Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Toyota

Toyota fährt nach Katastrophenjahr in Gewinnzone zurück

03.08.2012 | 10:43 Uhr
Funktionen
Toyota-Chef Takahiko Ijichi verkündet die für Toyota erfreulichen Quartalszahlen.Foto: afp

Tokio.  Noch am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut millionenfach Autos in die Werkstätten zurückrufen müssen, nun kann der Autobauer positive Nachrichten verkünden: Die Japaner sind in die Gewinnzone zurückgekehrt und konnten ihre Verkaufsprognose erhöhen.

Der weltgrößte Autobauer Toyota hat sich von den Folgen der Naturkatastrophe in Japan erholt und ist operativ in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das erste Geschäftsquartal (zum 30. Juni) nannte der Konzern am Freitag einen Betriebsgewinn von 353,14 Milliarden Yen (3,69 Milliarden Euro). Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 107,96 Milliarden Yen verzeichnet worden.

Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Gewinn von 314,1 Milliarden Yen gerechnet. Der Nettogewinn stieg im abgelaufenen Quartal auf 290,35 Milliarden Yen von 1,16 Milliarden Yen. Toyota erhöhte die Prognose für den weltweiten Absatz der Gruppe im Jahr 2012 auf 9,76 Millionen von 9,58 Millionen Fahrzeuge.

Video
11.05.12: Flach, leicht, wendig, sportlich und dazu bezahlbar – so soll Toyotas GT86 ab Herbst auf Kundenfang gehen. Der laut Hersteller weltweit "kompakteste viersitzige Sportwagen" ist eine Koproduktion mit Motorlieferant Subaru. (Quelle: UP.TV)

Erst am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut weltweit millionenfach Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Bereits vor einigen Jahren musste der Konzern mehr als zehn Millionen Fahrzeuge zurückordern.

Die Rückrufe und die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass Toyota die begehrte Krone als weltweit verkaufsstärkster Autohersteller vorübergehend an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Inzwischen hat sich der Konzern an die Weltspitze zurückgekämpft. (rtr)

Kommentare
Aus dem Ressort
Kluft zwischen Arm und Reich wächst offenbar nicht mehr
Ungleichheit
Die Schere sei heute nicht breiter als 2005, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung - und verweist auf eigene Langzeitstudien.
Bahn will 700 neue Kameras installieren
Bahn
Mehr Kameras, längere Aufzeichnung: Die Bahn will mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen tun und baut die Überwachung schneller aus.
Die Reallöhne in Deutschland steigen wieder deutlich an
Einkommen
Deutschlands Arbeitnehmer können sich mehr leisten. Dank der niedrigen Inflation steigen wohl auch im kommenden Jahr die Reallöhne kräftig.
Flughafen Düsseldorf meldet für 2014 neuen Passagier-Rekord
Luftfahrt
22 Millionen Fluggäste passierten den Flughafen Düsseldorf-Lohhausen - das sind noch mehr als in den Jahren zuvor, die auch schon Rekordjahre waren.
Weihnachts-Einkäufer strömen in die Städte
Stau
Kurz vor Weihnachten fahren am Montag zahlreiche Kunden die Innenstädte. In Dortmund waren viele Parkhäuser belegt und zahlreiche Straßen verstopft.