30. Juni) nannte der Konzern am Freitag einen Betriebsgewinn von 353,14 Milliarden Yen (3,69 Milliarden Euro). Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 107,96 Milliarden Yen verzeichnet worden.

Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Gewinn von 314,1 Milliarden Yen gerechnet. Der Nettogewinn stieg im abgelaufenen Quartal auf 290,35 Milliarden Yen von 1,16 Milliarden Yen. Toyota erhöhte die Prognose für den weltweiten Absatz der Gruppe im Jahr 2012 auf 9,76 Millionen von 9,58 Millionen Fahrzeuge.

Video
11.05.12: Flach, leicht, wendig, sportlich und dazu bezahlbar – so soll Toyotas GT86 ab Herbst auf Kundenfang gehen. Der laut Hersteller weltweit "kompakteste viersitzige Sportwagen" ist eine Koproduktion mit Motorlieferant Subaru. (Quelle: UP.TV)

Erst am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut weltweit millionenfach Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Bereits vor einigen Jahren musste der Konzern mehr als zehn Millionen Fahrzeuge zurückordern.

Die Rückrufe und die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass Toyota die begehrte Krone als weltweit verkaufsstärkster Autohersteller vorübergehend an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Inzwischen hat sich der Konzern an die Weltspitze zurückgekämpft. (rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Air France-Piloten streiken - Flugausfälle erwartet
Frankreich
Ab diesem Montag werden die Piloten von Air France streiken. Dabei werden wohl etwa die Hälfte aller Flüge ausfallen. Grund für den Streik ist die Konkurrenz durch den Billigflieger von Air France, Transavia. Der Streik könnte auch die ganze Woche andauern.
Batteriepark soll Stromschwankungen bei Ökostrom ausgleichen
Energie
Immer mehr Energie in Deutschland wird aus Sonne und Wind gewonnen. Das Problem: Das Wetter wechselt - Wind und Sonne liefern mal mehr, mal weniger Energie. Für die Stabilität des Stromnetzes ist das gefährlich. Ein Batteriespeicher soll die Schwankungen ausgleichen.
Einsparungen - Karstadt drohen harte Einschnitte
Sparkurs
Die 17.000 Karstadt-Beschäftigten haben bislang vergebens auf den großen Befreiungsschlag nach dem Einstieg des Investors René Benko gewartet. Stattdessen ist von Schließungen und Stellenstreichungen die Rede. Experten malen ein eher düsteres Bild für die Zukunft des Unternehmens.
Unternehmer lernen Innovation City in Bottrop kennen
Klimaschutz
Deutsche und holländische Unternehmer können sich am Dienstag, 30. September, einen Überblick über die verschiedenen Projekte des Pilotprojekts Innovation City Ruhr in Bottrop machen. Auf dem Programm stehen verschiedene Präsentationen unter anderem zum Thema "nachhaltiges Wohnen" und eine Bustour.
Warum die Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft
Arbeitszeit
Zum Jahresende soll es in der Metall- und Elektroindustrie um Arbeitszeitverkürzungen mit Lohnausgleich gehen – bis hin zur 30-Stunden-Woche. Die Deutschen arbeiten weniger als ihre Vorfahren und sind trotzdem gestresster. Warum die IG-Metall-Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?